MOM Cup, Fratzschers bestes Finale: sein Sprint von Idre; Cappellari 19 ° – Italienischer Fondo

Zweiter deutscher Sieg am Eröffnungstag des IBU Cup 2021/22. In Idre, Lucas Fratzscher den Sprint der Männer schlagen. Der 27-Jährige aus Suhl siegte dank eines grandiosen Rennfinales, in dem er sich vom dritten auf den ersten Platz erholte und einen Vorsprung von nur drei Zehntel auf den Norweger Aspenes und 1“6 auf seinen Landsmann Kühn herausholte. Auf der letzten Strecke konnte der deutsche Rennfahrer das Maximum an Kraft und Geschwindigkeit aus den Füßen holen.

Schöne Leistung von Espe, auf dem ersten Podest beim IBU Cup, bei dem er erst im vergangenen Jahr in Obertilliach sein Debüt gab. Der 24-Jährige bestätigt die guten Dinge, die er gezeigt hat SjusjøenEr verfehlte nur ein Ziel, wie den Sieger, und plädierte zudem für einen hervorragenden Test auf Skiern, den das sensationelle Finale aus Deutschland vergeblich machte. Machte sich auch über Kühn lustig, der die meiste Zeit des Rennens führte, aber in der letzten Runde geschlagen wurde.

Am Fuße des Podiums liegt immer noch Norwegen mit Bogetveit, das auf Skiern für hervorragende Leistungsbedingungen sorgte, auf der Strecke die schnellste Leistung erbrachte, aber durch einen Schießfehler, drei Stehendschießen, vereitelt wurde.

Auch in den Top Ten Lapshin, belegte nach seiner Rückkehr aus der Disqualifikation den zehnten Platz. Guter Beweis für Frankreich Claude und Perrot, der sich als sehr attraktiver junger Mann erwies, während er in Norwegen überzeugte Alexander Fjeld AndersenEr wurde jedoch mit einem Doppelfehler bestraft und erreichte den achten Platz. Guter Test für Russisch Tomshin, kam als Zehnter an. In Schwierigkeiten mit einem der am meisten erwarteten der Nacht, den Norwegern Bjøntegaard, der sein Leben auf dem Rückweg in die WM kompliziert zu machen schien, nachdem er mit drei Fehlern Sechzehnter geworden war.

Das ist Italien? Neunzehnter Platz für Daniele Cappellari, der in seiner ersten Nacht auf dem Platz das Ziel verfehlte. Blau war mit einer beeindruckenden Rekordzeit der schnellste in der Schießzeit. Der Friauler von Fiamme Oro verlor jedoch mit seinem 47. Mal natürlich viel beim Skifahren. Ein bisschen Bitterkeit im Mund für Patrick Braunhofer, der mit zwei Fehlern den 35. Platz in einer Stehendserie belegte, wo er das Rennen bisher ganz gut verdorben hat.
Die anderen Blues sind außerhalb der Zone: 53. Christille, 55. Zingerle, 59. Leonesio und 96. Fauner.

GC

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.