Mittelfeldspieler Hasek verstärkt die letzte Mannschaft der 2. Bundesliga Würzburg

Fußballer Martin Hašek hat ein Engagement in der letzten Einheit der zweiten deutschen Liga, den Würzburger Kickers, zugesagt. Der 25-jährige Mittelfeldspieler arbeitete zuletzt im vergangenen Frühjahr bei Sparta, das er verklagte und nach einem ungültigen Urteil des Schiedsrichterkorps des Tschechischen Fußballverbands dem Prager Klub mehr als 21 Millionen Kronen zahlen wird.

„Ich kann es kaum erwarten, endlich mit dem Spielen zu beginnen. Ich möchte mir in Würzburg einen Namen machen und mir eine zweite Liga bei den Kickers retten. Ich freue mich auf das, was mich hier in Deutschland erwartet, denn das wird mein erster“ ausländischer Beteiligung“, sagte Hasek auf der Website des Vereins. .

Würzburg, das in dieser Saison nur vier Punkte aus 13 Spielen geholt hat, setzt große Hoffnungen auf den ehemaligen U21-Spieler. „Mitten im Angriff bekommen wir mehr Möglichkeiten. Er hat ein sehr gutes Spielbild und ein gutes Finishing. Er ist ein sehr agiler und technisch gerüsteter Spieler, den wir im Mittelfeld vielfältig einsetzen können “, sagte der Sportliche Leiter Sebastian Schuppan. „Martin ist ein dynamischer Mittelfeldspieler, kreativ und technisch. Er wird uns stärken und den Wettbewerb in der Mannschaft erhöhen“, ergänzte Kickers-Trainer Bernhard Trares.

Hasek ist seit letztem März, als er bei Sparta einseitig zurückgetreten war, ohne Verpflichtung. Er verlangte von Letenský eine Entschädigung von sechs Millionen Kronen, weil sie ihm die Ausübung seines Berufes nicht erlaubten. Laut Hašeks Anwältin Markéta Vochoska Haindlová habe der Verein gegen die FIFA-Regeln verstoßen, indem er ihn nicht in die A-Mannschaft zurückgebracht habe.

Das FACR-Gremium wies die Forderungen von Hašek jedoch zurück und entschied im Oktober, dass der Spieler 800.000 Euro an Sparta zahlen muss. Hasek und der Letna Club legten gegen die Entscheidung Berufung ein. Sparta forderte die volle Entschädigung, die sich auf zwei Millionen Euro (fast 53 Millionen Kronen) hätte belaufen sollen.

Über Berufungen entscheidet das Schiedsgericht in der neuen Zusammensetzung der fünf Schiedsrichter, die nicht am Verfahren erster Instanz teilgenommen haben. Auch dieses Urteil ist nicht rechtskräftig, sodass Sparta und Hasek erneut Berufung einlegen können. In diesem Fall wird der Fall an CAS übergeben.

Sollte Hasek am Ende spartanischer Schadenersatz zahlen müssen, wird nicht nur er, sondern auch sein neuer Verein nach FIFA-Regeln involviert sein. Wegen dieses Risikos sagte Opava beispielsweise im November Hašeks Engagement ab und zeigte Interesse am Mittelpol.

Haseks Fehde mit Sparta dauert seit Ende Januar an, als der Spieler sich weigerte, zu einem Trainingslager nach Spanien zu reisen. Maccabi Haifa, ein ehemaliger böhmischer Mittelfeldspieler im Jahr 1905, machte damals ein Angebot. Doch Hasek hat sich mit dem israelischen Klub nicht auf ein Gehalt geeinigt.

Seitdem trainiert er mit der Reservemannschaft, aber im Laufe der Zeit stellte er Sparta laut der Website des Vereins ein Ultimatum, um ihn wieder auf die Spur zu bringen. Die Geschäftsführung forderte ihn auf, die ihm zugewiesenen Aufgaben in Team B weiterhin wahrzunehmen. Nach einer weiteren schriftlichen Mitteilung nahm Hašek am 12. März nicht am Ersatztraining teil und kündigte einseitig.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.