Messerzug-Angriff hinterlässt Verletzte in Deutschland – News

Messerzug-Angriff hinterlässt Verletzte in Deutschland – Nach Angaben der deutschen Polizei wurde ein Mann festgenommen, nachdem er Fahrgäste in einem Hochgeschwindigkeitszug im Süden des Landes angegriffen hatte. Drei wurden nach Angaben des Roten Kreuzes schwer verletzt. Details zu Tat und Hintergründen sind noch unklar: Bei einem Messerangriff auf einen Hochgeschwindigkeitszug im südlichen Bundesland Bayern, so berichtete die Bundespolizei am Samstag (11.06.), wurden Fahrgäste verletzt.

Der Vorfall ereignete sich am Morgen (Ortszeit) im InterCity Express (ICE) während einer Fahrt in der Region Neumarkt zwischen den Städten Regensburg und Nürnberg.

Das Bayerische Rote Kreuz sagte, man habe „drei Schwerverletzte vor Ort behandelt und ins Krankenhaus gebracht“. Die Polizei nannte einige der Verletzten, machte aber keine Angaben zur Zahl der Opfer.

Bei den Verletzten handelte es sich nach Angaben der Nachrichtenagentur DPA aus Sicherheitskreisen um drei Männer im Alter von 26, 39 und 60 Jahren.

Die Polizei berichtete später, ein Mann sei wegen des Verdachts der Alleintäterschaft festgenommen worden und es bestehe keine Gefährdung der Anwohner mehr.

„Aktuell gibt es keine weiteren Informationen zu den beteiligten Personen [no incidente]“, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns.

Auf einer Baustelle in der Nähe des Bahnhofs Seubersdorf wurden nach Angaben des Roten Kreuzes etwa 200 bis 300 Fahrgäste betreut, die nach dem Angriff aus dem Zug ausgestiegen waren. Ungefähr 110 Ersthelfer der Organisation waren vor Ort, darunter ein Team, das sich auf die Behandlung von Menschen mit Schock spezialisiert hat.

ein paar Details

Die Behörden haben nur wenige Details darüber veröffentlicht, wie die Bombardierung stattgefunden hat oder über die Angreifer. Auch die Motivation ist unklar.

Von DPA zitierte Quellen sagten, er sei ein 27-jähriger syrischer Staatsbürger. Laut der deutschen Boulevardzeitung Bild sagte der später festgenommene Mann, er habe psychische Probleme und bat im Zug um Hilfe.

Die Polizei sagte, sie sei erst am Samstag gegen 9 Uhr im Zusammenhang mit einem Messerangriff auf einen Hochgeschwindigkeitszug der Deutschen Bahn gerufen worden.

Anschließend hielt das Fahrzeug in der Nähe der Stadt Seubersdorf südlich von Nürnberg.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte, die Bahnverbindung zwischen den beiden Städten sei gesperrt. „Derzeit wird der Zug am entsprechenden Bahnhof gehalten“, sagte er.

Regierung bedauert „grausamen“ Angriff

Bundesinnenminister Horst Seehofer zeigte sich entsetzt und rief zur Ruhe auf. „Der brutale Messerangriff auf den ICE-Zug war entsetzlich“, schrieb er auf Twitter, zitiert von seinem Sprecher Steve Alter.

Er wünschte den Verletzten und den Zeugen des Angriffs eine schnelle und vollständige Genesung und dankte den Rettungsdiensten und dem Zugpersonal „für ihren mutigen Einsatz“.

Der bayerische Politiker fügte hinzu, dass die Umstände des Angriffs noch sehr ungewiss seien und aufgeklärt werden müssten. „Nur dann kann eine Auswertung erfolgen“, sagte er.

Ich (DPA, Reuters)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.