Rugby-Europapokal: Polen schlägt Deutschland!

Polnische Rugbyspieler feierten ihren zweiten Sieg beim European Rugby Cup. Nach dem Sieg am 9. Oktober beim Auftakt in Lemberg mit der Ukraine 27:24 gewann die polnische Mannschaft 21:16 in Gdynia, Deutschland, das als Absteiger aus der Rugby-Europameisterschaft als Favorit dieser Gruppe galt. Im Hinspiel am Samstag, 30. Oktober, schlugen die Gäste Litauen 46:16 im Iauliai.

Über den Erfolg der Gastgeber wurde in der zweiten Hälfte entschieden, wo Piotrowicz mit sechs treffsicheren Schüssen auftrat. Polen spielt nach mehr als acht Jahren Pause im Rugby-Nationalstadion – zuvor am 30. März 2013 lagen sie 13:12 besser als die Ukraine.

Bereits in der zweiten Minute hatte Piotrowicz Zeit, die Weiß-Roten in Führung zu bringen, doch nach seinem Schuss aus dem Elfmeter ging der Ball nicht am Pfosten vorbei. Ein zweiter Angriffsversuch in der 9. Minute aus kurzer Distanz war ebenso erfolgreich wie alle weiteren Schläge.

Polen konnte sich jedoch lange nicht über gute Ergebnisse freuen, als Edoardo Stella in der 14. Minute das Remis brachte. In der 33. Minute schoss derselbe Spieler den zweiten Elfmeter und es stand 6:3 für die Gäste. Das Ende der ersten Halbzeit gehört definitiv Deutschland. Kurz bevor er die Umkleidekabine verließ, erzielte Hassan Rayan ein Tor und Stella holte es. Nach 40 Minuten gewannen die Gäste verdient 13:3.

Nach Wiederaufnahme des Spiels machten die Hausherren kleine Schritte, holten dank vier effektiver Schüsse aus Piotrowicz‘ Elfmeterschießen auf und verloren in der 69. Minute nur 15:16. In der 77. Minute traf Rugbyspieler Ogniwa zum fünften Mal in dieser Sektion und die Spieler von Wales-Trainer Chris Hitt gingen mit 18:16 in Führung.

Polen ließ seinen Gegnern nach der Pause nicht zu, die Flügel im Angriff auszubreiten, da Deutschland praktisch nie in die Nähe des Punktebereichs kam. Und in der Verlängerung besiegelte Piotrowicz vom Elfmeterpunkt mit Begeisterung der Fans den Sieg für die Polen.

Am kommenden Samstag trifft Polen in seinem nächsten Spiel im Polonia-Stadion in Warschau auf die Schweiz. Auf dieses Spiel werden sie sich im Trainingslager von Siedlce vorbereiten.

Die nächsten beiden Spiele werden im nächsten Jahr ausgetragen – am 19. März gegen Belgien und am 9. April zu Hause gegen Litauen. Die Gewinner des European Rugby Cups treffen in einem Play-off-Match auf das letzte Team der Rugby-Europameisterschaft um die Spielberechtigung auf dem höchsten Niveau des europäischen Wettbewerbs.

Polen – Deutschland 21:16 (3:13)

Punkte: Wojciech Piotrowicz 21 – Edoardo Stella 11, Hassan Rayan 5

Polen: Thomas Fidler (64. Marcin Siemaszko), Grzegorz Buczek, Radosław Bysewski (69. Sylwester Gąska) – Edward Krawiecki, Mateusz Bartoszek, Jan Cal, Dawid Rubaśniak, Piotr Zeszutek – Dawid Plichta (60. Mateusz , Mateus Mich. Plicht) Patryk Reksulak), Siokihava Halaifonua, Ross Cooke (36. Szymon Sirocki), Krystian Pogorzelski

Deutsch: Jorn Schroeder, Alexander Biskupek, Pal Schule – Hassan Rayan, Jens Listmann (66. Matthew Flynn) – Robert Lehmann (41. Nico Windemuth), Justin Renc, Timo Vollenkemper – Oliver Paine – Maximilian Kopp – Felix Lammers, Leo Wolf, Anton Gleitze , Tobias Apelt, Edoardo Stella

MC, PAP

Gehen Sie zu Polsatsport.pl

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.