Messerangriff auf Zug in Bayern mehrere verletzt

Mehrere Menschen wurden am Samstag (6. November) in einem ICE-Zug in Bayern bei einem Messerangriff verletzt, bei dem der Tatverdächtige, ein Mann, festgenommen wurde, teilte die örtliche Polizei mit.

„Nach vorläufigen Angaben wurden mehrere Personen verletzt“, sagte die Polizei Neumarkt in der Oberpfalz (Bayern), die gegen 9 Uhr morgens über den Angriff alarmiert wurde, und bestätigte dies„Es gibt[vait] dann besteht keine Gefahr mehr“. Der zum Zeitpunkt des Vorfalls zwischen Regensburg und Nürnberg verkehrende ICE-Hochgeschwindigkeitszug mit rund 300 Fahrgästen wurde im Bahnhof Seubersdorf außer Betrieb gesetzt. Vor Ort war eine große Polizeieinheit im Einsatz.

das Deutsche Tageszeitung Bild drei Verletzte gemeldet, darunter zwei ernsthaft. Keiner der Verletzten sei in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher der örtlichen Polizei gegenüber der Agence France-Presse. Bei dem Täter handelte es sich laut Zeitung um einen 27-jährigen Mann, der im Zug psychisch gestört war.

Telefon noch unbestimmt

„Dieser Messerangriff ist schrecklich“, Reaktion von Innenminister Horst Seehofer. In einer Erklärung auf Twitter fügte er hinzu:

„Ich danke allen, insbesondere dem Polizei- und Bahnpersonal, für ihr mutiges Handeln, mit dem Schlimmeres vermieden werden konnte (…) Das Motiv für die Tat bleibt unklar und wird nun ermittelt. „

Diese Tatsachen finden in einem angespannten Kontext in Deutschland statt, das in den letzten Jahren mit der doppelten Bedrohung durch Terrorismus, Dschihadisten und Rechtsextremisten konfrontiert war.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Kunden Deutschland taumelt vom rechtsextremen Terrorismus

Die deutschen Behörden sind in höchster Alarmbereitschaft, insbesondere seit einem Angriff auf einen Rammbock, bei dem im Dezember 2016 in Berlin zwölf Menschen getötet wurden.

Seit 2000 haben deutsche Behörden 23 solcher Angriffsversuche vereitelt, berichtet das Innenministerium zwanzig Jahre nach dem 11. September 2001. „Deutschland und Westeuropa sind noch immer Zielscheibe radikaler Islamisten“, hatte er gewarnt. Seit 2013 hat sich die Zahl der als gefährlich eingestuften Islamisten in Deutschland nach Angaben des Innenministeriums auf jetzt 615 verfünffacht.

Welt mit AFP

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.