McLaren-Reifen von Mercedes-Red Bull Wortgefecht: „Man muss Respekt haben“

Andreas Seidl gibt zu, dass es den Fans bis zu einem gewissen Grad Spaß gemacht hat

Stellen Sie sich nicht vor, dass jemand von McLaren ähnliche Kommentare macht.

McLaren-Teamchef Andreas Seidl hielt den Streit zwischen Toto Wolff und Christian Horner für überzogen. Bis zu einem gewissen Grad glaubt er, dass es die Fans unterhalten kann, aber er erinnert sich daran, wie wichtig es ist, die anderen Teams, die FIA ​​und die Formel 1, zu respektieren.

Der Kampf um den Titel zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen ist längst beendet. Wolff und Horner haben während der gesamten Saison Kommentare ausgetauscht, die sich in den letzten Wochen nur verbessert haben.

Horner ging in Katar noch weiter und machte einen der Streckenoffiziellen für die Startstrafe von Verstappen verantwortlich, weil er die doppelte gelbe Flagge nicht eingehalten hatte. Die FIA ​​warnte den Briten, er sei nach Ermittlungen sogar zur Aussage berufen worden, und der Red-Bull-Chef entschuldigte sich sowohl öffentlich als auch privat für seine Worte. Er behauptete jedoch, dass seine Kommentare auf Druck von Mercedes zurückzuführen seien.

Andreas Seidl, Chef von McLaren, versteht, dass es zwischen den beiden Teamchefs aufgrund ihres Spiels Spannungen gibt. Er verstand sogar, dass dieser Kampf den Fans Spaß machte und dass er Teil dieses Großen Zirkus war, erinnerte sich aber daran, dass alles seine Grenzen hatte.

„Wenn man sich alles ansieht, was gerade passiert, ist klar, dass hier viel auf dem Spiel steht. Das war anders als die Schlacht, bei der wir weiter hinten waren und es war klar, Es ist gut für die Fans und für die Show, aber bis zu einem gewissen Punkt, denn am Ende muss es auch Unterhaltung sein„Das hat er in einer Erklärung des amerikanischen Portals Motorsport.com erklärt.

Wäre McLaren in den Schuhen von Mercedes oder Red Bull, hätte sich Seidl nicht vorstellen können, dass ein Teammitglied in einen solchen Streit gerät. Der Deutsche ist der Meinung, dass alle Teams, unabhängig von ihrer Position in der Tabelle, alle Mitglieder der Formel-1-Community respektieren sollten.

„Ich denke wirklich, dass einige der Kommentare, die wir in den letzten Wochen gesehen haben, in dieser Situation nicht etwas sind, was ich mir von uns hätte vorstellen können. Ich denke, es ist sehr wichtig, und es spielt keine Rolle, ob du um den Sieg kämpfst oder der Letzte bist, immer deine Rivalen, die FIA ​​und die Formel 1, zu respektieren„, wurde hinzugefügt.

Auch Deutschland hob nach Horners Worten die Arbeit des Kommissars hervor. In dieser Hinsicht verdient er Respekt für die wichtige Funktion, die sie jedes Wochenende erfüllen.

„Wir sind hier zusammen und es ist wichtig, dass wir den Freiwilligen, die uns bei der Organisation des Rennens an diesem Wochenende geholfen haben, Respekt entgegenbringen“, erinnerte er sich abschließend.

Wenn Sie weitere Nachrichten wie diese lesen möchten, besuchen Sie unser Flipboard

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.