Macron und Scholz legen den Grundstein für ihren Deal

Das deutsche Staatsoberhaupt und die Bundeskanzlerin wollen bei der Reform und Weiterentwicklung des europäischen Projekts kooperieren.

In Berlin verlief am Mittwoch der politische Übergang zwischen Angela Merkel und Olaf Scholz reibungslos. Die Erfahrung wurde am Freitag in Paris zwischen Emmanuel Macron und dem neuen Kanzler, der seinen ersten Besuch in der französischen Hauptstadt machte, am Freitag in gleicher Weise erneuert, bevor er am Abend nach Brüssel und am Sonntag nach Warschau reiste. „Die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern werden sich weiterhin positiv entwickeln„, fasste der neue deutsche Regierungschef das Treffen zusammen als „sehr freundlich».

«Wir haben den Wunsch, dass unsere beiden Länder zusammenarbeiten„, bestätigt Emmanuel Macron, willkommen“starke Konvergenz der AnsichtenAm Ende des Arbeitsessens drängten sich die beiden Männer in einer gemeinsamen Pressekonferenz zusammen, jeder in seiner eigenen Art: ein bisschen gesprächig für die Elysee-Mieter, ebenso wie für den wortkargen deutschen Gegenüber.

Wenige Tage zuvor hatte Berlin seinen Verbündeten seinen Willen bekundet, das europäische Projekt neu zu beleben. Die neue Koalition sagt, sie unterstütze mögliche Vertragsreformen, die es ermöglichen, die Entscheidungsfindung der 27 zu erleichtern. Erstmals reagierte die Bundesregierung trotz vierjähriger Verspätung auf die berühmte Sorbonne-Rede von Emmanuel Macron, die 2017 einen Relaunch des Gemeinschaftsprojekts forderte. Am Freitag demonstrierten die beiden EU-Spitzen eine geschlossene Front.

Neue europäische Dynamik

Vier Tage nach dem virtuellen Gipfeltreffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden, bei dem die beiden Erzrivalen den Eindruck erweckten, das Ukraine-Dossier zu Lasten Europas zu verschlingen, erinnerten Macron und Scholz an die Bedeutung des Normandie-Formats. Die Friedensinitiative für den Donbass, eine von russischen Stellvertretern kontrollierte Region im Osten der Ukraine, umfasst Kiew, Moskau, Paris und Berlin und wurde von François Hollande und Angela Merkel gegründet. Einschläfern, vor allem auf Initiative des Kremlchefs, müsse dieser weitergeführt werden, fordern ihre Nachfolger.

Anders als sein grüner Verbündeter, ein überzeugter Befürworter des Dialogs mit Moskau, will Olaf Scholz handeln.konstruktivDurch die Unterstützung der Deeskalation mit Russland. Der Kreml hat Truppen entlang der ukrainischen Grenze versammelt, was eine Invasion befürchtet. „Unantastbare Grenzen sind Regeln. Das ist keine Frage der Stärke, sondern des Prinzips“, sagte die Bundeskanzlerin, auch inspiriert von Willy Brandt, dem ehemaligen Kanzler der SPD, der sich während des Kalten Krieges für den Frieden gegenüber dem Ostblock einsetzte. Dieser Ansatz ähnelt dem von Emmanuel Macron, der den Dialog mit Moskau verteidigte. Die beiden Männer werden ab nächster Woche in Brüssel den Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, während des Gipfeltreffens der Östlichen Partnerschaft treffen, um ein Bild von der Zukunft zu zeichnen.Beitrag».

Neue Positionierung

Weitere Parallelen ergeben sich insbesondere dann, wenn Olaf Scholz sich weigert, sich zur deutschen Diplomatenboykott-Hypothese der Olympischen Spiele in Peking zu äußern und die Frage auf eine europäische Ebene verweist. Emmanuel Macron zog bald nach, auch wenn er damit seine Kritik an dieser amerikanischen Initiative abschwächte. Anders als seine grünen Verbündeten hat sich die Bundeskanzlerin zur Pariser Atompolitik nicht geäußert. Berlin beabsichtigt, das Thema dieser Debatte zu minimieren. „Jedes Land hat seine eigene Perspektive. Wichtig ist, dass wir sehr ehrgeizig sindIm Kampf gegen die globale Erwärmung, sagte er.

Was den Stabilitätspakt betrifft,wir werden in der Lage sein, eine gemeinsame Lösung zu entwickeln», versichert Olaf Scholz, auch wenn die Verhandlungen reibungslos verlaufen. Berlin erwägt Adoption“Neue Regeln„Fiscal Governance, vorgeschlagen von Emmanuel Macron, soweit, dass Paris laut Bundesregierung bereits voll ausgelastet ist“FlexibilitätWelche existiert. Vor allem kündigte der Bundeskanzler zu Beginn seiner Rede seinen Wunsch an, „Stärkung der europäischen Souveränität», Lieblingskonzept des französischen Präsidenten.

«Dies ist eine neue semantische Position, die Olaf Scholz selbst geschaffen hat», begeistert vom Phoenix-Kanal, Ulrike Guérot, Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Bonn, Spezialistin für deutsch-französische Beziehungen. „Es war, als hätten die beiden Männer die Welle gefunden, um gemeinsam zu agieren.»

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.