Lukaschenko hat den Migranten versprochen, sie nicht festzuhalten

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat am Freitag an der polnischen Grenze gestrandeten Migranten versprochen, sie nicht gewaltsam festzunehmen, wenn sie Europa erreichen wollen, und forderte Deutschland auf, sie aufzunehmen, da die Spannungen eskalieren könnten.

Mehrere Tausend Menschen, hauptsächlich aus Ländern des Nahen Ostens, strömten in den letzten Wochen an Polens Grenzen und ließen in Europa Befürchtungen einer groß angelegten Migrationskrise aufkommen.

Brüssel wirft Weißrussland vor, diesen Zustrom durch die Ausstellung von Visa und den Transport von Ankömmlingen an die polnische Grenze und in geringerem Maße auch aus Litauen inszeniert zu haben, um sich gegen westliche Sanktionen zu rächen.

Mehrere Hundert Migranten haben Weißrussland in den letzten Tagen verlassen, um in ihre Heimat zurückzukehren, aber die Versuche, nach Polen zu gelangen, gehen weiter, und Minsk wechselt zwischen beruhigenden und warnenden Signalen an Europa.

„Wenn einige von Ihnen in den Westen wollen, haben Sie das Recht. Wir werden nicht versuchen, Sie aufzuhalten, zu schlagen, Sie hinter Stacheldraht zu halten“, sagte Lukaschenko in seiner Rede. Hunderte von Migranten in der Nähe der polnischen Grenze.

Er forderte Deutschland auf, diese Migranten willkommen zu heißen, und fügte hinzu, dass für das bevölkerungsreichste Land der Europäischen Union „2.000 Menschen keine große Sache sind“, wie die staatliche Nachrichtenagentur Belta mitteilte.

„Verstehen Sie“, sagte er den Migranten, „wir können aber keinen Krieg beginnen, um einen Korridor nach Deutschland zu öffnen“, wohin viele von ihnen wollen.

– „Wie du möchtest“ –

In einem von Belta geposteten Video ist Lukaschenko zu sehen, wie er mit ernstem Gesicht nach vorne geht, umgeben von einer Reihe von Leibwächtern, Journalisten und Migranten. Auch Frauen und Kinder wurden in der Nähe des Zeltes gesehen, das in diesem Zentrum, einem umgebauten Hangar, unweit des Grenzübergangs Brouzgui errichtet wurde.

Das provisorische Zentrum wurde letzte Woche nach dem Abriss eines provisorischen Lagers an der polnischen Grenze, in dem etwa 2.000 Migranten untergebracht waren, eröffnet, ein Schritt, der später als Versuch angesehen wurde, Minsk zu beschwichtigen.

Die Entscheidung fiel nach zwei Telefonaten zwischen Lukaschenko und Bundeskanzlerin Angela Merkel, ein Sieg für den weißrussischen Staatschef, der im Westen wie ein Ausgestoßener behandelt wird.

In weiteren Anzeichen für Fortschritte in der Krise sind am Donnerstagabend zwei neue Flugzeuge mit insgesamt mehr als 600 Exilkandidaten von Weißrussland in Richtung Irak abgeflogen, und zwei weitere Flüge sind für Freitag und Samstag geplant, so der Flughafen Minsk.

Trotz dieser offensichtlichen Fortschritte scheint die belarussische Regierung bestrebt zu sein, den Druck auf Europa aufrechtzuerhalten.

„Wir verstehen Sie, Sie wollen nach Europa, wo Sie eingeladen sind. Wir Weißrussen und ich, der Präsident von Weißrussland, werden tun, was Sie wollen, auch wenn es Polen (…) oder sonst jemandem schadet. , “, sagte Lukaschenko bei seinem Treffen mit Migranten am Freitag.

– Neuer Versuch –

Lukaschenko, seit 1994 an der Macht, wird von Brüssel beschuldigt, seit dem Sommer Tausende von Migranten angezogen zu haben, bevor sie sie an die EU-Grenzen transportiert haben, als Vergeltung für westliche Sanktionen, die Minsk für die Unterdrückung der Protestbewegung bestrafen sollen.

Als Zeichen dafür, dass die Lage an der Grenze weiterhin explosiv bleibt, berichtete Polen am Donnerstag, dass am Vortag mehr als 230 Migranten versucht hätten, gewaltsam aus Weißrussland in sein Territorium einzudringen.

Warschau warf den belarussischen Sicherheitskräften vor, sich aktiv an diesem Putsch zu beteiligen, indem sie polnische Grenztruppen mit „intensiven grün-roten Scheinwerfern und Laserlichtern“ „blinden“.

Minsk bestreitet regelmäßig jede Beteiligung an diesen Bemühungen und wirft den polnischen Behörden vor, die Migranten missbräuchlich abzulehnen.

Letztere scheinen die großen Verlierer dieser Krise vor den Toren Europas zu sein und geraten in die Fänge, als Minsk ihnen einen leichten Grenzübertritt verspricht.

Laut polnischen Medien sind seit Sommer mindestens elf von ihnen im Grenzgebiet gestorben.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.