Lois Patiño: „Netflix oder Amazon könnten einen Bereich für ein Publikum schaffen, das etwas anderes sehen möchte“

Wie ist „Sämann der Sterne“ entstanden?
Die Wahrheit ist, dass mein Freund und ich Raum zum Reisen gefunden haben, wir beschlossen, eine Art künstlerische Residenz zu machen, und wir wollten in Tokio arbeiten, um die japanische Kultur zu erkunden. Es gibt viele Elemente, die uns an ihm faszinieren, die sich in diesem Film nicht widerspiegeln, mit besonderen Verbindungen zur Zen-Landschaftsmalerei, zu Arbeiten mit Leere und Landschaften und zur Struktur von Haiku oder mystischen und buddhistischen Dialogen, Koans genannt, mit sehr tiefgreifenden Fragen gute antworten kryptisch und poetisch. Ich möchte es auf diese beiden Elemente beziehen.

Du bist gekommen, um mit ihm auf einem Festival zu konkurrieren, das eng mit ihm verbunden ist …
Vor zwei Jahren habe ich meinen zweiten Spielfilm gezeigt roter Mond im Forumsbereich und dies ist eine Möglichkeit, die Beziehung zu ihnen fortzusetzen. Meinen letzten Kurzfilm habe ich vor einem halben Jahr bei den Filmfestspielen in Cannes bei den Directors‘ Fortnight vorgestellt. Meine Karriere bei wichtigen Festivals hat sich gefestigt und mir das Selbstvertrauen gegeben, weiterzuarbeiten.

Haben Sie hier den Argentinier Matías Piñeiro kennengelernt, mit dem Sie kurz gespielt haben und der auch regelmäßig auf der Berlinale war?
Tatsächlich trafen wir uns früher beim Festival in Locarno, als Carlo Chatrian Regie führte (er ist derzeit Co-Direktor von Berlin), und mehr als bei der Berlinale bestand die Verbindung zu Chatrian und seinem Programmierteam. Er hat uns zuerst von Locarno und jetzt von Berlin aus unterstützt. Obwohl das Komitee in Berlin sehr unabhängig ist, wird die kurze Sektion von Ana programmiert, die Forumssektion ist ein anderes Komitee, ja, es gibt eine Verbindung. Matías wurde 1982 geboren, ich 1983, wir begannen vor 10 Jahren als Filmemacher durchzustarten und wir trafen uns auf vielen Festivals. Da ist Freundschaft entstanden und so haben wir diesen Kurzfilm zusammen gemacht, Sycorax (2021). Wir entwickeln jetzt aus der gleichen Idee heraus, auf den Azoren zu drehen Sturm von Shakespeare bereiten wir einen Spielfilm vor, den wir im September drehen werden.

Was ist das Besondere an diesem deutschen Festival?
Einerseits der historische Stammbaum, dann gibt es mit der Ankunft von Carlo Chatrian einen weiteren Schub in Richtung der Suche nach einer neuen Sprache, einer anderen Form des filmischen Blicks, sie haben neue Abschnitte wie Begegnungen geschaffen, ich denke, das hilft . Cannes, Berlin, Venedig… sind Festivals, die jeder Filmemacher erreichen möchte. Ich hatte Glück mit den neuesten Filmen, die angekommen sind, etwas, das wirklich schwer einzubürgern ist. Tausende Filmanfragen strömen zu diesem Festival, um es auszuprobieren, und 20 Kurzfilme kommen herein. Einer von 20 von Tausenden von Filmen zu sein, die jedes Jahr kommen, ist ein Privileg, an das man sich nicht gewöhnen muss, weil es sehr ist schwierig.

Welche Flugbahn könnte einen solchen Kurzschluss haben?
Ich denke, auf Festivalebene, die im Allgemeinen mit der Arbeit übereinstimmt, die ich entwickle, ist Kino, das etwas weniger narrativ ist, ohne Charaktere, komplizierter. Persische Shorts haben praktisch keine kommerzielle Geschichte. Aber ich habe einen Fuß in der zeitgenössischen Kunst, einen anderen im Kino, und diese Arbeit zum Beispiel hatte ich, bevor sie hier ausgestellt wurde, in einem anderen Format im Planetarium gezeigt, wo die Idee, Städte in Sternenhimmel zu verwandeln, wo war Züge in Sternschnuppen. , macht es mehr Sinn. Ich habe es auch als Videoinstallation präsentiert, es ist ein Material, das eine andere Form annimmt. Auf Festivalebene haben wir bereits mehr als 10 Optionen in verschiedenen Ländern, wie Südkorea, Mexiko, Litauen, also wird es auf dieser Ebene gut laufen und es ist ein bisschen eine Flugbahn.

Ist es Ihr Ziel, weiterhin Lang- und Kurzfilme zu mischen?
Ja, ich denke schon. Ich mag auch kurze Dauern sehr, weil es eine kurzfristige Arbeit ist, einen Fuß in der Videokunst und ihrer zeitgenössischen Kunst zu haben, und meine Referenzen zu künstlerischen Filmemachern haben auch so funktioniert. Ich mag die vorübergehende Verdichtung, dass Plastik, das Konzept des Vorschlags, eine größere Relevanz hat. In einem Spielfilm braucht man eine Erzählung, die alles unterstützt. Hier kann eine starke Pille sein, etwas, das ein kleines vibrierendes Gedicht ist, ohne dass eine narrative Entwicklung erforderlich ist, das ist interessant. Also, ich weiß nicht, ob ich heute meine Meinung ändere, ich werde die beiden kompatibel machen.

Ihr nächster Job ist ein Spielfilm mit Matías Piñeiro, und wie geht es weiter?
In diesem Jahr trägt neben dem von Matías ein weiterer Spielfilm den Titel Samsara. Wir werden in Laos drehen, den ersten Teil mit Teenagern in einem buddhistischen Tempel und den zweiten Teil in Sansibar. Es wird ein Hybrid, dokumentarisch genug, aber mit einigen fiktiven Teilen. Es ist um das Buch der tibetischen Toten herum aufgebaut, es gibt einen zentralen Teil des Films, der ziemlich radikal reagiert. Das Publikum muss es mit geschlossenen Augen erleben, also wird es ein Erlebnis von Ton und Licht auf der Leinwand, aber durch die Augenlider zu sehen, wird es eine Reise durch das Jenseits gemäß den tibetischen Totenbüchern sein. Der Sounddesigner wird Xabier Erkizia sein, der auch das Sounddesign für gemacht hat Sterne Sämann, den Film haben wir hier. Es wird ein anthropologischer Film sein, der dokumentarische Fiktion mit dem zentralen sensorischen Teil dieses höchst radikalen Kinos verbindet. Matthias basiert auf Shakespeares Sturm und dreht sich um eine Figur, die ein Luftgeist namens Ariel ist. Wir werden im September auf der Insel der Azoren drehen.

Und kurz gesagt, gibt es weitere Projekte?
Ja, ich habe noch einen weiteren Kurzfilm in Japan. Es hat auch die Unterstützung der ICAA, ebenso wie andere Projekte, wie der Film, den ich hier habe. Es ist der japanische Friedhof in Koyasan, gelegen im jahrhundertealten Zedernwald, ein wunderschöner Ort mit viel animistischer Kraft unter den Toten, die Natur ist stark, es ist ein ganz besonderer Ort. Dort würden wir einen Kurzfilm aufnehmen, als sie uns ins Land ließen, weil ich um eine Verlängerung bitten musste, weil Japan immer noch nicht einreisen konnte.

Wie würden Sie aus Sicht Ihres Autors Streaming-Plattformen sehen?
roter Mond Es ist in den Filmen. Sie haben sich um ihn gekümmert, sie haben ihn sichtbar gemacht. Ich habe auch darauf gewartet, den Kurzfilm auf die Plattform zu bekommen. Filmin hat spanische Filmemacher großartig unterstützt. Autorenkino, Vorsicht, ist eine eher cinephile Plattform. Das Gute an der Plattform ist, dass man dort einen Katalog hat, wer ihn sehen will, kann ihn sehen und wer nicht will, kann ihn nicht sehen. Ich denke, die anderen, die großen wie Netflix oder Amazon, können einen Bereich für ein Publikum schaffen, das zu einem bestimmten Zeitpunkt etwas anderes sehen möchte, eine andere Sprache, dafür können sie Platz schaffen. Sie wird dafür nur einen kleinen Teil des Budgets bereitstellen. Du erweiterst die Vielfalt und machst auch Kulturarbeit, nicht nur Unterhaltung, dass du niemanden, hier jeden, der will, dazu zwingst, das zu fördern.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.