Live-Ergebnisse für Jislová. Tschechien belegte im Kampfrennen den zwölften Platz

Dass Elvira Bergová dieses Rennen am Ende gewann, machte sie nicht glücklich, da sie zunächst auf den ersten Schuss zielte, aber alle folgenden Ziele hatte sie bereits problemlos geschossen. Abgesehen davon zeigte er auch großartigen Langlauf. Zu Beginn lag Schwedens Weltcup-Spitzenreiterin Norka Röiseland jedoch noch vor der Schwedin.

Am Samstag nahmen drei tschechische Frauen, darunter Jessica Jislová, teil. Zuletzt setzte er seine illustre Form fort und erreichte nach dem ersten Schuss den 14. Platz. Ein weiteres Mitglied der tschechischen Nationalmannschaft, Lucie Charvátová, lag zu diesem Zeitpunkt noch auf Platz 37, Voborníková machte zwei Fehler im Liegen und fiel damit von hinten auf Rang 53 zurück.

So nahm beispielsweise Persson of Sweden krankheitsbedingt nicht am Rennen teil, aber auch Norka Tiril Eckhoff, die die Saison derzeit wegen schlechter Form abbrach. Sein Landsmann Röiseland war deutlich besser in Form, verlor aber mittendrin seine Führung im Rennen. Das liegt vor allem am zweiten Gewehrgegenstand, der einen 150-Meter-Strafrundgang erfordert. Da standen die beiden Bergschwestern vor ihm.

Jessica Jislová legte weiterhin einen guten Lauf hin und verfehlte zwar mit dem letzten Schuss auf dem zweiten Posten den 14. Platz aber nicht. Auch Charvátová schnitt gut ab, verbrachte zu diesem Zeitpunkt nur 26 Sekunden auf dem Teppich, traf alle Scheiben und lag plötzlich auf Platz 20. Allerdings machte er beim nächsten Schießen und viermal beim letzten Schießen einen Doppelfehler und verlor damit die Hoffnung auf eine ordentliche Torposition. Er belegte den 44. Platz, Voborníková erreichte dann zwei Plätze hinter ihm die Ziellinie.

Zum Glück geht es Jislová immer noch gut. Er fuhr in der ersten Schießwertung keine einzige Minute und rückte knapp hinter die TOP 10 auf den elften Platz vor. An diesem Schießstopp werden Entscheidungen vor dem Starterfeld getroffen. Norka Röiselandová und die Schwedin Hanna bergová mussten dann den ungeliebten Elfmeter schießen, den Elvira Bergová nach ihrer großartigen Leistung nach ihrem ersten Weltcupsieg schoss. Fünfzehn Sekunden hinter ihm war die Französin Simon.

Auch wenn diese beiden Hauptkonkurrentinnen am Ende Fehler machten, gab es dennoch einen guten Schachzug für die Schwedin, auf den die Französin keine adäquate Antwort finden konnte. Simon musste sich mit Silber begnügen, den dritten gewann die Schwester des Siegers Hanna Bergová. Norka Röiselandová landete knapp unter dem Podest, bleibt aber weiterhin an der Spitze der Weltcup-Gesamtwertung.

Auch Jislovbá wird am Sonntag mit einem Massenstart über 12,5 Kilometer zusammen mit Markéta Davidová am Rennen teilnehmen.

Biathlon-Weltcup – Verfolgungsjagd der Frauen 10 km in Annecy (18.12.2021):

1. E.berg (Schweden) 29:27,0 (2)
2. Simon (Frankreich) +4,2 (1)
3. H.berg (Schweden) +11.6 (2)
4. Röiseland (Norwegen) +13,4 (3)
5. Vittozzi (Italien) +19.6 (1)
6. Becondová (Pr.) +30.7 (1)
7. Hauser (Österreich) +40.5 (1)
8. Mironova (Russland) +52,0 (1)

————

12. Jislová (CZE) +1: 32,8 (2)
44. Charvatova (CZE) +3:35,2 (7)
46.​Voborníková (CZE) +3: 41,5 (3)

SP-Status (nach 8 von 22 Rennen)

1. Röiseland (Norwegen) 379
2. E.berg (Schweden) 327
3. Alimbekova (Weißrussland) 305
4. Sola (Weißrussland) 291
5. Hauser (Österreich) 289
6. H.berg (Schweden) 287
7. Becond (Frankreich) 250
8. Herrmann (Deutschland) 224

——

11. Davidová (CZE) 193
26. Jislová (CZE) 117
47. Puskarcikova (CZE) 30
58. Charvatova (CR) 21
69. Vinklárková (Tschechien) 12

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.