Nawalny-Vergiftung und Streit um russisches Gas: Deutsche Politiker revoltieren gegen Nord Stream

150 Kilometer der Nord Stream 2-Pipeline müssen noch fertiggestellt werden. Insgesamt misst er mehr als 1.200 Kilometer auf dem Grund der Ostsee, im kommenden Frühjahr sollen die ersten Kubikmeter Gas aus Russland direkt nach Deutschland fließen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Projekt immer als ein sehr wirtschaftliches Projekt verteidigt, das keinen Bezug zur Politik hat. Die Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny, der in Berlin in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, änderte die Lage.

Deutschland forderte die russische Regierung auf, aufzuklären, wie Nawalny durch Kriegschemikalien vergiftet wurde. Gleichzeitig fordern mehrere deutsche Politiker Sanktionen, darunter die Aussetzung des Nord Stream 2-Projekts.

„Ich habe immer gesagt, dass ich kein Unterstützer von Nord Stream 2 bin. Ich habe immer gesagt, dass die Sicherheitsinteressen der osteuropäischen Länder und der Ukraine berücksichtigt werden müssen. Was nun passiert, hängt vom Verhalten und dem weiteren Vorgehen der russischen Seite ab. ,“ .

Sein Parteigenosse von der Christlich Demokratischen Union (CDU) und Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses des Bundestages ging noch weiter. „Wenn die Pipeline Nord Stream 2 jetzt fertiggestellt wird, ist das für Wladimir Putin nur eine vollständige Bestätigung, dass er diese Politik fortsetzt, es wird sich sogar für ihn auszahlen“, sagte Norbert Röttgen.

Die Pipeline führt von der Narva-Bucht in Russland nach Greifswald in Norddeutschland. | Foto: Gazprom

Auch Außenminister Heiko Maas, Mitglied der Sozialdemokratischen Koalition (SPD), räumte Zweifel ein. „Ich hoffe, Russland wird uns nicht zwingen, unsere Haltung gegenüber Nord Stream 2 zu ändern“, sagte er der Bild am Sonntag.

Der Bau begann 2011 und kostete neuneinhalb Milliarden Euro (über 250 Milliarden Kronen). Die größten Kosten trägt der russische staatliche Gaskonzern Gazprom. Aber auch die deutschen Unternehmen Wintershall und Uniper, die österreichische OMV, das niederländisch-britische Konsortium Royal Dutch Shell und das französische Unternehmen Engie beteiligen sich.

Gespaltene deutsche Politiker

Nord Stream 2 wird es Russland ermöglichen, mehr Gas nach Europa zu liefern, ohne Transitgebühren in die Ukraine zahlen zu müssen. Im vergangenen Jahr sagte Merkel gegenüber dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass sie Garantien für die Fortsetzung der Gaslieferungen an die Ukraine auch nach der Fertigstellung von Nord Stream 2 verlangt habe.

„Ich glaube nicht, dass Deutschland die Pipeline unterbrechen und sich aus dem Projekt zurückziehen wird. Wir wissen nicht, was die nächsten Turbulenzen in den russisch-deutschen Beziehungen sein werden, aber ich denke, Nord Stream 2 wird irgendwann in Betrieb genommen. Ein Rückzug aus diesem Projekt wäre sehr schwierig.“ „Der deutsche Analyst Kai-Olaf Lang vom Berliner Institut für Internationale und Sicherheitsforschung Die Stiftung Wissenschaft und Politik.

Merkel war schon immer eine Befürworterin der Pipeline. Er hatte sich zu diesem Thema seit der Nawalny-Vergiftung nicht geäußert. Sein Sprecher Steffen Siebert sagte auf einer Pressekonferenz, es sei zu früh, sich für Nord Stream 2 zu entscheiden.

„Die größten politischen Parteien und Regierungen – Christdemokraten und Sozialdemokraten – sind nach Fertigstellung der Pipeline gespalten. Menschen, die sich mit Außenpolitik und Sicherheitsfragen befassen, sind dagegen eher. Die Kritiker von Nord Stream 2 sind Grüne“, sagte Kai-Olaf Lang.

Merkel steckt in Russland fest

Auch aus dem Ausland sind Rufe nach der Aussetzung oder Absage von Nord Stream 2 zu hören. „Der Kanzlerin ist bewusst, dass ich bei diesem Projekt immer zurückhaltend bin“, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron.

Polen sprach auch aus dem Munde von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, der die Pipeline von Anfang an kritisiert hat. „Angesichts der jüngsten Entwicklungen in Weißrussland und was mit Nawalny passiert ist, muss Deutschland endlich aufwachen“, sagte der polnische Premierminister Bloomberg dem Fernsehen. Auch die US-Regierung kritisiert die Pipeline seit langem.

Einflussreiche deutsche Wochenzeitung Glas schrieb er in seiner Analyse der schwierigen Lage für den Kanzler. Einerseits stellt Nord Stream 2 Energie und wirtschaftliche Vorteile für das Land dar, andererseits kann es sich Merkel nicht leisten, schwach gegen Russland vorzugehen.

„Merkel steckt in der russischen Falle“, schrieben die Autoren der Analyse in die Schlagzeile. Und sie fügten hinzu, dass es Geld kosten würde, Nord Stream 2 nicht fertigzustellen. Milliarden Euro werden buchstäblich in der Ostsee versinken, sagt Der Spiegel.

Video: Angela Merkel in Sotschi mit Wladimir Putin

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht in Sotschi den russischen Präsidenten Wladimir Putin. | Video: Reuters

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.