Lila Regierung ist nicht einfach, wir dürfen nicht in Russland stecken bleiben – Forum24

Senator Pavel Fischer arbeitet seit vielen Jahren mit Václav Havel zusammen, und heute wird über ihn als Präsidentschaftskandidaten gesprochen. Die Autorin Alena Ježková führte mit ihr ein Interview, das im Buch veröffentlicht wurde Im Gespräch mit Pavel Fischer, sogar sehr persönlich abgestimmt. Für die Tageszeitung FORUM 24 sprach Fischer nicht nur über Havel, sondern natürlich auch über die internationale Lage, insbesondere den Konflikt in der Ukraine.

In einem kürzlich erschienenen Buch sprechen Sie offen nicht nur über Ihre Karriere, sondern auch über Ihre Privatsphäre. Man muss meinen, dass dies der Beginn des Präsidentschaftswahlkampfs ist. Ist das die richtige Deutung?

Weiter lesen

Es gibt ein spezielles FORUM über die Ukraine. Lesen Sie alles Wichtige über drei Monate Putins Aggression

Artikel lesen »

Alena Ježková und ich haben das Buch länger als erwartet vorbereitet, etwa anderthalb Jahre. Die Veröffentlichung ist also nicht auf das genaue Datum ausgerichtet.

Logischerweise sprechen Sie viel über Václav Havel, mit dem Sie schon lange zusammenarbeiten. Haben Sie darüber nachgedacht, was die Situation in der Ukraine sagen wird, die Solidarität der Menschen, die Lila Regierung?

Václav Havel in die heutige Situation zu versetzen und vorherzusagen, wie er handeln wird, ist meiner Meinung nach fehl am Platz. Havel ist an sich interessant. Er hatte zu seiner Zeit außergewöhnlich gedacht. Auf den großen Kampf um Meinungsfreiheit, Gewissensfreiheit, für die Freiheit der Bürger hat er immer sensibel reagiert. Und wenn er an die größten Probleme seiner Zeit denkt, wie den Konflikt zwischen Russland und Europa oder die drohende Umwelt- oder Finanzkrise in der Welt, inspiriert ihn das immer wieder. Das war der Grund, warum sie sich in der Welt so zu ihm hingezogen fühlten. Er sprach so unsterblich, dass er ihn heute noch versteht. Er sprach auch von der Ukraine, als sehe er die weitere Entwicklung voraus.

Wenn von Václav Havel die Rede ist, was ist für Sie persönlich die stärkste Erinnerung an ihn?

Vaclav Havel ist ein großartiger Chef. Er hat einen großartigen Sinn für Humor. Wenn es darauf ankam, konnte er über sich selbst lachen. Er hat sich sehr um uns, seine Kameraden, gekümmert. Wenn er nicht weiß, wohin er gehen soll, hört er sich stundenlang Experten an, bevor er sich eine eigene Meinung bildet. Dies ist eine meiner stärksten Erfahrungen. Denn dann, wenn ein Mann, der zuhören will und kann, in der höchsten Funktion des Staates beweist, dass er nicht nur menschlich klug ist, sondern auch die Voraussetzungen für einen guten öffentlichen Verwalter mitbringt. Und das sind großartige Neuigkeiten für das ganze Land. Ich denke, es ist aus der Ferne klar, was so toll an ihm ist. Nach außen mag er manchmal unscheinbar und unsicher wirken, aber das ist nur Schein. Er war hart wie Stein, als er etwas fand, von dem er wusste, dass es nicht stimmte. Es hat mich beeindruckt.

Die Fial-Regierung hat erklärt, zu Havels sogenannter Außenpolitik zurückkehren zu wollen. Wie denkst du, sind die Dinge?

Havels Außenpolitik basierte auf mehreren Säulen: dem Aufbau vertrauensvoller Beziehungen zu den Nachbarn, der Suche nach Aussöhnung und dem engen Dialog mit Deutschland. Trägt zur Zusammenarbeit in Europa und zu einem hohen Maß an Vertrauen zu den USA bei. Melden Sie sich bei unseren Verbündeten wie Taiwan oder Israel. Die Menschenrechte ganz oben auf der Agenda halten und die Leidenden und Unterdrückten umfassend unterstützen. Und auch keine Angst zu haben, Russland und China und anderen zu sagen, was ihr Verhalten für uns inakzeptabel macht. Ohne Havels persönliches Engagement wären wir nie Nato-Mitglied, hätten weniger ausländische Investoren zu wissen und der EU-Beitritt würde länger dauern. Um es zusammenzufassen, er brauchte Jahre, um Ergebnisse zu erzielen. Und wenn Sie heute nach der Regierungszeit von Petr Fiala fragen, der erst seit wenigen Monaten an der Macht ist, dann ist klar, dass wir die Ergebnisse abwarten müssen. Ich werde ihm Zeit geben. Ich mag die Programmerklärung der Regierung und einige ihrer Maßnahmen und habe meine Unterstützung. Allerdings wäre Havel in mancher Hinsicht sicherlich prinzipientreuer. Er kann es sich leisten – er hat hohe Kreditwürdigkeit und ist im Präsidentenamt, während Petr Fiala im Büro des Ministerpräsidenten sich mit einer etwas anderen Agenda beschäftigt. Und neben ihm der Präsident, der, wie wir gesehen und gesehen haben, wochenlang aus dem öffentlichen Raum verschwunden ist. Purple Reign ist nicht so einfach.

Wie arbeitet die Regierung in außenpolitischen Fragen mit dem Senat zusammen?

Weiter lesen

Finanzminister Zbyněk Stanjura (ODS) (Regierungsamt der Tschechischen Republik)

Chefvolkswirt Komerční banka: Bedeutende Untersuchung des Landes wird im Kampf gegen steigende Preise helfen

Artikel lesen »

Im Senat beschäftigen wir uns längst nicht nur mit Energiesicherheit, sondern auch mit komplexen Beziehungen zu Russland oder China. Wir arbeiten an einem sehr wichtigen Thema für Weißrussland oder die Ukraine. Nun, in letzter Zeit habe ich den Eindruck, dass die Regierung endlich in der Lage ist, das umzusetzen, was wir in der Vergangenheit oft gefordert haben. Viele der Themen, die wir wiederholt angesprochen haben, wurden durch Russlands Aggression gegen die Ukraine ans Licht gebracht. Daher freue ich mich, dass wir zum Beispiel einen Weg finden können, mit der Regierung selbst bei den heikelsten Themen wie der Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine zu verhandeln.

Wir haben oft über Russland gesprochen. Die Aggression gegen die Ukraine dauert jetzt seit drei Monaten an. Überrascht Sie die Entwicklung und der Mut des ukrainischen Volkes?

Die militärische Aggression Russlands gegen die Ukraine hat der Sicherheit der Tschechischen Republik eine völlig neue Dimension verliehen. Wenn ich mich daran erinnere, wie kompliziert es war, den Fall Vrbětice im Senat zu analysieren und zu erwähnen, dass einige Institutionen wie das Präsidialamt versagt haben, weil sie die Interessen der Tschechischen Republik nicht verteidigt haben, erscheint mir das schwierig. aus heutiger sicht. Und was habe ich über die Ukraine gesagt? Sie befanden sich in einer Extremsituation, in der die Existenz ihres Landes auf dem Spiel stand. Dadurch mussten sie ihre Prioritäten so setzen, dass sie heute sehr gut abgeschnitten haben. Sie wissen nicht nur, wofür sie kämpfen, sie kämpfen auch klug, in Kommunikation mit dem Rest der Welt und mit beispielhaftem Mut. Wir können viel von ihnen lernen.

Wie beurteilen Sie die Haltung der Bundesregierung während des Konflikts?

Die Resolution, die am 24. April von Bundestagsabgeordneten diskutiert und angenommen wurde, um der Ukraine zu helfen, einschließlich der Unterstützung für schwere Waffenlieferungen, gehörte zu den außergewöhnlichen, mutigen und strategischen. Deutschland erlebte einen großen Umsatz. Gesetze änderten sich, zum Beispiel verlor Gerhard Schröder die lebenslangen Leistungen, die der deutsche Staat seinem ehemaligen Kanzler garantiert hatte, auf die er aber nach Jahren der Kollaboration mit dem kriminellen Regime in Russland nicht hätte Anspruch haben sollen. Das sind große Dinge. Was ich bisher unzureichend finde, ist die Geschwindigkeit. Bundeskanzler Scholz scheint genügend Zeit gehabt zu haben, wichtige Entscheidungen wie die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine umzusetzen. Gleichzeitig erhielt sie vom Parlament ein sehr starkes Mandat. Aus ukrainischer Sicht fällt es mir schwer, diesen Zweifel aufrechtzuerhalten. Ich habe einen persönlichen Traum: Bundeskanzler Scholz wird bald die Ukraine besuchen und die erste Ladung gepanzerter Fahrzeuge bringen, von denen sie locker hundert liefern können. Ich weiß, dass dies der Traum vieler meiner Kollegen in Deutschland ist.

Reicht Ihrer Meinung nach die allgemeine westliche Reaktion aus?

Es wird wichtig sein, wie der Europarat und die NATO-Gipfel ablaufen werden. Ich bin beunruhigt über die Nachricht, dass die Türkei beabsichtigt, den Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO zu blockieren. In ähnlicher Weise haben Ungarn und andere Länder neue Sanktionen gegen Russland blockiert. Die Nachricht, dass einige Händler Russland heute in Rubel für Öl und Gas bezahlen, was gegen die vereinbarten Sanktionen verstößt, trifft mich auch sehr ernst. Das nennt man Zusammenarbeit. Der Konflikt in der Ukraine hat globale Auswirkungen, und wer Putins kriminellem Regime Zeit oder Geld gibt, handelt gegen die Sicherheitsinteressen ganz Europas. Diesbezüglich mussten die Parlamente auch eine energische und offene Debatte mit ihren alliierten Kollegen führen. Und weil ich mich seit einigen Wochen persönlich engagiere, weiß ich, dass die EU und die Nato gestärkt aus dieser Bewährungsprobe hervorgehen können.

Wo sehen Sie die größte Herausforderung für die tschechische Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union?

Weiter lesen

Soziologe Daniel Prokop (Profimedia)

Tschechen sehen Flüchtlinge positiv, sagt der Soziologe Prokop. Das könnte sich im Sommer ändern

Artikel lesen »

Die Ukraine ist zu einer Priorität geworden. Sie wird nun vom Ergebnis der Regierungschefs und der EU-Staaten im Europarat abhängen. Ich gehe davon aus, dass viele Aufgaben unserer Ratspräsidentschaft bestehen bleiben und mit der Lösung der Auswirkungen des Krieges Russlands gegen die Ukraine verbunden sein werden. Das Schwierigste liegt noch vor uns: wie wir Russland so schnell wie möglich vom Gas und Öl abschneiden können. Sonst sitzen wir immer noch in Russland fest.

Es gibt einen Krieg in Europa, der nicht vorhergesehen wurde. Was wird die Welt nach ihm anders machen?

Wir wissen aus der Geschichte, dass selbst in den schwersten Konflikten immer etwas Neues bereit ist, um Hoffnung und Zusammenarbeit zu bringen. Ich weiß nicht, wie lange der jetzige Krieg dauern wird. Die Auswirkungen auf den weltweiten Lebensmittelhandel sind jedoch verheerend, da Hunderte Millionen Menschen auf vielen Kontinenten vom Hungertod bedroht sind. Wenn also wieder jemand im Sicherheitsrat gegen eine Resolution zur Ukraine sein Veto einlegt, müssen wir das im Hinterkopf behalten. UN-Reformen müssen solche Barrieren ein für alle Mal beseitigen. In diesem Fall wünschte ich, die Welt wäre anders.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.