Lebenslange Haft für einen syrischen Offizier wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Ein syrischer Flüchtling zeigt vor dem Gericht in der Stadt Koblenz Fotos der Opfer. / EFE

Deutschland ist das erste Land, das hochrangige Personen strafrechtlich verfolgt, die für die Missbräuche des Regimes von Bashar al Sad . verantwortlich sind

Ein syrischer Geheimdienstmitarbeiter ist heute von einem deutschen Gericht in dem „weltweit ersten Prozess gegen ein prominentes Mitglied des Bashar al-Assad-Regimes wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zu lebenslanger Haft verurteilt worden, so die Bundesanwaltschaft. Büros. , der in diesem Fall strafrechtlich verfolgt wird. Anwar Raslan, 58, wurde vom Obergericht Koblenz unter anderem der Ermordung von 27 Menschen sowie der schweren Verletzung von 25 weiteren, schwerer Vergewaltigung, sexueller Nötigung, Entführung und Geiselnahme für schuldig befunden. Der Sträfling war Leiter der laufenden Verhöre im Al-Khatib-Gefängnis des syrischen Geheimdienstes in Damaskus und war zwischen April 2011 und September 2012 für die Folter von mindestens 4.000 Häftlingen verantwortlich. Der Prozess, der im April 2020 begann, dauerte länger als 108 Sessions und hat durch seinen neuen Charakter international Aufsehen erregt.

Im Koblenzer Prozess wurden nicht nur die gegen Raslan angeklagten Fakten hinterfragt, sondern das gesamte System der systematischen Unterdrückung und Tötung des syrischen Regimes nach Beginn des Arabischen Frühlings. Obwohl die Angeklagten hierzulande weder eine Straftat begangen noch deutsche Staatsbürger direkt betroffen hatten, hat Deutschland seit 2002 vom Bundestag ein universelles Gesetz erlassen, das die Verfolgung von Verbrechen und Kriegsverbrechen ermöglicht. gegen die Menschlichkeit, die von Menschen in Drittstaaten begangen wird. Mehr als 80 Personen haben während des Prozesses ausgesagt, darunter eine Reihe von Folteropfern, die sich der Privatklage angeschlossen haben. Die Bundesanwaltschaft hat eine lebenslange Freiheitsstrafe und Verurteilung wegen einer besonders schweren Straftat beantragt, die verhindern würde, dass nach 15 Jahren Haft seine Freilassung geprüft werden kann und im Extremfall auch nie wieder freigelassen wird. Die Verteidigung hat seine Freilassung beantragt.

Raslan selbst hat sich auf nicht schuldig bekannt und versichert, niemanden persönlich gefoltert oder angeordnet zu haben. Darüber hinaus versicherte er während des Prozesses, dass es ihm um die Freilassung von Demonstranten gehe, die bei Protesten gegen das Assad-Regime im Arabischen Frühling inhaftiert worden seien. Der Verurteilte gab an, der damaligen syrischen Opposition sympathisiert zu haben und die Bewegung zu unterstützen, nachdem er 2014 aus seinem Land geflohen und in Deutschland politisches Asyl erhalten hatte. Raslan nahm im selben Jahr sogar an der zweiten Friedenskonferenz für Syrien in Genf teil. gleich. Seine Verteidigung räumte ein, dass der Angeklagte nie bestritten habe, von der systematischen Folter im Gefängnis Al Khatib gewusst zu haben, aber er bestritt dies und verurteilte sogar einige seiner Untergebenen dafür. Aber er weist darauf hin, dass „ein Kollaborateur des kriminellen Regimes nicht einfach zum Telefon greifen kann, wenn er die Ungerechtigkeiten im Gefängnis erkennt“, weil dies seine eigene Familie gefährden würde.

Von Flüchtlingen anerkannt

Raslan und sein ehemaliger Untergebener Eyad Alghareib wurden nach ihrer Flucht in Deutschland von einigen ihrer mutmaßlichen Opfer sowie Flüchtlingen in Deutschland anerkannt und denunziert und 2019 von deutschen Behörden festgenommen. Alghareib war im vorangegangenen Verfahren wegen Zusammenarbeit bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden, nachdem nachgewiesen wurde, dass er 30 Demonstranten in das Gefängnis gebracht hatte, in dem Raslan Dissidenten des syrischen Regimes folterte. Während des Prozesses legte die Bundesanwaltschaft schlüssige Beweise für die Folterungen vor, die im Gefängnis von Al Khatib durchgeführt wurden und definitiv noch immer stattfinden. Darunter ist eine Sammlung von Bildern von Menschen, die von den Herrschern seines Landes gefoltert und getötet werden, aufgenommen von einem syrischen Militärfotografen, bekannt unter dem Pseudonym „Caesar“, der aus Syrien mit mehr als 50.000 Fotos geflohen ist, die teilweise im UN-Hauptquartier in New York ausgestellt sind.

An dem Prozess hat eine große Gemeinschaft syrischer Flüchtlinge in Deutschland teilgenommen, die seit Sommer 2015 mit der massiven Ankunft von Asylbewerbern aus dem Land über die Balkanroute stark zugenommen hat. „Mein Vertrauen in die Gerechtigkeit ist wiederhergestellt“, sagte eine der Privatklägerinnen und betonte, entscheidend sei die Botschaft, dass Kriminelle früher oder später für ihr Fehlverhalten bezahlen würden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.