Kyrie Irvings Rückkehr zu Brooklyn Nets verzögert sich

Simon Jocher setzt ein großes Ausrufezeichen auf den klassischen Pisten des Grödnertals. Der 25-Jährige besiegte Brice Bennett bei einem wahrhaft schockierenden ersten Weltcup-Sieg in Amerika und kaufte sich wie sein Teamkollege Josef Verstel direkt hinter ihm sein Olympia-Ticket.

Die Topfahrer Andreas Sander und Romed Baumann runden das gute Ergebnis des deutschen Teams auf den Plätzen 11 und 18 ab.

„Ich bin so glücklich, ich hätte es nie erwartet, ich bin so glücklich“, sagte Jocher. Typisch Grödnertal: Mit einer hohen Startzahl von 51 schaffte er es erstmals in seiner Karriere unter die Top Ten.

Dolina Iser

Goggia setzt die Serie der gefallenen Monster fort – Weidle hat einen schweren Fehler gemacht

vor 11 Stunden

Und das, obwohl es ihm vor dem Start „nicht gut“ ging, wie er öffentlich sagte: „Deshalb ist es so erstaunlich, dass so ein schöner Ort entstanden ist.“

Emotionen pur! Bennett überrascht in Gröden

Sander ist nicht glücklich

Auf der anderen Seite brach Sander seinen zweiten Platz im Weltcup. Sein bestes Saisonergebnis sei eindeutig ein „Schritt nach vorne“, sagte er.

Auf der anderen Seite musste sich Westfalen vor der malerischen Kulisse von Langcoville eingestehen: „Natürlich möchte ich vor Weihnachten lieber einen richtig guten Lauf.“ Am Ende habe „die Konkurrenz klar gewonnen“, aber: „Sie wollen nicht, dass es so glatt läuft.“

Es gab viele kleinere Fehler bei Sander, er gab Bowman einen viel besseren Platz auf den Ciaslat-Wiesen, wo er seinen Schlitten nahm. „Es war dumm, und dann wusste ich: Das Rennen ist vorbei“, verzog er das Gesicht.

Erster Podestplatz: Strdinger überzeugt in Gröden

Verstel IX trotz „Doppelstart“

Er war ganz anders als Jocher, der ein Risiko wagte. Für den unerwarteten Sieger waren es 0,74 Sekunden. Verstel war eine Hundertstelsekunde langsamer, obwohl er zwei Steigungen überwinden musste.

Beim ersten Versuch wurde es auf halbem Weg gemeldet, weil Emmanuel Buzzi aus Italien stürzte. „Mich hat es wirklich gestört“, beklagte er, war aber mit seinem neunten Platz „sehr zufrieden“.

Unfall Verstel hilft seinem Mitbewohner Jocher. Als der Veteran ein zweites Mal aufstand: „Wir haben uns wirklich gepusht. Ich sagte: „Runter, ich folge dir!“ „Was Jocher damals gezeigt hat, war ‚eine fantastische Leistung‘, sagte Verstel.

Trotz „Doppelstart“: Verstel kauft Olympia-Tickets

Kilde „Vielleicht feiere ich zu viel“

Dominic Schweiger holte als 30. einen weiteren Punkt bei der WM.

Auch Bennett, der zuvor ein WM-Podest verpasst hatte, profitierte von der Niederlage von Spitzenkandidat Alexander Aamodt Kelde bei seinem Coup.

„Vielleicht haben wir gestern ein bisschen gefeiert“, scherzte der norwegische Rennfahrer, der am Freitag das SuperG-Rennen gewonnen hatte. Bennett wollte „anfangen zu weinen“. Höchstwahrscheinlich sagte der 29-jährige Mann aus Kalifornien: „Ein Bier oder zwei, bitte.“

Das könnte Sie auch interessieren: Schwerer Trainingseinbruch: bittere Schnelligkeitsdiagnose

(SID)

Kilde eilt zur Bestzeit – und scheitert mit schlimmen Folgen

Gröden

Verstel macht erste Schritte in Richtung Olympia – Keldi gewinnt in Gröden

Gestern um 12:30

Olympia – Ski Alpin

Keine „Skibegeisterten“, kein Olympia: Driessens steiniger Nebenweg

Gestern um 11:48

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.