Kuźnica. Deutsche Aktivisten leisten Migranten Hilfe. Ich habe das Innenministerium gebeten, Leute mitzunehmen | Weltnachrichten

Schau das Video
Filmmaterial des Ministeriums für Inneres und Verwaltung, das die Invasion von Flüchtlingen an der Grenze zeigt

Polen und andere EU-Staaten werfen Weißrussland vor, als Vergeltung für die Kritik an der brutalen Niederschlagung der Opposition durch Alyaksandr Lukaschenka versucht zu haben, eine neue Flüchtlingskrise in Europa auszulösen. Die Lage hatte monatelang wütet und sich am Montag verschlimmert, als belarussische Behörden mindestens 800 Menschen an die Grenze eskortierten.

Wo sind die Migranten? „Sie sind inhaftiert. Weißrussland wird ihnen die Rückkehr nicht erlauben“

Deutsche Medien über die Krise an der polnischen und weißrussischen Grenze. Aktivisten helfen Migranten

Ausländische Medien, die über die Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze schreiben, gehen davon aus, dass das Hauptziel der Migranten Deutschland ist. Unterdessen forderte Deutschland die EU-Mitgliedstaaten auf, „Maßnahmen“ zu ergreifen, um die sich verschärfende Krise zu bewältigen. – Polen oder Deutschland werden das alleine nicht bewältigen können – sagte Horst Seehofer, Chef des deutschen Außenministeriums, der „Bild“. – Wir müssen der polnischen Regierung helfen, ihre Außengrenzen zu sichern. Dies ist eigentlich die Aufgabe der Europäischen Kommission. Ich fordere ihn auf, Maßnahmen zu ergreifen – betonte er.

Erfahren Sie mehr über die Migrationskrise auf der Homepage von Gazeta.pl >>>

Die meisten Migranten am Grenzübergang in Kuźnica sind Kurden, wie er schrieb deutsche Welle, unter Bezugnahme auf den weißrussischen NEXTA-Kanal. Die Website zitierte polnische Regierungsbeamte, die Lukaschenka in größerem Umfang als zuvor Provokationen vorwarfen. NEXTA stellte ein Video zur Verfügung, das zeigt, wie Migranten Zelte an der Grenze aufbauen.

Migranten an der polnisch-weißrussischen GrenzeRMF: Etwa zweitausend Ausländer sind aus den Lagern an der Grenze verschwunden

Protokolle“Glas“ ICH „Sueddeutsche ZeitungSie berichteten, dass Aktivisten der Organisationen Seebrücke Deutschland und LeaveNoOneBehind den Migranten helfen wollten. Sie wollten sie mit warmen Winterstiefeln, Socken, Rettungsdecken und Taschenlampen versorgen. Der Transport zur polnisch-weißrussischen Grenze startet am Montag. Innenministerium Deutschland für Erlaubnis zur Mitnahme von Migranten und Flüchtlingen aus Polen nach Deutschland auf dem Rückweg Sie stellten den Antrag am Donnerstag, erhielt aber bisher keine Antwort.

NachtdienstaktivitätenEine Nacht an der Grenze. Der Flur in Kuźnica wurde geschlossen [WIDEO, ZDJĘCIA]

Aufruf der Granica Group, einen humanitären Korridor zu schaffen

Wegen der erhöhten Gefahr einer Gewalteskalation an der polnisch-weißrussischen Grenze appelliert die Granica-Gruppe an nationale und internationale Stellen, darunter die Vereinten Nationen, den Ombudsmann und die OSZE. Aktivisten rufen dazu auf, die Situation zu überwachen und Druck auf die polnischen Behörden auszuüben, damit sie unverzüglich humanitäre und medizinische Hilfe an der Grenze leisten. Die Regierung ist auch aufgerufen, einen humanitären Korridor zu schaffen.

Anstelle von illegalen Abschiebungen, Gewalt und Vernachlässigung humanitärer Krisen fordern wir den Schutz von Leben und Gesundheit, Widerstand gegen Folter sowie Schutz und Achtung der Rechte von Migranten. Als Land sind wir verpflichtet, den vom Lukaschenka-Regime Ausgebeuteten zu helfen – internationalen Schutz für Menschen, die vor Gewalt, Verfolgung oder Krieg fliehen, und für diejenigen, die sicher nach Hause zurückkehren. Dies ist nicht nur eine moralische Verpflichtung, sondern auch eine völkerrechtliche Verpflichtung.

Angesichts der realen Gefahr einer Eskalation der Lage an der Grenze fordern wir die Regierung und den Grenzschutz, das Ministerium für Inneres und Verwaltung und die Territorialen Verteidigungskräfte auf, die humanitären Grundprinzipien zu respektieren und Maßnahmen zur Rettung zu ergreifen das Leben und die Gesundheit von Migranten, insbesondere von Frauen, Kindern, -Kindern, älteren Menschen und Männern, die aus Ländern fliehen, die von Konflikten, Verfolgung und Destabilisierung betroffen sind.

An den polnischen Grenzen, die wir seit Wochen beobachten, darf es keine Gewalt oder Menschenrechtsverletzungen geben. Sichere Grenzen sind Grenzen, an denen Migranten auf Schutz zählen können. Es ist eines, bei dem niemand stirbt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.