Kulturerbe von Roman Riesch – GAZ – Neues aus Santa Cruz do Sul und Region

In den späten 1930er Jahren war Santa Cruz do Sul der Wohnort deutscher Schauspieler und Regisseure. Roman Riesch verließ den alten Kontinent und wählte grünes Land im Inneren des Rio Grande do Sul, um ein künstlerisches Heiligtum zu schaffen und mit seiner Familie zu leben. Heute, fast fünf Jahrzehnte nach seinem Tod, sind das Erbe und das kulturelle Erbe, das er hinterlassen hat, noch immer in Vale do Rio Pardo sowie seinen Nachkommen erhalten.

Der am 24. Mai 1886 geborene Künstler übernahm 1923 die Leitung der traditionsreichen Riesch-Bühne-Theatergruppe, die 1872 von seinem Vater in Bayern gegründet wurde. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs als Sohn einer jüdischen Mutter verfolgt. 1938 flüchtete er nach Brasilien. Er lebte in Porto Alegre, bis er sich dauerhaft in Santa Cruz niederließ, einer Gemeinde, die er 1928 während einer Südamerikareise besuchte.

Roman heiratete Ilse und arbeitete bis zum Verbot des Deutschunterrichts während der Vargas-Ära weiter mit dem Theater und wurde sogar in Ijuí inhaftiert, weil er die Sprache sprach. Während dieser Zeit verdiente er seinen Lebensunterhalt durch eine Tätigkeit als Maler, unter anderem hinterließ er seine Arbeit an der Kathedrale von São João Batista. Erst nach dem Krieg reaktivierte er die Riesch-Bühne mit einer Besetzung aus Santa Cruz und tourte mit Theaterstücken in deutscher Sprache. Auf vier bis fünf Monate dauernden Touren besuchte die Gruppe deutsche Kolonien im ganzen Land sowie in Chile, Uruguay und Argentinien. Sie kamen an großen Theatern wie Carlos Gomes in Rio de Janeiro und Theatro São Pedro in Porto Alegre vorbei. 1972, dem Jahr, in dem die Gruppe 100 Jahre alt wurde, starb der Schauspieler in voller künstlerischer Aktivität in Santa Cruz do Sul.

LEIA MAIS: Art rtech-Bühne

Duca und Simone: restauriertes Werk sorgfältig bewacht

PUmfrage-Erinnerungsverlauf
Der reiche Werdegang und Einfluss von Roman Riesch in der Region war Gegenstand eingehender Recherchen der Schauspieler Simone Bencke und Eduardo Spall, Duca. 2015 genehmigte das Teatro Espaço Camarim das Projekt O Teatro von Roman Riesch. Die durch das Bundeskulturanreizgesetz (LIC) durchgeführte Initiative wurde von Pitt, Lothar Krause und JTI gefördert und sammelte eine große Materialsammlung mit Zeitungsberichten – darunter Gazeta do Sul – und produzierte einen kurzen Dokumentarfilm mit Testimonials von der Tochter und dem Enkel des Schauspielers.

Das Paar entdeckte Rieschs Geschichte Ende der 1990er Jahre während einer theatralischen Maskenshow und Ausstellung in Regina Simonis‘ Casa das Artes. Aus diesem Anlass lud die Enkelin des Schauspielers, Anni Riesch, sie zu einem Besuch im Haus der Familie ein und präsentierte die Geschichte ihres Großvaters, die Simone und Duca seither fasziniert. „Damals stießen wir auf die Geschichte von jemandem, den wir nicht kannten. Ein Deutscher, der nach Santa Cruz kam, floh vor dem Krieg und arbeitete hier als Schauspieler, Theaterbesitzer und großer Maler. Er ist ein vollendeter Künstler“, kommentiert Eduardo Spall.

Im Kontakt mit der Familie zollen Duca und Simone der Witwe des Regisseurs, Ilse, zu Lebzeiten Respekt. Die Ausstellung Palco Mágico wurde mit Grupo Artuando vom Colégio Mauá präsentiert und sogar im Instituto Goethe in Porto Alegre veröffentlicht. Simone erinnert sich auch daran, dass die Erforschung römischer Kompanien und anderer Theaterpioniere in der Stadt die Inspiration für die Gründung des Espao Camarim war. „Es liegt eine Fortsetzung unserer Geschichte vor uns, für viele andere, die wir immer schätzen. Wir haben diesen Raum aus dem Mut geschaffen, den wir darin gesehen haben.“

Duca betont, dass Rieschs Rolle in der Kultur von Santa Cruz von Dauer ist, da er den Weg geebnet und ein Theaterpublikum geschaffen hat. Es war eine sehr wichtige kulturelle Erfahrung, besonders in der Zeit vor dem Fernsehen, als die Unterhaltung begrenzt war. „Er hat einen wichtigen Job gemacht, damit wir Schauspieler heute weitermachen können.“ Simone hingegen hob die kulturelle und wirtschaftliche Organisation von Unternehmen hervor, die Reisen und Führungen ermöglichte, was heute noch schwierig ist. Simone und Duca beabsichtigen, das Projekt fortzusetzen und über die römische Geschichte und das Erbe zu berichten.

Ein Zuhause-inspiriertes Heiligtum
Duca und Simone lernen das Heiligtum von Roman Riesch kennen, der sich vom Bau ihrer Heimat inspirieren ließ. „Wir kamen an einem märchenhaften Haus im bayerischen Stil an. Und an den Fassadendekorationen waren Theatermasken angebracht“, erinnert sich Duca Spall. Neben dem Haus beherbergt ein weiteres Gebäude ein deutsches Künstleratelier, einen Raum, in dem neben Gemälden auch Texte, Bücher, Fotografien, Briefe von Sponsoren, Broschüren, Zeitungen, Bühnenbilder, Requisiten und Kostüme geprobt werden.

Der Ort wurde in der Dokumentation Von Tegernsee Nach see vorgestellt, die von einem deutschen Fernsehteam produziert wurde. Unter der Regie von Michael Wandt zeigt das Video den poetischen Raum, den sich der Künstler in seinem eigenen Zuhause und Atelier geschaffen hat, das er nach seinem Tod auch mit einem Foto seines Vaters auf seinem Schreibtisch beibehielt, als er es verließ.

LESEN SIE AUCH: Es gibt viele Gründe zum Feiern

Cátia, Ingeborg und Anni Riesch: Die Töchter und Enkelinnen von Roman und Ilse malen weiter vom Großvater

Familienvermögen
Einer der Nachfahren von Roman Riesch in der Region, die 49-jährige Sekretärin Anni Riesch, hat seinen Großvater, der wenige Monate nach seiner Geburt verstarb, nie kennengelernt. Viel Zeit verbrachte sie jedoch mit ihrer 2006 verstorbenen Großmutter Ilse. „Alle Informationen, die ich über das Leben meines Großvaters und über das Theater habe, haben mir vor allem meine Patin Maria Teresa Oberberger und meine Großmutter Ilse erzählt.“ Ani. .

Das Paar lernte sich bei einer Taufe in Ijuí kennen, als Ilse etwa 20 Jahre alt war. „Meine Großmutter hat mir immer erzählt, dass sie sich auf den ersten Blick in den schönsten und charmantesten Mann verliebt hat, den sie je gesehen hat. Als sie sich entschieden zu heiraten, sagte ihm sein Vater, dass er sehr früh verwitwet würde, da sie einen Altersunterschied von 23 Jahren hätten. Er sagte, es sei ihm egal, das wollte er“, sagte er.

Roman Riesch

Ilse und Roman haben zwei Kinder. Der Älteste, Guido Reni Riesch, zog nach Deutschland und lebte dort bis zu seinem Tod, Annis Mutter Ingeborg Riesch lebt heute auf dem elterlichen Hof. Riesch hat auch zwei Kinder aus erster Ehe, Roman Riesch jr. und Alfred Riesch, der in Santa Cruz do Sul lebte. Roman setzte seine Tätigkeit bei der Firma Riesch-Bühne in Deutschland fort. Alfred hingegen blieb in Brasilien, verlor aber den Kontakt zu seiner Familie.

Für Anni war es der Unternehmergeist ihrer Großmutter, der die Absicht ihres Großvaters, ihren Lebensunterhalt vom Theater zu bestreiten, Wirklichkeit werden ließ. „Sie war eine Frau, die ihrer Zeit voraus war, intelligent, mit Meinung und Einstellung, die Geld verdienen wollte“, beobachtet ihre Enkelin. Ilse war die erste Frau aus Santa Cruz, die Regie führte. Er hat die Fahrschule in Porto Alegre gemacht und sein erstes Fahrzeug war ein Jeep.
Sie trug Hosen und High Heels in einer Zeit, in der Frauen nur Röcke und Kleider trugen. Er leitet das Land und bringt Theatergruppen nach ganz Brasilien. „Ich bin Fahrer, Gepäckträger, Flieger, Agent, Bühnenmanager und, wenn nötig, Schauspielerin, um die Lücke zu füllen.“

Ilse half im Theater und starb 2006

LESEN SIE AUCH: Kindertheater

voller Künstler
Aufgrund des deutschen Sprachverbots als Schauspieler im Theater verboten, überlebte Roman Riesch von der Malerei. Damals war der Regisseur für die Vorbereitung des Gemäldes im Ausschnittset verantwortlich, die riesige Kulisse, die Haus und Wald darstellt. Um sich in dieser Zeit zu ernähren, machte er eine Ausbildung zum Heiligenmaler, nachdem er in Deutschland studiert hatte.

Laut Anni Riesch malte Roman eine Reihe von Werken in der Kathedrale von São João Batista und bemalte etwa zwei Jahre lang Innenkirchen und Wandgemälde in der ganzen Stadt – in der Casa das Artes Regina Simonis in der Altstadt von Santa Cruz Hospital und auf dem Gebäude Costaneira –, sowie Theaterkulissen für Schulen in der Gemeinde.

Die Kathedrale hat Werke von Künstlern

„Er hat auch ein paar Bilder gemalt, aber ich weiß nicht, wem sie gehören und ob sie noch da sind. Wir haben nur einen in der Familie. Weil es eine Einnahmequelle ist, male ich, was ich in einer kleinen Stadt wie Santa Cruz kann“, sagt er. Das im Besitz der Familie befindliche Gemälde zeigt ein Bauernpaar am Fuße des Berges. Roman nahm auch Schnitzunterricht in Deutschland, was ihm half, Stücke für Zuhause und Studio zu schaffen. Dieser Dokumentarfilm erinnert auch an Schnitzereien aus der Heimat, die der Künstler angefertigt und per Brief an Familie und Freunde in Deutschland verschickt hat.

Als Erinnerung an die Geschichte des Künstlers behalten Simone Bencke und Duca Spall gerne zwei von Rieschs Gemälden in theatralischen Masken. Die Stücke wurden vom Enkel des Schauspielers präsentiert und vom Santa Cruz-Künstler Lula Werner restauriert, wobei die ursprünglichen Linien und Farben respektiert wurden.

LESEN SIE MEHR: Spielen wird zum Kinderbuch; starten diesen samstag

Grupo Teatral Rio Pardinho inszenierte im Oktober das Drama Der Hausfreund

Ewiges Erbe
Fast ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod ist das Werk von Roman Riesch noch immer aktuell. Duca und Simone bilden im Inneren von Santa Cruz eine Gruppe, die die Geschichten von Schauspielern und Regisseuren rettet. Im vergangenen Monat führte die Grupo Teatral Rio Pardinho ein Theaterstück des Regisseurs auf, während dieser auf einer Theatertournee war. Die Show namens Der Hausfreund wurde ins Portugiesische übersetzt und adaptiert. Die Präsentation am 26. November fand im Pavillon der Evangelischen Gemeinschaft von Rio Pequeno im Landesinneren von Sinimbu statt.

Laut Romans Enkelin Anni Riesch handelte es sich um ein Stück, das von der Gruppe ihres Großvaters aufgeführt, aber nicht von ihm geschrieben wurde. „Wir sind 50 Jahre später hier und eine kleine Gruppe hat ein Stück von ihm aufgeführt. Da mein Großvater nie Werke geschrieben hat, hat er das Urheberrecht gekauft.“ Für ihn war die Bedeutung des Romans und der von ihm geleiteten Theatertruppe die Förderung der Kultur und die Verbreitung der deutschen Sprache, abgesehen davon, Unterhaltung an Orte zu bringen, die niemand besuchte. Kleine Städte erwarteten die Truppe das ganze Jahr über, ohne zwischen großen Theatern und Innenlagern mit provisorischen Bänken zu unterscheiden.

LESEN SIE AUCH: Casa das Artes veranstaltet an diesem Donnerstagabend einen Theatereinführungsworkshop

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.