Antoni ist in Deutschland aufgewachsen, hat sich aber für Warschau entschieden. „Polnisches Herz bedeutet Verbundenheit und Gefühl. Hier habe ich meine erste Liebe erlebt“

  • Antoni Wladyka wurde in Pyskowice geboren, im Alter von 5 Jahren zog er mit seiner ganzen Familie nach Deutschland
  • Als er mit dem Jurastudium an der Universität Bielefeld begann, wollte er als Austauschstudent nach Polen gehen
  • Heute sagt er, er sei gebürtiger Warschauer. Er lebt und arbeitet in der polnischen Hauptstadt und erzählt Touristen von Warschau
  • Dieser Artikel ist Teil des ENTR-Projekts von Onet, Noizz und Partnern aus ganz Europa. Erfahren Sie mehr von Facebookein, Instagramein, YoutubeISS es ENTR.net

Im Jahr 2008 entschieden sich nur wenige, an einem Studentenaustausch in Polen teilzunehmen. Vier Jahre nach dem Beitritt zur Europäischen Union ist es immer noch schwierig, die Begeisterung von Touristen und Studenten aus verschiedenen Ländern Europas und der Welt zu erkennen. An ein solches Warschau erinnert sich Antoni Wladyka – ein deutscher Pole, ein Wahl-Warsowier.

Antoni hat Doppelpässe – einen deutschen und einen polnischen. Er wurde 1984 in Oberschlesien in Pyskowice geboren. Als er fünf Jahre alt war, beschlossen seine Eltern, nach Deutschland zu ziehen. Außer dem kleinen Antoni brachten sie auch seine ältere Schwester und seinen Bruder mit.

– Mein Vater ist in der Solidarität aktiv. Es entstand die Idee, nach Frankreich zu gehen, wo meine Tante lebt. Im Laufe der Zeit lernte Vater, dass es am besten sei, nach Deutschland zu gehen, wo, wie er hörte, mehr von seinen Landsleuten seien.. Ende der 1980er-Jahre beschlossen Eltern – wie Hunderttausende Polen, die vor dem Runden Tisch keine Zukunft in Polen gesehen hatten – umzuziehen.

Antoni dankte ihm Jahre später überschwänglich für seine Bereitschaft, Einwanderer aus Osteuropa zu integrieren. Im Zuge der politischen Wende wurden viele Polen nach Deutschland geholt – einige von ihnen, wie Antonis Mutter, erwarben schnell die deutsche Staatsbürgerschaft. Ein Schlesier aus Fleisch und Blut stammt aus dem Gebiet des ehemaligen deutschen Territoriums, was ihm und seinen Kindern das Recht auf den Status eines Vertriebenen einräumt.

Zobacz inne materiały, które powstały w ramach projektu ENTR. Polub nasz profil na Facebooku:

Geh nach Polen, dein Auto ist schon da

Antoni und seine Familie landeten im über 50.000 Einwohner zählenden Unna in Nordrhein-Westfalen. Er ist in einem internationalen Umfeld aufgewachsen. Im Vergleich zu ihren älteren Geschwistern war es für sie in der Schule definitiv das Einfachste. Weil sie die Sprache lernten, mussten mein Bruder und meine Schwester mehrere Unterrichtsstunden bezahlen, damit sie nicht in der nächsthöheren Bildungsstufe auf einer entsprechenden Unterstufe landen. Antoni selbst drückte seine Freude über seine Kindheit aus. Nichts verursachte das Problem, dass sie untereinander Polnisch sprachen.

Die neunziger Jahre waren für polnische Emigranten nicht die einfachsten. Durch die Diebstahlswelle werden Polen in Deutschland immer mehr zum Witzbold. Damals entstanden berühmte Witze wie „Heute gestohlen, morgen in Polen“ (heute gestohlen, morgen in Polen) oder „Komm Sie nach Polen, Ihr Auto ist schon da“.


Antoni in seiner Jugend

Damals gab es eine Rebellion unter jungen Deutschen, die in Polen geboren wurden. Auch ihre Schwester hat es erlebt. Der Witz tut denen weh, die die Sprache gut genug kennen. Antonis jüngerer Bruder, der noch ein Teenager ist, paradiert dann, indem er die polnische Flagge schwenkt, obwohl er verspottet wird.

Die damaligen Unterschiede zwischen Polen und Deutschland machten es auch in Polen nicht immer einfach. Antonis Vater stammt aus Krakau, wo der Junge regelmäßig Urlaub zu seinen Großeltern macht. Es gibt nur wenige Konflikte zu bestimmten Zeiten. Sie sorgen sich sogar um Kleinigkeiten wie Antoni, der einen Marlboro raucht, und seine Clubkameraden. – Mir war damals gar nicht klar, dass das Probleme machen könnte – erklären.

Mit Polen hatte er mehr als einmal Kontakt – vor allem in den Ferien. Als er mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld begann, wollte er die ersten fünf Jahre als Austauschstudent in das Land gehen, in dem er lebte. Er dachte hauptsächlich an Breslau oder Krakau. Am Ende führte ihn das Schicksal jedoch nach Warschau. Er wusste noch nicht, dass sich sein Leben um hundertachtzig Grad ändern würde.

Wodka auf der Autobahn

Er landete für einen guten Tag im Hostel in Bemowo. Antoni sagte immer noch, dass ihn der Unterschied im Lebensstandard ein wenig überraschte. Auch sein Alter fällt auf. Er war damals 25 Jahre alt, was für einen Studenten in Polen nicht das übliche Alter ist. – In Deutschland können Studenten schon Mitte dreißig sein und niemand wundert sich. In Warschau haben sich viele Leute sofort gefragt, warum ich noch am College bin – unterstreichen. Er war mit seinem Kollegen Micha Poland im Raum, mit dem er bis heute befreundet ist.

Heute arbeitet Antoni als Guide in Warschau und hat enorme Fortschritte gemacht. – Wir sprechen hier nur von einem Zeitraum von etwas mehr als zehn Jahren. Als ich zum ersten Mal in Warschau war, sah Krakowskie Przedmieście tot aus. Die Altstadt sah im Vergleich zu heute sehr deprimierend aus. Niemand träumt jemals von einer Autobahn, einer zweiten U-Bahn-Linie oder einem modischen Pub. Die Neue Welt ist auch nicht der Ort zum Leben, den wir vor der Pandemie kannten – sagen. Auch sein Vater, der ihn 2008 besuchte, sah keinen wesentlichen Unterschied zu seinem letzten Besuch in der Hauptstadt zu Zeiten der polnischen Volksrepublik.

Antoni betont sogar Details wie Café- oder Kneipenkultur. – Warschau selbst hat sich diesbezüglich jedoch stark verändert. Vor mehr als zehn Jahren war es nicht selbstverständlich, an jeder Ecke trendige Cafés zu finden, ebenso wie Kneipen und Restaurants. Die Essenz des Lebens sind die Warschauer Boulevards. Bis vor kurzem waren die Leute dort, um Wodka über Grasbüscheln und Betontrümmern zu trinken. Heute wäre undenkbar – er schloss.

Trotz einiger Hässlichkeit betrachtete er Warschau durch eine rosarote Brille. Er war sofort fasziniert von der Geschichte der Stadt, ihrer stetigen Entwicklung, den Menschen, die hier leben und der blühenden Multikulturalität. Nach seinem Ausscheiden aus Erasmus kehrte er zum Abschluss seines Studiums an die Universität Bielefeld zurück. Seine Liebe zu Warschau überzeugte ihn, in Zukunft wiederzukommen.

Deutsche Touristen im Schatten

Zu Beginn seines zweiten Besuchs in der Hauptstadt war er nicht als Urlauber gekommen, sondern als erwachsener Mann, der seinen Lebensunterhalt verdienen musste. Während er versuchte, eine Reiseleiterlizenz zu bekommen, arbeitete er auch in einem Callcenter. Das damalige Gehalt hat mich nicht überrascht. Nach mehreren Jahren als Touristenführer gelang es ihm schließlich, sich selbstständig zu machen.

Er tourte auf Deutsch – nicht nur in Warschau, sondern auch in Krakau und Danzig. Deutschland ist eine der touristischen Gruppen in Polen. In Warschau selbst bilden die Deutschen die zweite Touristengruppe, knapp hinter den Briten und knapp vor den Amerikanern.

Bei Touristen von der anderen Seite der Oder kann man deutlich den Unterschied in der Art der Sehenswürdigkeiten nach Alter erkennen. – Ältere Deutsche reisen gerne in größeren Gruppen. Wenn Sie nach Warschau reisen, sieht es so aus, als ob der Bus zum Beispiel in Köln beginnt, in Hannover hält und andere Reisende in Berlin sammelt.


Spazieren Sie durch Warschau mit Antoni Wladyka

Antoni betonte, dass er bei der Arbeit eines Reiseführers einen Mangel an Wissen über Warschau festgestellt habe. – Allerdings schneiden deutsche Touristen nach anderen Ländern am besten ab. Wenn Kollegen England, Amerika oder Spanien zeigen, sehen sie oft so aus, als wüssten sie nicht, in welchem ​​Land sie sich befinden. Die Deutschen wissen vielleicht mehr über ihre östlichen Nachbarn, aber Warschau kennen sie sogar ein wenig aus dem Geschichtsunterricht in der Schule, der berühmten Geste von Bundeskanzler Brandt oder dem Bischofsbrief zu Zeiten der polnischen Volksrepublik. – Wladyka hinzugefügt.

Deutsche Touristen in Warschau sind nicht sehr sichtbar. Unter den umtriebigen Neuankömmlingen aus Südeuropa halten sie sich eher im Schatten. Ich höre oft von Restaurantbesitzern, dass man keine Speisekarten auf Deutsch eingeben muss, weil nicht viele Deutsche hierher kommen. Nichts könnte falscher sein. Nur weil sie nicht so auffallen wie die Spanier oder Italiener, heißt das nicht, dass sie es tun.

„Polen wird auch anfangen zu sparen“

Ignoranz frustrierte ihn selten. Er erinnerte sich nur an zwei Fragen. Er wurde einmal gefragt, ob es wahr sei, dass die Altstadt mit europäischen Mitteln komplett neu aufgebaut worden sei. Ein anderes Mal sagte ein alter Deutscher, dass die Kommunisten in Polen freundlich zu den Juden gesprochen und ihnen das Denkmal für die Ghettohelden aufgestellt hätten. Daran erinnert er sich bis heute mit Hohn.

Mehr als 95 Prozent der befragten Touristen gaben nach ihrem Besuch in Warschau an, ihren Freunden einen Besuch in der polnischen Hauptstadt empfehlen zu wollen. Antoni Wladyka behauptet, dass bei den Deutschen sicherlich positive Überraschungen dominieren. – Bis vor kurzem wurde Warschau nur in grauen Begriffen mit dem sozialistischen Realismus-Kulturpalast in Verbindung gebracht. Aktuell kann man über Skyline werben, was es in Berlin noch nicht einmal gibt. Die Stadt hat ein viel moderneres Gesicht – nicht nur wegen der entstandenen Hochhäuser, sondern auch wegen der interessanten kulturellen Angebote und Möglichkeiten zum Spaß. – er fügte hinzu. Er bewirbt Warschau nicht nur durch Geschichten während der Tour, sondern auch auf dem Blog MeinWarschau (Moja Warszawa).


Foto: udmurd / Shutterstock

Warschau Panorama

Ich sage, dass ich ein polnisches Herz und einen deutschen Verstand habe. Die deutsche Mentalität muss mich eine Zeitlang in Deutschland gehalten haben, damit ich eine volle Ausbildung machen konnte. Mit einem stereotypen polnischen Gehirn würde ich wahrscheinlich alles aufgeben und sofort in Warschau leben. Ich bin jedoch 2013 darauf zurückgekommen – fünf Jahre nach dem Austausch. Polnisches Herz bedeutet Verbundenheit und Gefühl. In Polen habe ich meine erste Liebe erlebt, ich habe meinen ersten Wodka getrunken – sagte Anton.

Die Coronavirus-Pandemie ist keine der aufregendsten Zeiten für Guides. Es ist zwecklos, nach einem gewissen Optimismus zu suchen, aber Antoni versucht, das Positive zu sehen. – Der Sommer ist trotz der anhaltenden Pandemie noch relativ touristisch. Allerdings gibt es ab Oktober keine Touristen mehr, was natürlich auch keine Jobs bedeutet. Ich kann es kaum erwarten, dass sich die Stadt bald füllt – erklären. Er fügte hinzu, dass die stereotype deutsche Denkweise es ihm ermöglichte, finanziell zu überleben. Neben der Hilfe für Unternehmer erwies sich das Sparen im Grunde als Goldwert. – Ich denke, nach der Pandemie werden auch Polen anfangen zu sparen – fügte der Besitzer von Walking Poland hinzu.

Er versucht, die Leute trotz seiner Einschränkungen herumzuführen. Wie er betont, ist es schwierig, über gewöhnliche Touristen zu sprechen. Stattdessen sprachen wir über Menschen aus dem Ausland, die geschäftlich in Warschau leben, und vorhin über Studenten, die im Rahmen des Erasmus-Programms in Warschau leben.

Laut Eurostat-Daten wird Warschau als die 19. reichste Region Europas eingestuft. – In Polen gibt es große Unterschiede zwischen den Regionen. Was Warschau selbst angeht, glaube ich jedoch, dass es in den letzten zehn Jahren viel von seinem Potenzial ausgeschöpft hat. Ich wage sogar zu behaupten, dass es in den nächsten zehn Jahren in puncto Gesamtattraktivität unter den Top Ten in Europa sein wird – Sie sagt.

Antoni reagierte ziemlich allergisch auf das Wort „echter Varsovian“. – Die Überraschung für mich war der Stolz, seit zwei oder drei Generationen Varsovier zu sein. Wenn man auch nur ein Jahr in Berlin lebt, aber dort arbeitet, Steuern zahlt, ist man schließlich Berliner – ergänzt Antoni. Er sagte, er sei aus Warschau. Dies ist seine Wahlheimat.

ENTR to nowa przestrzeń dla otwartej i autentycznej dyskusji o teraźniejszości oraz przyszłości młodych Europejczyków. Jego celem jest przede wszystkim wspieranie dialogu na temat głównych problemów młodego pokolenia przy jednoczesnym uwzględnieniu wszystkiego, co czyni je różnorodnym, a także pielęgnowanie świadomości jego europejskiej tożsamości.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.