Krieg in der Ukraine | Ottawa verhängt Sanktionen gegen zwei von Putins Töchtern

(Ottawa) Kanada reagierte auf die eskalierenden Kämpfe auf ukrainischem Boden mit der Verhängung von Sanktionen gegen 14 enge Mitarbeiter des Kreml, darunter zwei Töchter von Präsident Wladimir Putin.

Gepostet um 12:37
Aktualisiert um 13:06 Uhr

Melanie Marchese

Melanie Marchese
Pers

Trudeaus Regierung tritt in die Fußstapfen der Europäischen Union, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten, die vor zwei Wochen die älteste Tochter des starken Kreml-Mannes Maria Vorontsova (36) und Katerina Tikhonova (35) verurteilt haben.

Gleichzeitig verhängte er laut der Website von Global Affairs Canada Sanktionen gegen 12 Kollaborateure und Oligarchen des russischen Regimes „für die Erleichterung und Genehmigung von Verletzungen der Souveränität, territorialen Integrität und Unabhängigkeit der Ukraine“.

Diese Sanktion verhängt hauptsächlich das Einfrieren von Vermögenswerten gegen die betroffene Person und Organisation.

Als Washington am 6. April Sanktionen gegen zwei Frauen ankündigte, die selten in der Öffentlichkeit zu sehen sind, behauptete ein hochrangiger Beamter der Biden-Regierung, der Präsident benutze Familienmitglieder, um Vermögenswerte zu verbergen.

Mit den jüngsten Hinzufügungen wurden nun mehr als 750 Personen und Organisationen aus Russland, der Ukraine und Weißrussland seit dem Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine am 24. Februar von Kanada verurteilt.

Und Ottawa sei bereit, weiter hart durchzugreifen, sagte die kanadische Außenministerin Mélanie Joly.

„Wir werden dem russischen Regime in Abstimmung mit unseren Verbündeten weiterhin hohe Kosten auferlegen und sie unerbittlich für ihre Taten zur Rechenschaft ziehen. Sie müssen für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte er am Dienstag in einer Erklärung.

Als Reaktion auf die kanadischen Sanktionen verbot das Putin-Regime den meisten Mitgliedern des Unterhauses, einschließlich Premierminister Justin Trudeau, und Mitgliedern des kanadischen Senats die Einreise in sein Hoheitsgebiet.

Kanadas Premierminister hat am Dienstag an einem Treffen des US-Präsidenten Joe Biden über den Krieg in der Ukraine teilgenommen. Außerdem nahmen die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Polen, Rumänien, Großbritannien, der Europäischen Union und der NATO teil.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.