Kontroverse um Donald Ducks neue Comic-Übersetzung

« Wer Donald Duck mag, mag auch Carl Barks und Erika Fuchs. »Diese Aussage ohne Berufung ist offen Petition von Susanne Luber, Mitarbeiter der Stadtbücherei Eutin, direkt an Jörg Risken, Mediendirektor der Egmont Ehapa Verlage, Verleger von Donald Duck und seinem riesigen Universum.

INTERVIEW: „Keine Partei hat ein Monopol auf Zensur

Für Susanne Lubert ist dies „ gute alte“ Comics heben sich von der heutigen Comiclandschaft ab, natürlich durch ihren Zeichenstil und ihre Erzählstruktur, aber auch durch hochwertige Texte. Quelle dieses Anspruchs an Stil und Handwerkskunst, so die Bibliothekarin, ist der große amerikanische Designer Carl Barks, der im Jahr 2000 starb, der Schöpfer des Donald-Duck-Universums. Aber auch die 2005 verstorbene Übersetzerin seiner Geschichte ins Deutsche Erika Fuchs.

Unternehmensmodernisierung im Jahr 2021

Disneys Donald Duck-Lizenznehmer Egmont Ehapa Verlag legt regelmäßig Neuauflagen des Duos Barks-Fuchs auf, das sich als großer Klassiker im deutschsprachigen Raum etabliert hat. “ Und was passiert jetzt? Der Egmont Ehapa Verlag sieht die Notwendigkeit, diese klassische Comic-Literatur in Richtung aktueller politischer Korrektheit zu modernisieren. Einige der ‚Carl-Barks-Geschichten und Erika-Fuchs-Texte‘ sollen veraltet sein “, erklärte er in seiner Petition.

Da es sich um eine Geschichte handelt, die vor über einem halben Jahrhundert geschrieben wurde, überrascht es nicht, Wörter und Ausdrücke zu finden, die heute nicht mehr passen. Die von Carl Barks verfasste und von Erika Fuchs in die germanische Welt überlieferte Geschichte von Donald Duck wird daher seit 2021 systematisch adaptiert.

Wir können zum Beispiel die Änderung von zitieren Fette Freude Fridolin (Fridolin das Fett) für freundlicher Fridolin (Sympathischer Fridolin), wissend, dass Fridolin ein Schwein ist… Begriffe wie “ Wenn », « Zwerg », « einheimisch “ Wo “ blasses Gesicht Auch entfernt worden. Auch auf religiöser Seite ist kein Risiko einzugehen: “ Herr „Entfernt und“ Herr » Erscheint nur in Kontexten fernab religiöser Fragen.

Glatte Comedy-Kunst

Luber führt in seiner Petition ein weiteres Beispiel an, das darauf hinweist, dass er die Sache gut studiert hat: Dagobert Ducks Kommentare über die schöne Hexe Gundel Gaukeley, die ihn soeben böswillig ausgetrickst hatte: “ Nun, lassen Sie mich sagen, Frauen haben zu kleine Gehirne! Eine frauenfeindliche Aussage, die heute nicht mehr zu hören ist. Aber für den Bibliothekar wird hier die Subtilität zugunsten der leichten Verletzlichkeit geopfert.

Wenn er den frauenfeindlichen Charakter dieser Zeile nicht leugnet, fügt er hinzu: “ Die Übersetzerin Erika Fuchs hebt ironisch die eingeschränkte männliche Sichtweise hervor, die auch Kinder verstehen werden, die sich aber dem Verständnis des Texteditors zu entziehen scheint. » « Egmont Ehapa Verlag wendet Zensurschere an, ohne Komik, Ironie und Doppeldeutigkeit zu verstehen », sagte er noch einmal.

Um Missverständnissen vorzubeugen, betonte Luber: „ Diese Petition sollte nicht als Kritik an einer politisch korrekten Sprache in allen derzeit veröffentlichten Texten oder an Versuchen, eine nicht diskriminierende Sprache zu verwenden, gelesen werden. Die Diskussion von sexistischen, rassistischen und anderen Stereotypen in der zeitgenössischen Sprache ist berechtigt und wichtig. »

USA: Rufe nach Zensur und Feuerwerk nehmen zu

Vor dem Hinzufügen: “ Aber ebenso wichtig ist es, zwischen zeitgenössischen sprachlichen und literarischen Texten zu unterscheiden. Die Übertragung von Tales of the Duck von Erika Fuchs ist ein literarischer Text von anerkannter Qualität. Sie sollten nicht willkürlich korrigiert, zensiert und bearbeitet werden, auch nicht aus politischen oder gesellschaftlichen Gründen. […] Alle „Anpassung“ ein kunstwerk, das in der vergangenheit dem zeitgeist angepasst wurde, ist absurd! »

Dies ist gleichbedeutend damit zu vergessen, dass Molières Stücke keine Interpunktion haben und die Sprache modernisiert wurde… Aber zum Glück hat noch keine politische Korrektheit die Autoren angegriffen. Tartuffe.

Petition“ Lass Donald Duck frei! Keine Zensur klassischer Comic-Geschichten! Bis zum 21. Dezember hat es fast 5.000 Unterschriften gesammelt.

Fotograf: Illustration, Vegar Norman, CC BY-NC 2.0

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.