Kiew gewinnt Land in der Nähe von Cherson zurück, Selenskyj spricht mit Europäern … weist auf den Krieg in der Ukraine hin

Lage vor Ort, internationale Reaktion, Sanktionen: Punkte zur Invasion der Ukraine durch Russland.

Die Ukraine hat behauptet, Territorium in der Region Cherson zurückzugewinnen, die sich seit Beginn der Invasion in russischer Hand befindet, wenn Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag vor europäischen Staats- und Regierungschefs sprechen soll, die sich am Montag in Brüssel zu einem außerordentlichen Gipfel zu seinem Land versammelt haben. „Kherson, warte, wir sind nah!“ Das teilte der ukrainische Generalstab auf seiner Facebook-Seite mit. In ihrem in der Nacht von Sonntag auf Montag veröffentlichten Update behauptete die ukrainische Armee, in der Region Cherson in der Nähe der Dörfer Andriyivka, Lozove und Bilohirka vorzurücken.

Das Bulletin vom Montagmorgen enthielt keine Einzelheiten über Cherson, wies jedoch darauf hin, dass russische Truppen Spezialeinheiten in die benachbarte Stadt Mykolajiw entsandt hätten, „mit der Absicht, Offensivaktionen durchzuführen, um verlorene Stellungen zurückzugewinnen“. Von russischer Seite gab es zunächst keinen Kommentar zu Kiews Behauptungen, russische Truppen hätten um Cherson „eine Verteidigungslinie aufgebaut“. Diese ukrainische Gegenoffensive in Cherson erfolgt, da die vom Kreml ernannten neuen Behörden der Stadt den Wunsch geäußert haben, sich Russland anzuschließen, das angekündigt hat, dass es den Einwohnern erlauben wird, russische Pässe durch ein „vereinfachtes Verfahren“ zu beantragen. Wenn Cherson in die Hände Kiews zurückfallen würde, wäre das ein starker symbolischer Vorstoß, denn die Region wurde von der russischen Armee seit Beginn ihrer Offensive am 24. Februar vollständig erobert. Hinzu kommt, dass Cherson strategisch günstig in der Südukraine nahe der Mündung des Dnjepr ins Schwarze Meer liegt.

Was kommt nach dieser Anzeige

Neue Sanktionen auf der Speisekarte

Der ukrainische Präsident wird zu Beginn des europäischen Gipfels am Montag per Videokonferenz aus Kiew sprechen. Bei diesem siebenundzwanzigsten Treffen stehen neue Sanktionen gegen Moskau auf dem Programm. Neben dem Ölembargo soll das Sanktionspaket russische Banken aus dem internationalen Finanzsystem von Swift ausschließen und der Ukraine bis 2022 bis zu neun Milliarden Euro Hilfe zukommen lassen.

Was kommt nach dieser Anzeige

Die Rede von Präsident Selenskyj findet einen Tag nach seinem berühmten Besuch am Sonntag in Charkiw statt, der zweitgrößten Stadt der Ukraine im Nordosten des Landes. Eine beispiellose Veröffentlichung seit der russischen Invasion Ende Februar. „Wir werden unser Land bis zum Ende verteidigen. Sie haben keine Chance“, sagte Selenskyj am Sonntag, als er Soldaten in kugelsicheren Westen und Uniformen am Boden begegnete und die Trümmer zerstörter Gebäude in Charkow besichtigte.

Vermittlung gestoppt

Die Vermittlungsbemühungen zwischen Moskau und Kiew sind ins Stocken geraten. Auch an diesem Wochenende führten der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz ein Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und forderten ihn auf, „ernsthafte direkte Verhandlungen“ mit Kiew aufzunehmen. Russische Truppen, die sich aus der Region Charkiw zurückzogen, setzten an diesem Wochenende ihren Marsch in Richtung der Hauptstädte Sewerodonezk fort, die unter unerbittlichem Beschuss standen, und Lyssychansk, ihrer Partnerstadt im Donbass.

Was kommt nach dieser Anzeige

Was kommt nach dieser Anzeige

Sie befinden sich auf beiden Seiten des Donez-Siwerski-Flusses und sind von der Belagerung durch russische Truppen und pro-russische Separatisten bedroht, die versuchen, die vollständige Kontrolle über das Donez-Minenbecken zu erlangen. „Auf der Seite von Donezk konzentrieren sich die Angreifer auf Offensivoperationen, um unsere Truppen in Lysychantsk und Severodonetsk einzukreisen“, hieß es am Montagmorgen im ukrainischen Armeebulletin. Der Führer der russischen Republik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, behauptete am späten Samstag, vor dem Krieg die Kontrolle über Sewerodonezk, eine Stadt mit 100.000 Einwohnern, übernommen zu haben. Der Bürgermeister von Sewerodonezk, Olexander Stryuk, hat vor einer sich verschlechternden Gesundheitssituation in seiner Stadt gewarnt, die seit mehr als zwei Wochen von der Stromversorgung abgeschnitten und von ihren Einwohnern geleert ist. Das „Dauerbombardement“ erschwert die Versorgung der Tausenden überlebenden Bewohner, insbesondere mit Trinkwasser, erheblich.

Während die Ukraine, eine große Agrarmacht, ihr Getreide aufgrund der Blockade ihrer Häfen nicht mehr exportieren kann, versicherte Wladimir Putin in seinen Gesprächen mit seinen französischen und deutschen Amtskollegen, sein Land sei „bereit“, Exporte „ohne Probleme“ zu unterstützen „. Weizen aus der Ukraine.

Ungarische Blockierung

In Brüssel diskutierten am Vorabend eines EU-Gipfels Vertreter von Twenty-Seven am Sonntag einen neuen Vorschlag, der eine große Ölpipeline für Ungarn vorübergehend von einem schrittweisen EU-Embargo für russisches Öl befreien würde, um zu versuchen, die Blockade aufzuheben. zu ihrem 6. Sanktionspaket gegen Moskau. Die neuen Sanktionen werden derzeit von Ungarn blockiert, einem Binnenstaat ohne Zugang zum Meer und abhängig von Öl, das aus Russland über die Druschba-Pipeline geliefert wird, die 65 % seines Verbrauchs deckt. Gleichzeitig überprüft der Westen angesichts der russischen Bedrohung weiterhin seine Verteidigungspolitik.

Der stellvertretende NATO-Chef Mircea Geoana sagte am Sonntag, das Bündnis sei nicht länger an seine frühere Zusage gegenüber Moskau gebunden, seine Truppen nicht in Osteuropa einzusetzen. In dem vor 25 Jahren unterzeichneten Gründungsakt über die Beziehungen zwischen der NATO und Russland habe Russland „versprochen, die Nachbarn nicht anzugreifen, was sie getan haben, und regelmäßige Konsultationen mit der NATO zu führen, was sie nicht getan haben“, sagte Geoana. . Ihm zufolge funktioniert die Gründungsakte „wegen Russland nicht“, und die Nato habe keine „Beschränkungen“ mehr, eine „starke Haltung auf der Ostseite“ zu erreichen. Und in Deutschland haben sich Regierung und konservative Opposition am späten Sonntag darauf verständigt, gegen die Haushaltsregeln der Verfassung zu verstoßen und 100 Milliarden Euro für die Modernisierung der Armee auszugeben.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.