Kamna Deutschland siegt am Ätna. Juan Pedro Lopez in Rosa, Nibali gebend

Am Tag des Ätna, der ersten aufsteigenden Etappe des 105. Giro d’Italia (Ankunft am Rifugio Sapienza, 1892 Meter), stehen zwei Senor Lopez im Mittelpunkt des Geschehens.

Der erste ist das neue rosa Trikot, der junge Spanier Juan Pedro Lopez, 24, der erste iberische Fahrer in der Klassifizierung seit der Zeit (2011) des legendären Alberto Contador. Juan Pedro, als sie es ihm sagten, wäre fast Magone gekommen. Und das jüngste spanische rosa Trikot aller Zeiten. „Erstaunliche Emotionen, dieses Shirt. Ich möchte es so lange wie möglich tragen, weil es das schönste Trikot ist». Er ist dünn, Juan Pedro. Alle Fasern, Knochen und Muskeln. Es wiegt sogar weniger als 60 Kilogramm. Erinnern Sie sich an die großen Kletterer der Vergangenheit, die heute im Radsport überholt sind.

Stoppen Sie am wiederentdeckten Kamna

Spaniens Tabellenführer, der Deutsche Lennard Kamna, 25, Etappensieg. Die beiden, die letzten Überlebenden des Tageslanglaufs, wenige Kilometer vor dem Ziel, machten einen guten Deal, um sich nicht in die Quere zu kommen. Das Ziel wird mit der vollen Zufriedenheit beider erreicht. Deutsche, das muss man sagen, sind nicht irgendwelche Neulinge. Er ist bereits Sieger der ersten Etappe der Tour 2020 und steht kurz vor einem großen Sprung. Werde ein neuer Stern. Dann, vielleicht wegen der Pandemie, vielleicht wegen des seltsamen Mechanismus, der die jungen Berufungschefs beherrscht, ging etwas kaputt. Die zwei Jahre der Dunkelheit wurden schließlich erst durch den Erfolg auf der Tour of the Alps-Etappe, dann durch diese schöne Leistung auf der Ätna-Etappe durchbrochen.

„Ich glaube, ich bin wieder so wie früher“, sagte Kamna mit zwei glücklichen Augen. „Jetzt kann ich nur noch besser werden.“ Ein weiterer Lopez-Senor, über den wir bereits gesprochen haben, ist Miguel Angel Lopez aus Kolumbien, der bei diesem Giro Kapitän von Astana, dem Team von Vincenzo Nibali, sein sollte. Leider musste Lopez wenige Kilometer nach dem Start von Avola wegen Muskelschmerzen im linken Oberschenkel aufhören, die sich laut Ärzten hier beim Giro verschlimmerten.

Schwerer Start für Nibali

Dies ist nicht das erste Mal, dass der Kolumbianer zu Beginn des Rennens Probleme hatte. Vor zwei Jahren musste er beim Auftaktzeitfahren in Palermo wegen eines Unfalls aufgeben. Vielleicht, meinte jemand, litt er unter der warmen Umarmung Siziliens. Infolgedessen muss Nibali, der mit mehr als 4 Minuten Rückstand auf dem 16. Platz liegt, nun zurück an die Spitze der Gesamtwertung. Für die Sharks ist das kein guter Start. Große Namen wie Carapaz und Yates hatten zwei Minuten Vorsprung. Aber Giro ist neu am Anfang, vielleicht ist ja noch Zeit für Verbesserungen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.