Journalist, der mit einer Frage die Berliner Mauer „gestürzt“ hat | Welt | DW

1989 arbeitete Ehrman als Korrespondent in der sowjetisch kontrollierten DDR für die Agenzia Nazionale Stampa Associata (Ansa), eine italienische Nachrichtenagentur. Während einer Pressekonferenz für die Sowjetregierung stellte Ehrman die letzte Frage des Abends, die bis heute in Erinnerung bleiben wird.

Diese Konferenz wurde von der kommunistischen Regierung als wichtig eingestuft. In einem Interview mit der Zeitung La Voz de Galicia erinnerte sich der Journalist, dass er zu spät zur Konferenz kam, weil er keinen Parkplatz fand und neben dem Podium sitzen musste, auf dem Günter Schabowski, der Sprecher des gefürchteten Kommunisten deutsches Regime, war.

Während dieser Konferenz widmete sich Schabowski dem Gespräch über alle Erfolge des kommunistischen Regimes und wiederum die Fehler, die sie gemacht hatten. Ehrman beschloss daraufhin, ihn zu fragen, ob es nicht falsch sei, die Reisereform, die das deutsche Volk aus Protest gefordert hatte, veröffentlicht zu haben, und dass er tatsächlich keine Änderungen vorgenommen habe.

Ein schockierter Bürokrat, der Ehrman und die Welt schockiert hat

Die Frage überraschte Schabowski nicht nur, weil ihm die neuen Reformen nicht im Detail erklärt wurden, sondern störte ihn auch, dass sich niemand so an ihn zu wenden wagte. Jahre später wurden Schabowski und Ehrman Freunde und Exporteure bestätigten dies laut spanischen Zeitungen.

Auf Ehrmans Drängen blieb dem sowjetischen Vertreter nichts anderes übrig, als in seinen Papieren zu suchen und die neue Reiserichtlinie für die DDR zu lesen. Beim Lesen erwähnt er, was das deutsche Volk seit 28 Jahren verbietet: dass die Bürger endlich ohne Einschränkungen das Land verlassen können.

Ehrman fragte den Sprecher verblüfft, wann dieses neue Mandat stattfinden würde. Die Delegation deutete vorläufig an, dass die Reise bald wirksam werden würde. Ehrman, misstrauisch, was das bedeutete, tadelte den Sprecher und fragte, ob dieses neue Mandat auch für Westdeutschland gelte. Schabowski sagte ja.

Ehrman verstand automatisch, was die Worte des sowjetischen Vertreters bedeuteten: dass die Berliner Mauer verschwinden würde. Also rannten er und die anderen Journalisten aus dem Konferenzraum, um ihrem Chef diese Tatsache zu melden.

Ehrman rief sofort in Rom an und rief: „Die Mauern fallen“, seine Kollegen dachten, er habe den Verstand verloren. Die Journalisten, die Ehrman begleiteten, arbeiteten für die westdeutsche Botschaft, also rief er Bundeskanzler Helmut Kohl an, der zu Besuch war nach Warschau. Als Kohl die Nachricht hörte, kehrte er automatisch nach Bonn, der zeitweiligen Hauptstadt Westdeutschlands, zurück.

Es war der Agenturdirektor, der Ehrman vertraute und beschloss, die Nachrichten zu veröffentlichen, da seine Kollegen noch immer an den Tatsachen zweifelten. Die Weltpremiere feierte die italienische Agentur Ansa.

jung (efe, ansa)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.