jenseits des Rheins, Regenbogenfarben gegen Orbán hochgehalten – Befreiung

Fußball-Europameisterschaft 2020 (und 2021)Datei

Das ganze Land zeigte sich am Mittwoch solidarisch nach der Entscheidung der UEFA, das Münchner Stadion aus Solidarität mit der LGBTQI+-Community aus Protest gegen die homophoben Gesetze Ungarns anlässlich des Spiels Deutschland-Ungarn, das mit einem Unentschieden 2. -2 endete, aus dem Münchner Stadion zu verbieten.

In Deutschland herrscht festliche Stimmung. An diesem Mittwochabend wehten Regenbogenfahnen im ganzen Land, in den Straßen, in Rathäusern, Opernhäusern, Kirchen … „Politische Neutralität“.

Als Reaktion auf diese Entscheidung, die in Deutschland Proteste auslöste, wurden mehr als 10.000 Regenbogenwimpel kostenlos an den Stadioneingängen verteilt, um das vom ungarischen Parlament verabschiedete Anti-Schwulen-Gesetz zu verurteilen. „Es ist wichtig, den Sport von der Politik zu trennen. Aber dort hat Orbán die rote Linie überschritten.“Erklärte ein Fan vor dem Stadion, Wimpel in der Hand.

„Auch die Konservativen unterstützen uns“

Deutschland hat beschlossen, aus Solidarität die Nationalfarben gegen die Regenbogenfarben zu tauschen, als Zeichen der Unterstützung mit der LGBTQI+-Community. Große Mobilisierung, die zeigt, wie sich die Mentalität in Deutschland entwickelt hat. „Die Situation hat sich in den letzten Jahren komplett verändert. Wir waren überrascht von der Größe der Unterstützung. Sogar die Konservativen unterstützen uns“, sagte ein Sprecher von Pride (Christopher Street Day in Deutschland) in Bayern, einer ultrakatholischen Region.

Das Münchner Rathaus hat am Mittwochmorgen um 10 Uhr sechs 16-Meter-Regenbogenfahnen an der Fassade gehisst, vor denen Passanten mit den gleichen Farben an Kleidung, Handtasche, Regenschirm durch den Tag ziehen. oder ihre Fahrradtasche. Die digitalen Werbebildschirme der Münchner U-Bahn leuchten in den von der UEFA verbotenen Farben… Es ist unmöglich, den Hauptbahnhof zu betreten oder zu verlassen, ohne unter einer riesigen Regenbogenfahne hindurchzugehen.

In dem riesigen Stadion in München, dessen Heimrasen laut UEFA-Angaben grau bleibt, sprang kurz vor dem Anpfiff des Deutschland-Ungarn-Spiels ein junger Mann hinter beiden Mannschaften in den Hof, als der magyarische Gesang ertönte. Er schwenkte eine große Regenbogenfahne, wurde aber schnell von Sicherheitspersonal am Boden festgenagelt und vom Feld getreten. Das Spiel endete 2:2, womit die Mannschaft ins Achtelfinale einzog.

Heuchelei in großen Gruppen

Augsburg, Berlin, Wolfsburg, Frankfurt oder Köln erleuchten ihre Stadien beim Treffen in München in Regenbogenfarben. Die Feuerwehr, die Ausstellungsmacher, das Jüdische Museum in München… Alle zeigten ihre Solidarität. Sogar die Polizei hat ihren Twitter-Account vorübergehend in die Farben der LGBTQI+-Community gesetzt. „Wir unterstützen Solidarität, Toleranz und Akzeptanz. Nicht nur heute, Die Münchner Polizei twitterte.

Auch die Deutsche Bahn präsentierte regenbogenfarbene Lokomotiven. Die anderen großen Unternehmen (BMW, Volkswagen, Siemens, Telekom usw.) haben für eine Nacht auf Twitter beschleunigt.

Kommentatoren bedauern einen ziemlich heuchlerischen Anstieg der Solidarität seitens großer Gruppen, die kostengünstige Kommunikationsoperationen durchführen und gleichzeitig ihre Interessen in anderen Teilen der Welt verteidigen, die Homosexualität verurteilen. BMW hat sein Logo für seine Nahost-Seite nicht geändert, sagen Internetnutzer.

„Liebe UEFA, ich erwarte nicht viel von Ihnen. Aber du bist noch lächerlicher als ich dachte“, fasste der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil das allgemeine Klima zusammen. Die Mehrheit der Deutschen (55%) verurteilte laut einer Umfrage der Agentur YouGov das Verbot des europäischen Fußballs (24% stimmten zu). Deutschland ist eines der tolerantesten Länder und setzt sich seit vielen Jahren für die Rechte von LGBT ein.

Orbán sagt seinen München-Besuch ab

Angela Merkel wiederholte an diesem Mittwoch in der Versammlung während einer Anfrage an die Regierung, dass das ungarische Gesetz „Nicht gut“, auf eine Frage der rechtsextremen AfD, der einzigen politischen Formation, die in Deutschland eine Pro-Orbán-Position einnimmt. Vergangene Woche beleidigte ein AfD-Manager Deutschlands Torhüter Manuel Neuer. Als Zeichen der Solidarität trägt er eine Regenbogen-Armbinde „Toleriert“ von der UEFA. „Es ist eine seltsame Armbinde“, kommentiert Uwe Junge, bevor er sich auf Druck ihrer Präsidentin Alice Weidel entschuldigt… und für lesbisch erklärt.

Kein Wunder, dass Viktor Orbán seinen Besuch in München für das Spiel am Mittwoch abgesagt hat und sich die ungarischen Hooligans angesichts der überwältigenden Mobilisierung der deutschen Gesellschaft als Minderheit fühlen. Die ungarische rechtsgerichtete paramilitärische Gruppe, bekannt als „Karpatenbrigade“, kündigte auf ihrer Facebook-Seite die Ankunft von „Tausend“ Aktivist in München. Es sind nur 200. Die Münchner Polizei hat geantwortet, dass sie jede noch so kleine homophobe Beleidigung verfolgen und bestrafen wird.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.