Japan und Deutschland wollen die militärischen Beziehungen stärken

Der japanische Verteidigungsminister Nobuo Kishi sagte am Freitag, dass das Land seine militärische Zusammenarbeit mit Deutschland in der Indopazifik-Region verstärken werde, und begrüßte den ersten deutschen Besuch eines deutschen Kriegsschiffhafens in Japan seit etwa 20 Jahren.

Die bayerische Fregatte besuchte Tokio nach gemeinsamen Übungen mit dem japanischen Zerstörer Samidare im Pazifischen Ozean inmitten zunehmender chinesischer Aktivitäten in der Region.

Der Besuch des Schiffes sei ein „wichtiger Wendepunkt“ in den Bemühungen um einen „offenen und freien Indopazifik“ und zum Schutz einer der wichtigsten Schifffahrtsrouten der Welt, sagte Kishi nach der Inspektion der Fregatte in Begleitung deutscher Beamter.

„Dies zeigt das starke Engagement Deutschlands, aktiv zu Frieden und Stabilität im Indopazifik beizutragen“, sagte er.

Die Fregatte segelte von Deutschland aus zu Einsätzen, die Teil des jüngsten Schwerpunkts des Landes auf die Region sind und mit ähnlichen Maßnahmen anderer europäischer Länder, darunter Großbritannien, Frankreich und die Niederlande, fortgesetzt werden. Schiffe aus diesen Ländern führten kürzlich gemeinsame Marineübungen im Ostchinesischen Meer und im Südchinesischen Meer durch.

Deutschland hat im vergangenen Jahr Verteidigungsrichtlinien mit Schwerpunkt auf den Indopazifik verabschiedet und seitdem seine militärischen Beziehungen zu Japan verstärkt. Die beiden Länder unterzeichneten im März ein Abkommen zum Schutz des Austauschs von Verschlusssachen und führten im Juni erste Sicherheitsgespräche, an denen die Verteidigungs- und Außenminister teilnahmen.

„Der Indopazifik ist derzeit eine der strategisch wichtigsten Regionen der Welt“, sagte Bundeswehrchef General Eberhard Zorn auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kishi. „Hier werden wichtige Entscheidungen über Freiheit, Frieden und Wohlstand in der Welt getroffen. Der Einsatz unserer Fregatten im Indopazifik macht deutlich, dass Deutschland für unsere gemeinsamen Werte einsteht.“

China, das den größten Teil des umstrittenen Südchinesischen Meeres sowie von Japan kontrollierte Inseln im Ostchinesischen Meer beansprucht, hat sich für eine Steigerung seiner maritimen Aktivitäten eingesetzt und sagt, es habe das Recht, seine Souveränität, Sicherheit und Rechte sowie Entwicklungsinteressen zu verteidigen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.