Das Staatliche Institut für öffentliche Gesundheit steht vor einer Transformation. Seine Inspiration war das deutsche Robert-Koch-Institut

Das Gesundheitsministerium will die Landesanstalt für Gesundheit (SZ) an das Robert-Koch-Institut heranführen, das für die Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Epidemie in Deutschland von entscheidender Bedeutung ist. Ministeriumssprecherin Gabriela tpanyová Deník N Sie sagtdass dafür im Büro eine eigene Arbeitsgruppe gebildet wurde. Die Reformen mussten zunächst aus dem National Recovery Fund bezahlt werden, das Geld für die wirtschaftliche Erholung nach der EU-Pandemie ist. Das Projekt wurde jedoch nicht in die Liste aufgenommen, so dass die Mittel im Staatshaushalt enthalten sein mussten.

„Die Coronavirus-Pandemie hat uns gezeigt, dass die derzeitige Form des institutionellen Systems zum Schutz der öffentlichen Gesundheit erheblich modernisiert und gestärkt werden muss“, sagte er gegenüber Deník N těpanyová. Der Arbeitsgruppe gehören SZÚ-Direktorin Barbora Macková, Ministerialberater Adam Vojtěch, der Epidemiologe Rastislav Maďar von der Frühjahrswelle der Pandemie oder der Leiter der Interdisziplinären Gruppe für Epidemiesituationen (MeSES) Petr Smejkal an.

Der Konzern soll nach Angaben des Sprechers einen Entwurf zur Reform des derzeitigen Gesundheitsschutzsystems erarbeiten. „Die Absicht ist, von der jetzigen SZ in Form moderner Fachinstitutionen wie dem Robert-Koch-Institut in Berlin geführt zu werden“, fügte er hinzu. Es ist nicht klar, wie lange die EAA brauchen wird, um eine solche Position zu erreichen.

„Es geht darum, den gesamten öffentlichen Gesundheitssektor zu modernisieren, einschließlich der Digitalisierung von Prozessen, effektivem Krisenmanagement und integriertem Systemmanagement. Es ist wichtig zu analysieren, was während der Pandemie nicht funktioniert hat und was fehlt“, sagte der ungarische Epidemiologe . Denik N.

Derzeit ist die Kompetenz im Bereich des öffentlichen Gesundheitsschutzes zwischen dem Chefhygieniker als stellvertretender Gesundheitsminister, der selbstverwalteten regionalen Hygienestation und der SZ aufgeteilt. Gemäß dem Gesetz zum Schutz der öffentlichen Gesundheit hat sie die Aufgabe, Dokumente für die nationale Gesundheitspolitik zu erstellen, Methoden- und Referenzaktivitäten im Bereich des öffentlichen Gesundheitsschutzes sicherzustellen, den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Lebensbedingungen zu erforschen, die Qualitätskontrolle der Dienste des öffentlichen Gesundheitsschutzes oder Gesundheitserziehung.

Seine Aktivitäten sind in sechs Hauptzentren unterteilt, die sich den Bereichen Umwelt, Ernährung und Lebensmittel, Arbeitshygiene, Gesundheitsförderung für öffentliche und jugendliche, Toxikologie und Gesundheitssicherheit sowie Epidemiologie und Mikrobiologie widmen . Auch das National Reference Laboratory for Influenza and Non-Influenza Viral Respiratory Diseases beschäftigt sich mit der Coronavirus-Epidemie. Aktuell sequenziert sie beispielsweise Proben, um verschiedene Varianten des Coronavirus nachzuweisen.


Foto: Echo24

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.