Frankreich übernimmt die europäische Präsidentschaft. Es werden Präsidentschaftswahlen abgehalten, berechnet Macron iROZHLAS

Die Stärkung der Selbstversorgung der EU, die Reform der Fiskalregeln oder die rasche Verabschiedung grundlegender Digital- und Klimastandards gehören zu den obersten Prioritäten Frankreichs, das am Samstag für sechs Monate die 27. Präsidentschaft übernimmt. Präsident Emmanuel Macron hat für sein Land als Chef des europäischen Blocks einen umfassenden Plan vorgelegt, der von der Verstärkung der Verteidigungskooperation bis zur Reform des Migrationssystems reicht.




Paris / Brüssel

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Das erste Halbjahr 2022 erwartet Emmanuel Macron | Quelle: Reuters

Er will in den ersten drei Monaten möglichst viele Einsätze bekommen, denn bei der französischen Präsidentschaftswahl wird im April mit dem Präsidenten gesprochen. Viele Politiker und Diplomaten sehen Frankreichs Programm und Wahlen als direktes Bindeglied und haben wenig Vertrauen, dass einige der Beschlüsse Macrons umgesetzt werden.


Macron stellte dem Rat der Europäischen Union die Ziele der Präsidentschaft vor. Frankreich will Schengen-Abkommen reformieren

Artikel lesen


„Es ist klar, dass Präsident Macron glänzen und versuchen möchte, so viele Probleme wie möglich zu lösen, mit denen Europa konfrontiert ist, wie es Frankreichs Prioritäten vor der Präsidentschaftswahl waren. Vor allem nach dem Abgang von Angela Merkel wird sie die Führerin Europas werden wollen“, sagte Vendula Kazlauskas, Analystin der Gesellschaft für Internationale Angelegenheiten (AMO), mit Blick auf den Regierungswechsel in Deutschland.

Die Analyse zur französischen Präsidentschaftswahl wurde hier Anfang Dezember auf dem Server iROZHLAS.cz veröffentlicht.

So hat sich der Chef des Elysee-Palastes zum Beispiel dazu verpflichtet, den Missbrauch von Asylrechten zu reduzieren und treibt Vorschläge für neue Migrations- und Asylregeln voran. Er wurde vor mehr als einem Jahr von der Europäischen Kommission vorgelegt, doch aufgrund der sehr unterschiedlichen Auffassungen der Mitgliedsstaaten wurden jegliche Verhandlungen praktisch blockiert.

„Dies ist eines der Themen, mit denen er die französische Wählerschaft ansprechen möchte, aber es wird sehr schwierig sein, wirkliche Fortschritte zu erzielen“, sagte ein EU-Diplomat.

Klimawandel, digitale Revolution, Ungleichheit, Migrationsprobleme, Versuche, die Demokratie zu destabilisieren: Angesichts einer Krise wollen sich viele allein auf die Nation verlassen. Ich glaube ganz im Gegenteil, wenn wir uns vereinen müssen. Europäer.

19:13 – 09. 12. 2021






789




3319

Die EU-Länder sind auch in der Frage einer Neubewertung der Haushalts- und Schuldenregeln des europäischen Blocks gespalten, die Macron veröffentlichen will, um von der Pandemiekrise betroffene Volkswirtschaften zu unterstützen. Er will das Thema bei einem außerordentlichen Gipfel im März zur Sprache bringen, wo er allerdings auf Widerstand aus den nordischen Ländern und anderen stoßen könnte, die eine Zähmung der aufgeblähten Staatsschulden fordern.

Frankreich will auch an einer Stärkung der militärischen Zusammenarbeit der EU arbeiten, die Paris unter anderem durch die Schaffung einer schnellen Eingreiftruppe vorsieht. Der Plan, über den die EU-Staats- und Regierungschefs beim nächsten Gipfel diskutieren werden, wird jedoch seit langem vor allem vom Ostflügel des Blocks in Frage gestellt, der die Funktionen der NATO nicht duplizieren will.


Macron hat die Umfragen vor den Wahlen in Frankreich gewonnen. Zemmour überholt Le Pen

Artikel lesen


Präsidentendeal und Wahl

Die Schlüsselrolle der Präsidentschaft besteht darin, bei den Verhandlungen über neue EU-Regelungen einen Kompromiss zwischen allen Ländern zu finden. Frankreich will Gespräche über Servicestandards und digitale Märkte abschließen, was unter anderem die Anforderungen an große Internetunternehmen verschärft.

Sie plant auch, die Positionen der Mitgliedsländer zu einem Vorschlag zu vereinheitlichen, der als CO2-Zölle oder Einfuhrverbot für Produkte bezeichnet wird, deren Produktion mit der Entwaldung verbunden ist.

Macron deutete auch an, dass er die europäischen Einheitswerte und die Rechtsstaatlichkeit verteidigen will, die Brüssel mit Polen und Ungarn bestritten hat. Er will jedoch nicht auf eine solide Lösung drängen, sondern die Verhandlungen fortsetzen, die den Ländern jedoch keine nennenswerten Zugeständnisse gemacht haben.

Ein großer Durchbruch der französischen Präsidentschaft sei daher nicht zu erwarten, da Macron „zweifelsohne nicht will, dass der Streit zu einer EU-Verfassungskrise eskaliert, die auf die französischen Präsidentschaftswahlen übergreifen wird“, schrieb der Kommentator. Brüssel, Politico .website Mujtaba Rahman.

CTK, aur

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.