Interview mit der aktuellen Redakteurin Adéla Očenášková +

Er ist seit sechs Jahren Teil des Journalistenteams von Aktuálně.cz, aber Müdigkeit vom Alltag ist das Letzte, was er verspürt. Er genießt die Vielfalt, die der Journalismus im Wesentlichen in das Arbeitsleben bringt. Obwohl sie zugibt, dass sie auch in gewisser Weise die tägliche Wiederholung nicht vermeidet, kann sie sich nicht vorstellen, dass der Arbeitstag anders als mit einer Tasse Kaffee beginnen würde.

Adela Očenášková Er begann bei Aktuálně.cz als Redakteur der Auslandsabteilung. 2020 wechselt er in den Wirtschaftsteil und konzentriert sich auf Neuigkeiten und Trends aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Verkehr. Er schreibt vor allem über Immobilien, Arbeitsmarkt und Energie. Welche Eigenschaften sind seiner Meinung nach die Schlüssel zu einem guten Journalisten?

10 Fragen an Adéla Očenášková, Redakteurin des Wirtschaftsteils

Warum wollen Sie Journalistin werden?
Ich halte es für eine Arbeit, die nicht stereotyp ist. Dies ist das Gegenteil. Außerdem schreibe ich gerne und bin fasziniert von der Idee, interessante Menschen kennenzulernen.

Was war Ihr Medienstart?
Da ich nebenbei auch noch mehrere Jahre studiert habe, besonders fleißig. Manchmal ist es schwierig, beides zu kombinieren. Vor allem, wenn alles komplett neu für mich ist und ich Erfahrungen und Übung sammeln muss. Aber ich denke, die meisten Studenten in anderen Bereichen machen dasselbe durch. Das ist üblich.

Was passt am besten zu Ihrem Job?
Neugier.

Was macht Ihnen an diesem Beruf Spaß und was würden Sie ohne ihn machen?
Ich liebe Abwechslung und Raum für Kreativität. Was mich stört, ist der gelegentliche Stress.

Überraschen Sie die Anforderungen eines solchen Jobs?
Da sollte man einen sehr großen Überblick haben.

Wie oder mit wem haben Sie das Thema ausgewählt?
Mit Hilfe des Editors und umgekehrt ist es gut, den Überblick zu behalten, wo etwas Interessantes oder Wichtiges passiert.

Wie läuft der gesamte Texterstellungsprozess ab – von der Idee bis zur Veröffentlichung?
Es kommt darauf an, wie lang der Artikel ist und wie schnell er erstellt werden muss. Das Thema erarbeite ich meist selbst und finalisiere die Ergebnisse ständig mit dem Redakteur, der sich auch einmischt. Abschließend wird der fertige Text korrigiert.

Sind Sie Wirtschaftsjournalist, haben Sie Herzprobleme?
Ich interessiere mich sowohl für die Situation auf dem Wohnungsmarkt als auch auf dem Arbeitsmarkt.

Welcher Artikel oder welches Interview war für Sie bisher am schwierigsten und welcher am interessantesten?
Vielleicht ein Bericht aus dem deutschen Aachen, als ich für die Auslandskolumne schrieb. Es war ein Text über Demonstrationen der Studentenbewegung für den Klimaschutz von Fridays for Future. Ansonsten wurde ich auch stark von den Artikeln beeinflusst, die ich für das Poor Czechia 21-Projekt vorbereitet habe, die über das gewöhnliche Nachrichtenschreiben hinausgingen.

Haben Sie schon einmal etwas erlebt, das Sie während eines Interviews oder einer Reportage gekitzelt hat?
Ich denke nicht, dass es ein lustiger Vorfall ist, aber vielleicht, als mir der Herrscher von Mähren während eines Interviews hausgemachte Aprikosen anbot.

Gibt es etwas, ohne das Sie sich keinen Tag mehr vorstellen können?
Kaffee.

Was hat dich in letzter Zeit am glücklichsten gemacht?
Tickets kaufen.

Wie ruhst du dich aus?
Mit Freunden, Sport (zB Badminton) oder bei guter Musik.

Möchten Sie mehr über uns erfahren? Lesen Sie zum Beispiel einen Artikel darüber, wie die Sportredaktion während der WM funktioniert.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.