In einem Vakuum. Sieben Tage bleibt der Rekordhalter auf der Station

Es wird geschätzt, dass mehrere Dutzend Menschen mit Handtüchern oder Decken in dem kalten, gepflasterten Flur schliefen. Eine Tasche mit persönlichen Gegenständen um den Kopf. Ein kleines Mädchen hat am Mittwochnachmittag so fest geschlafen, dass ihr Schnauben in den Hallen des Prager Hauptbahnhofs zu hören war. Manchmal wurde er von den Schreien seiner Freunde gestört, die in der Nähe spielten.

Die am Bahnhof schlafende Gruppe bestand hauptsächlich aus kleinen Kindern, jungen Frauen und einigen Männern und Senioren. Dies waren meist Flüchtlinge, die in die Roma-Gemeinschaft aufgenommen werden konnten. Manche sprechen Romanisch, andere Ukrainisch oder Ungarisch.

Tagsüber herrscht noch Ruhe. Laut Geti Mubeen von der Refugee Assistance Organization (OPU) schliefen etwa 150 Menschen die Nacht im Erdgeschoss in der Lobby und weitere 200 im Nachtzug. 25 hat einen Platz im Raum der Organisation am Bahnhof. Die Zahl der am Bahnhof schlafenden Flüchtlinge hat seit letzter Woche drastisch zugenommen. Vor drei Tagen stieg die Zahl von etwa 260 Personen auf 520 Personen.

„Es ist uns damals gerade aufgefallen. Am Mittwoch ist es wieder gefallen und es waren ungefähr 420 Menschen. Aber die Situation war bereits so besorgniserregend, dass die Medien darauf aufmerksam wurden. Und das war wahrscheinlich der einzige Weg dazu Kommunikation mit dem Innenministerium“, erklärt Geti Mubeen.

Er erklärte, dass seit fünf Wochen auf dem Bahnhof geschlafen und im Rahmen des Krisenstabs versucht worden sei, auf verschiedene Weise darauf hinzuweisen. „Das war damals nur unsere Sorge. Und wir konnten zum Beispiel das Problem der doppelten Staatsbürgerschaft und der Nichtkommunikation des ungarischen und tschechischen Landes vom Hauptbahnhof aus nicht lösen“, fügte der Mitarbeiter hinzu.

Die aktuelle Situation hat sich verbessert, so dass Prag in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium begonnen hat, eine Zeltstadt für die Bewohner des Bahnhofs zu bauen.

Für einen längeren Aufenthalt ist der Platz im Bahnhof nicht geeignet, es steht nur ein Bad für alle zur Verfügung. „Es ist zum Beispiel unmöglich, Platz für Kinder zu schaffen, und es gibt so viele von ihnen. Diese Leute warten hier nur“, sagte Geti Mubeen und fügte hinzu, dass der Rekordhalter sieben Tage auf der Station blieb.

In einem Vakuum

Flüchtlinge sind immer noch hier, da es unerbittliche Hilfe gibt – in der Praxis vor allem Essen und Trinken – während beispielsweise die regionalen Hilfszentren für die Ukraine eingeschränkte Öffnungszeiten haben. Das Prager Zentrum zum Beispiel ist von 8.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Gleichzeitig zogen die Menschen natürlich zum Bahnhof, weil sie dort internationale Verbindungen aufbauten. Prozedural, so Geti Mubeen, vereint Menschen, die in einem Vakuum und ohne Perspektive bleiben. Es zählt verschiedene administrative Gründe, warum sie in lokalen Korridoren festsitzen.

Das sind zum Beispiel Personen, die sich weigern, Verfahren des vorläufigen Schutzes einzuleiten. Dann, laut OPU-Mitarbeitern, handelt es sich um Personen, die eine vorübergehende Deckung beantragt haben, denen jedoch mitgeteilt wurde, dass sie innerhalb von zehn Tagen erscheinen werden, um zu entscheiden, ob sie eine Deckung anbieten oder nicht.

„Sie sind auch Menschen, die über KACPU untergebracht wurden und aus irgendeinem Grund ihre Häuser verlassen haben. Und das sind Menschen, die beim Grenzübertritt keinen Schengen-Einreisestempel haben, sodass nicht festgestellt werden kann, wann sie in das EU-Gebiet gezogen sind. Dann gibt es Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft, aber es gibt nicht viele Menschen. Gestern wurden 250 Personen beschönigt, und nur zehn von ihnen waren ungarische Staatsangehörige“, zählt Mubeen auf.

Andere sollen hier auf dem Weg nach Westen oder gar nach Osten übernachten. „Wir haben zum Beispiel registriert, dass sich Falschinformationen verbreiten, dass Kinder an die Behörden in Deutschland verkauft werden, Familien deshalb Angst haben und in den Osten gehen“, fügte die Flüchtlingshilfe hinzu.

Psychisch anspruchsvoll für Mitarbeiter

Hunderte von Menschen schliefen auf dem Boden und herumlaufende Kinder beeinträchtigten unkontrolliert das Leben auf der Station. Der Reporter von News List, der mit Mitarbeitern sprach, bemerkte mehrere Beschwerden, dass Kinder herumliefen und versuchten zu betteln. Einer der Wärter übertrieb, dass sie angefangen hätten, sie die „gute Mafia“ zu nennen.

Manche Menschen sprechen jedoch hauptsächlich über Zuneigung. „Sie tun mir so leid. Ich bin morgens zur Arbeit gegangen und habe sie hier auf dem Boden liegen sehen. Es ist sehr schwer für die Seele“, sagte die Frau, die in einem nahe gelegenen Café bediente, traurig. Er gibt jedoch zu, dass er gleichzeitig Flüchtlinge ständig warnen muss, dass sie nicht zu seinem Geschäft gehen und nichts bestellen und einen Tisch nehmen können. Er sprach auch darüber, dass Flüchtlinge manchmal zahlende Kunden abschrecken.

Der Mann im Elektronikladen hat sich nicht beschwert. „Wenn hier vierhundert Menschen schlafen, merke ich das nicht. Stattdessen brauchen diese Menschen Hilfe“, sagte er und setzte sie sofort in die Tat um.

Ein Mann kommt in den Laden und fragt nach dem günstigsten Handy-Ladegerät. „Original oder nicht echt?“ Fragte der Verkäufer, und der Mann wiederholte, er wolle vor allem das Billigste. „Wenn Sie möchten, können Sie hier ganz einfach Ihr Handy aufladen. Das ist kein Problem“, bot der Verkäufer an, und der Mann stimmte begeistert zu.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.