In Afrika verschärft der Klimawandel die Zwangsvertreibung auf gefährliche Weise

LIBREVILLE: Anlässlich eines außerordentlichen Doppelgipfels am Freitag und Samstag in Äquatorialguinea versucht die Afrikanische Union (AU), gemeinsam mit den Vereinten Nationen, anderen Akteuren und Gebern, eine Verschärfung der humanitären Krise auf dem Kontinent zu verhindern insbesondere durch den Klimawandel und die Ausbreitung dschihadistischer Gruppen.

Der kongolesische Diplomat Raouf Mazou, stellvertretender Hochkommissar des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR), versicherte aus Malabo, dass klimabedingte Katastrophen die Vertreibung der Bevölkerung in den letzten Jahren stark verschärft haben, die aufgrund von Gewalt und Konflikten bereits massiv ist. . Und riskieren, diesen Konflikt in einer Art höllischen Kreislauf anzuheizen.

F: Kann der Klimawandel die erzwungene Vertreibung der Bevölkerung in Afrika schnell verschärfen?

A: Afrika erlebt derzeit Naturkatastrophen und Konflikte, die zu Vertreibungen in beispiellosem Ausmaß führen.

Im Jahr 2021 wurden laut dem Bericht des Internal Displacement Monitoring Centre (IDMC) weltweit 22,3 Millionen Menschen durch klimabedingte Katastrophen vertrieben, verglichen mit 14,4 Millionen Menschen, die durch Konflikte und Gewalt vertrieben wurden.

Überschwemmungen und Dürren werden immer häufiger und intensiver und treffen Länder wie Äthiopien, Kenia, Somalia und den Südsudan ernsthaft. Katastrophen im Zusammenhang mit dem Klimawandel verschärfen nicht nur Armut, Hunger und den Zugang zu natürlichen Ressourcen wie Wasser, sondern erhöhen auch Instabilität und Gewalt.

Genau das passiert derzeit in Kameruns Hohem Norden, wo Hirten, Fischer und Bauern um den Zugang zu knappen Wasserressourcen streiten und mindestens 100.000 Menschen dazu zwingen, nach Kamerun zu ziehen oder in die Nachbarländer zu fliehen.

Der Zyklon traf Mosambik, während zunehmende Gewalt und Unruhen im Norden Hunderttausende Menschen vertrieben.

Die Sahelzone steht an vorderster Front der Klimakrise, die Temperaturen steigen 1,5-mal schneller als der globale Durchschnitt. Dies verschärft nur die Konflikte um begrenzte Ressourcen und erschwert das Leben derer, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen.

Leider nehmen viele der vom Klimawandel am stärksten gefährdeten Länder bereits eine große Zahl von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen auf.

Wenn nicht mehr in die Verringerung des künftigen Schutzbedarfs und die Verhinderung neuer Vertreibungswellen aufgrund des Klimawandels investiert wird, wird sich die Situation nur verschlimmern.

F: Welche Auswirkungen hat der Krieg in der Ukraine auf die Ernährungssicherheit in Afrika, welche Länder sind am stärksten gefährdet?

In ganz Afrika werden die durch den Krieg in der Ukraine verursachten steigenden Preise und Kürzungen der Nahrungsmittelhilfe die Verwundbarkeit von Flüchtlingen und anderen gewaltsam vertriebenen Bevölkerungsgruppen erhöhen und das Risiko interkommunaler Spannungen erhöhen.

Die Kosten für Lebensmittel, Treibstoff und Düngemittel sind in die Höhe geschossen und die sinkende Kaufkraft trifft die am stärksten gefährdeten Haushalte, darunter Flüchtlinge und Vertriebene, am härtesten. Millionen von entwurzelten Familien in ganz Afrika sind von weiterem Hunger bedroht, da die Nahrungsmittelrationen aufgrund unzureichender humanitärer Mittel schwinden.

Das haben wir bereits bei weiteren Kürzungen der Nahrungsmittelhilfe für Flüchtlinge in Mosambik und Sambia gesehen. Im nächsten Monat werden unter anderem auch die Rationen für Flüchtlinge im Sudan gekürzt.

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Kosten und die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln auf der ganzen Welt zeigen auch, wie wichtig es ist, die riesige Menge an Ackerland in Afrika zu nutzen, um die unnötige Abhängigkeit von importierten Schrauben zu beenden.

F: Kann die Ausweitung der dschihadistischen Bedrohung in Afrika den Strom der Zwangsvertreibung ernsthaft beschleunigen?

Die Präsenz nichtstaatlicher bewaffneter Gruppen in einigen Teilen des Kontinents ist besorgniserregend.

Die Sahel-Region ist aufgrund der Wechselbeziehung zwischen politischer Instabilität, weit verbreiteter Gewalt, Nahrungsmittelknappheit und der Klimakrise mit einer der am schnellsten wachsenden Flüchtlingskrisen der Welt konfrontiert.

Das Gebiet hat 2,86 Millionen Binnenvertriebene, zehnmal mehr als vor zehn Jahren. In der zentralen Sahelzone befinden sich fast 75 % in Tschad und Niger.

Allein in Burkina Faso erreichte die Zahl der Binnenvertriebenen im April 2022, als bewaffnete Gruppen den tödlichen Angriff verübten, mehr als 1,85 Millionen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.