Niemand kümmert sich um die Gräber tschechischer Kriegsfreiwilliger, sagt der ehemalige tschechische Konsul in Schottland iROZHLAS

„Mein Vater trat an die Spitze der britischen Luftwaffe, und am Ende der Reihe stank die Küche“, sagte der ehemalige Honorarkonsul Paul Millar, 89, in seinem sonnigen Haus am Stadtrand von Edinburgh. Er befürwortete ein Denkmal für tschechische Fallschirmjäger in Arisaig im Nordwesten Schottlands. Mehr als dreihundert Mitglieder der tschechoslowakischen Brigade, darunter Fallschirmjäger der Operation Anthropoid, wurden dort ausgebildet.




Edinburgh

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Paul Miller | Foto: Anna Košlerová

Wie wurden Sie Honorar- und dann Generalkonsul in Schottland?
Nach 32 Jahren in England wurde ich Honorarkonsul. Dank meines Vaters, der während des Zweiten Weltkriegs in der 311. Staffel war, hatte ich immer den Vorteil, hier einen Hintergrund zu haben.

Denkmal in Arisaig

Im Jahr 2009 eröffnete Paul Millar offiziell ein Denkmal für die Ausbildung tschechischer Fallschirmjäger in dem kleinen Dorf Arisaigu im Nordwesten Schottlands. Das Denkmal, das einen Fallschirm nach der Landung darstellt, besteht aus Granit aus einem Steinbruch in Sedlčany. Das Denkmal wurde vom akademischen Bildhauer Josef Vajce entworfen und bei den Maurern Svoboda in Pečky hergestellt. Vor der Enthüllung wurde er symbolisch in einen Fallschirm gewickelt. Das gesamte Projekt kostete rund 2,5 Millionen Kronen und wurde von privaten Spendern, Organisationen, Unternehmen und der Stadt, aus der die Fallschirmjäger stammten, finanziert.

Außerdem bin ich Mitglied des Auslandsbeirats von Václav Havel. Nachdem sich die Kirche 1993 aufgelöst hatte, wurde mir diese Stelle angeboten, also nahm ich sie an, obwohl es sich um eine ehrenamtliche Stelle handelte.

Und was ist das?
Die Tagesordnung ist zu 80 Prozent administrativ, zu 20 Prozent repräsentativ. Nachdem die schottische Selbstverwaltung eingerichtet war, nahm die schottische Regierung Kontakt zu uns auf. Bis dahin fielen wir unter London, dann unter Manchester, aber ich habe mich nie mit ihnen in Verbindung gesetzt, ich habe mich um alles selbst gekümmert. Historisch gesehen war es eher geschäftlich als politisch-diplomatisch.

In meinem Fall ist es im Grunde eine Aufzeichnung von Todesfällen und Eheschließungen, und die Menschen machen sich jeden Tag Sorgen. Es gab ein bisschen von Beginn der Arbeit, nach dem Beitritt der Tschechen zur Europäischen Union kamen viele Leute hierher und wir ahmten mehr oder weniger die Tätigkeit von Berufskonsulaten nach. Das Konsulat ist niemals ein physisches Zuhause, ich handle von meinem „Waffenstillstand“ – einem Arbeitszimmer im Keller.

Wie war das 2004, als die Tschechische Republik zusammen mit neun anderen Ländern der Europäischen Union beitrat?
Im Jahr 2004 zogen Tausende von Menschen aus der Tschechischen Republik, hauptsächlich Roma, nach Nordengland. Damals war das tschechische Konsulat noch nicht in Manchester, also folgten mir alle. Ich habe eine Schlange von 10-15 Leuten vor dem Haus. Ich verstehe mich gut mit ihnen, nur die Nachbarn verstehen nicht, was hier los ist. Einige von ihnen gingen dann nach Kanada, einige kehrten zurück und einige blieben in Nordengland. Die Kinder derjenigen, die hierher kommen, sind oft bereits britische Staatsbürger, deren Hauptsprache Englisch ist.

Wie Sie bleiben die Nachkommen von Kriegsveteranen. Stehen Sie mit ihnen in Kontakt?
Ich, aber sie bewegen sich oder sterben. Ich kenne niemanden, der noch lebt. Ich dachte, ich wäre der Letzte, der lebt.

Sie kümmern sich auch um die Gräber von Kriegsveteranen.
Ja, wegen meines Vaters, der bei der Air Force war. Meine Frau und ich reisten durch Schottland und stellten fest, dass sich niemand um die Gräber tschechischer Kriegsfreiwilliger kümmerte, also gingen wir gelegentlich dorthin, um sie zu fegen. Es gibt 136 von ihnen und sie sind über ganz Schottland verstreut. Aber es gab noch mehr dieser Soldaten, aber viele von ihnen fielen ins Meer.

In Schottland enthüllte er ein Denkmal für tschechoslowakische Fallschirmjäger

Artikel lesen


Zurück nur zur Demobilisierung

Wie fand sich Ihr Vater in der 311 Squadron wieder?
Mein Vater kam 1939 auf ziemlich komplizierte Weise hierher. Er ging von Brünn nach Ungarn, von Ungarn nach Jugoslawien, dann nach Griechenland, in die Türkei und landete schließlich im Libanon, wo die britische Armee die Flüchtlinge zusammentrieb und sie in die britische Armee einstellte. Sie wurden dann im Libanon auf ein Schiff verladen und nach Liverpool gebracht. Dort wurden sie in ein Trainingslager gebracht. Mein Vater erklärte mir, dass es zwei Fronten gab, eine für die Infanterie und die andere für die Luftwaffe.


Skijacke aus Fallschirmseide und gelbe Lederstiefel. Das Museum zeigt Fallschirmjäger-Objekte

Artikel lesen


Mein Vater trat in die Luft, obwohl er nichts mit der Luftwaffe zu tun hatte. Man sagt, dass an einem Ende eine Küche ist, die besser riecht als die am anderen Ende. Ich weiß nicht, ob er scherzt, aber er war gerade bei der Air Force. Dort arbeitete er als Funker, hauptsächlich in Westengland. Er war nur kurz in Schottland, als dort ein tschechisches Flugzeug war.

Und nach dem Krieg kehrte er nicht in die Tschechoslowakei zurück?
Nein, mein Vater lebt hier. Er und seine Mutter ließen sich scheiden, bevor er ging. Dies geschah, damit Deutschland die Familie nicht beeinflussen konnte. Damit Mama sagen könnte: „Ich bin geschieden, ich weiß nicht, wo sie ist.“ wo wir ihn treffen wollten.

Und dann bist du ihm nachgezogen?
Nicht ganz, wir folgen ihm, aber wir kommen immer ehrlich nach Brünn zurück. Als ich zum ersten Mal das Visum bekam und meine Frau und ich hierher fuhren, um meinen Vater zu besuchen, standen die Leute im Brünner Veterinärinstitut mit offenem Mund da: „Du bist zurück.“

Ich bin auch hierher gekommen, um zu arbeiten, ich arbeite mit dem Commonwealth Agricultural Institute zusammen (British Commonwealth, Hrsg. Anmerkungen). Ich habe hier 1968 einen Job bekommen und meine Frau Pavla und meine Tochter Veronika leben hier.

Öffnen Sie Schottland

Laut aktuellen Beratern leben mindestens 6.000 Tschechen in Schottland. Was zog sie nach Schottland?
Die Menschen wollen oft nach England, aber in Schottland ist es einfacher, sich niederzulassen als beispielsweise in England. Dieses Unternehmen ist freundlicher als beispielsweise London oder Birmingham. Englisch ist oft gemessener. Kühe akzeptieren dich leichter. Schottland ist als Land viel offener gegenüber Europa, während England engstirniger ist und die Menschen dort immer noch davon leben, Teil eines Imperiums zu sein.

Viele Leute kommen wegen der Früchte hierher. Mein befreundeter Obstbauer hat sogar eine Filiale in Prag, wo er tschechische Arbeiter anwirbt. Viele von ihnen entdeckten später, dass es ihnen hier gefiel und sie blieben hier. Andere kommen zum Studieren hierher, weil in der Tschechischen Republik der Eindruck vorherrscht, dass es eine qualitativ hochwertige Ausbildung gibt und man mit einem Abschluss einer britischen Universität mehr Türen offen hat. Und dann gibt es diejenigen, die Schottland für den idealen romantischen Ort halten – einen Ort zum Laufen. Ich denke, die Tschechen fühlen sich auch davon angezogen, dass es einen anderen Lebensstil gibt als in der Tschechischen Republik.


Drohungen und Massenhinrichtungen. Die deutsche Reaktion auf Heydrichs Ermordung war schnell und stark

Artikel lesen


Wie meinst du das?
Tschechen haben die längste Nase der Welt, jeder fragt sich, was die Nachbarn machen, wenn sie ein neues Auto kaufen. Die Schotten sind zufrieden mit dem, was sie haben, sie gehen rationaler durchs Leben als zum Beispiel in Tschechien. Kennen Sie zufriedene Tschechen? Die Tschechen werden immer mehr wollen und glauben aus unbekannten Gründen, dass sie das Recht dazu haben.

Und was haben wir mit den Schotten gemeinsam?
Realismus und schlechte Erfahrungen mit Bruder, was uns mental härter machte, weil wir immer mit größeren Nachbarn zu kämpfen hatten. Und auch die Tatsache, dass Tschechen und Schotten gerne essen.

Vielleicht ist es gerade die bekannte Drohung des älteren Bruders, dank der großen Welle der Solidarität, die in Tschechien wegen des Krieges in der Ukraine losgebrochen ist. Wie reagieren die Leute hier?
Darauf reagierte die lokale ukrainische Gemeinde, die hier bereits in zweiter oder sogar dritter Generation lebt. Ansonsten befürchte ich, dass sich die Sympathie der Öffentlichkeit für die unterdrückten Gemeinschaften hier nur darin widerspiegelt, dass Schottland sich immer als unterdrückte Gemeinschaft betrachtet hat. Die meisten Schotten reagieren nicht sehr, es ist weit weg von uns und Russland begeistert die Schotten nicht. Geografisch sind wir Europäer, aber wir sind es nicht. Zwischen uns und Europa liegen fünfzig Kilometer Wasser. Leider denke ich, dass die meisten Briten darin dumm sind.

Schottland hatte seine eigenen Kämpfe und das ist die schottische Unabhängigkeit. Halten Sie es für realistisch, dass sich Schottland von England trennt?
Ich denke, das ist ein verrückter Traum, und ich hoffe, ich erlebe ihn nicht mehr. Das ist wirtschaftlicher Selbstmord. Schottland hatte keinen gut entwickelten Hintergrund, es musste viele Rohstoffe kaufen. Schottlands größte Handelsbeziehung mit England, die Unabhängigkeit würde eine totale Neuorientierung bedeuten. Das letzte Unabhängigkeitsreferendum fand 2014 statt. Damals waren etwa 45 Prozent dafür und 55 dagegen.

Zwar sind die Schotten in Sachen Energie mehr oder weniger unabhängig. 97 Prozent des Stroms stammen aus erneuerbaren Quellen, größtenteils aus Windparks. Schottland hat auch eine erstklassige Landwirtschaft. Das ist eine gute Basis für die letzten 400 Jahre. Hier ist die Landwirtschaft auf Vieh angewiesen. Abgesehen von Milchprodukten haben sie das beste Fleisch der Welt.

Aber ihr Fleisch wird hauptsächlich nach England exportiert, und um es zu exportieren, müssen sie es auch importieren. Ich glaube nicht, dass Schottland, obwohl es bereit ist, sich von England lösen und mit dem großen Bruder Frieden schließen muss.

Anna Koslerova

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



URL-Adresse kopieren




Adresse abgekürzt





Nah dran




Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.