„Ich vermisse Schumacher, er ist ein Teil meines Lebens.“ Emotionen der Freunde bei der Fia-Corriere.it .-Gala

Auf der Bühne in Paris am Donnerstag, den 16. wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt). Formel-1-Piloten schenkten ihm mit Hingabe einen Helm, sein Beitrag zur Sicherheit des Sports wird unauslöschlich bleiben. Doch der 75-jährige ehemalige Co-Pilot der französischen Rallye beginnt in der Motorsportwelt mit einer Hommage an Michael Schumacher.

Er war berührt, als er über den siebenmaligen Weltmeister sprach, der nach einem schrecklichen Unfall auf den Skipisten von Meribel im Jahr 2013 acht Jahre lang zu kämpfen hatte. „Ich vermisse Michael, es ist so schwer, ihn nicht hier zu haben, weil er ein Teil von mir ist Wir haben zusammen gewonnen und gelitten, wir haben viele Phasen durchgemacht, gute und schlechte, die uns stärker gemacht haben.“ Gemeinsam haben sie mit Ferrari alles gewonnen, schwere Zeiten, Kritik und auch schlimme Niederlagen gemeistert.

Dann erinnerte er sich an die Nacht seiner ersten Wahl zum FIA-Präsidenten im Jahr 2009: «Es waren drei Leute, die mich begleiteten: meine Frau, mein Sohn und Michael. Und diesen Moment werde ich nie vergessen». T.odt war einer der wenigen, die zugaben, Schumacher besucht zu haben, In den letzten Jahren haben Sie den Gesundheitszustand des ehemaligen Ferrari-Piloten nicht preisgegeben, aber manchmal eine Botschaft der Hoffnung gesendet: „Er hört nie auf zu kämpfen“. Das einzige Update nach jahrelangem Schweigen stammen aus Äußerungen seiner Frau Corinna, Tochter Gina Maria und Sohn Mick in der Netflix-Doku „Schumacher“. Corinnas Sätze berühren das Herz: «Ich vermisse Michael jeden Tag. Aber es ist immer noch hier, es ist anders, aber es ist hier und es gibt uns all seine Kraft».

In Bezug auf zukünftige Verpflichtungen erinnerte Todt daran, dass er weiterhin der UN-Gesandte für Straßensicherheit sein werde, aber die Tür bei einer Rückkehr zum Rennsport nicht geschlossen habe. Über die Ferrari-Hypothese in einem schönen Interview von Frederic Ferret in ausstatten er sagte: «Im Moment gibt es nichts … Wir müssen realistisch sein. Mein Engagement für die Verkehrssicherheit bei den Vereinten Nationen steht an erster Stelle. Aber ich verschließe nicht die Tür zu anderen Möglichkeiten, solange es zu dem passt, was ich bereits getan habe».

17. Dezember 2021 (Änderung 17. Dezember 2021 | 12:07 WIB)

© REPRODUKTIONSRESERVIERUNG

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.