Neugierde – Im Biathlon wie in der Champions League: Deshalb sind gestern die beiden vorläufigen Sprintlisten der Herren erschienen – Fondo Italia

Sportwoche eröffnet mit ausgelassenen Fehlern von UEFA anlässlich der Auslosung für das Achtelfinale der Champions League, die als Mannschaft wiederholt wurde, die gegen einen bestimmten Gegner nicht remis war, weil sie bereits in der Qualifikationsrunde zusammen waren, in die Urne gelegt worden. Auf seine eigene kleine Weise trat gestern Abend in Le Grand Bornand ein besonderes Problem auf, als die vorläufige Liste der Sprints der Herren für den Biathlon-Weltcup veröffentlicht wurde.

Wie unsere aufmerksamsten Leser feststellen werden, unterscheidet sich die erste erste Liste, die gestern Nachmittag eingegeben wurde, von der, die später veröffentlicht wurde und die wir uns heute früher ansehen werden. Im ersten Grund gibt es Weger mit der Nummer 1, Hofer hat 12 statt 30, Giacomel 57 statt 64 und so weiter. Was ist passiert? Einfach, das Problem wird „verursacht“ von Lucas Fratzscher, inzwischen in Obertlliach, wo er mit zwei Fehlern im Einzel-IBU-Cup Sechster wurde. Der Deutsche hatte fälschlicherweise die Nummer 47 in die Starterliste eingetragen, in der statt sechs sieben Athleten aus Deutschland standen. Es besteht also die Notwendigkeit, es erneut zu tun, wie bei der Auslosung der Champions League. Offensichtlich, anders als im Fußball, ohne jemanden zu schaden und ohne die klassische Kontroverse-Warteschlange, aber nur ein paar Lacher, sogar von MOM selbst, die in den offiziellen Account-Stories darüber scherzte. Währenddessen lachte Fratzscher selbst über uns und wies darauf hin, dass es etwas schwierig sei, in wenigen Stunden von Obertlliach nach Le Grand Bornand zu kommen. Aber es wird definitiv alles tun, damit es wirklich bald auf die Startliste kommt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.