Ich glaube nicht, dass Biden Scham riskiert

RechtsTatsächlich würde ich mir mehr Sorgen machen, wenn diese russisch-deutsche Freundschaft nicht wie früher oder zumindest im 20. Jahrhundert enden würde. Es endet immer in ernsthaften Konflikten. Ich frage mich, ob wir nicht den Beginn eines solchen Prozesses beobachtet haben? Dieser Kampf um Gazprom kann dies belegen“, sagte Prof. Włodzimierz Marciniak, russischer Sowjetologe und Experte, ehemaliger polnischer Botschafter in Russland.

LESEN SIE AUCH: Russlands Aggression wird realer? Saryusz-Wolski: „So zeigen sich alle Zeichen“; „Warten, dass die Erde gefriert“

wPolyce.pl: Wir haben eine sehr harte Position, Russlands exorbitante Forderungen an die NATO. Gleichzeitig zeigte sich der stellvertretende russische Ministerpräsident Nowak zuversichtlich, dass die Nord Stream 2 zertifiziert wird. Darüber hinaus wird eine Institution wie Memorial liquidiert. Russland scheint sein Tempo beim Wiederaufbau des Sowjetimperiums zu beschleunigen.

Prof Włodzimierz Marciniak: Die Gewissheit mag darin liegen, dass sie ein so gutes Abkommen mit Deutschland haben, dass sie auf eine Zertifizierung setzen.

Generell lässt sich sagen, dass das seit langem bestehende, aber noch in der Entwicklung befindliche politische Regime in Russland seit den Verfassungsänderungen im Jahr 2020 immer aggressiver geworden ist. Die Verfassungsänderungen eröffnen die Aussicht auf zwei weitere mögliche Präsidentschaftswahlen für Wladimir Putin. Es wird sowohl intern als auch extern immer aggressiver. Es wird immer aggressiver gegenüber der inneren Umgebung und der äußeren Umgebung. Die Aggression gegen das äußere Umfeld spiegelt sich in nachfolgenden Versuchen wider, Spannungen im Frühjahr dieses Jahres und jetzt im Herbst an der Grenze zur Ukraine zu schüren und Forderungen zu formulieren, die weiterhin die NATO und die USA erreichen. Dies ist einerseits.

Andererseits war es in der internen Dimension die Entscheidung, Memorial zu liquidieren, aber es gab eine Reihe anderer Entscheidungen, die in den letzten Wochen buchstäblich getroffen wurden, das anschließende Verbot der Organisation, die Schließung weiterer Internetportale, die Informationen sammeln, zum Beispiel über Verletzungen von Rechten. Ein weiterer Satz im Prozess gegen Yuri Dmitriev – diesmal wurde er zu 15 Jahren verurteilt. Sein vorheriger Prozess war wahrscheinlich vor einem Jahr und dann wurde er zu 13 Jahren verurteilt. Man sieht nur, dass es sich um eine Flutwelle handelt. Dies ist keine einmalige Aktion.

Der kürzeste Kommentar lautet: Je repressiver Russland in seinen inneren Beziehungen ist, desto aggressiver ist es nach außen in der Geschichte. Generell strebt er dann sehr gute Beziehungen zu Deutschland an. Offenbar geht das Hand in Hand.

Glauben Sie, dass der Kreml in Anbetracht dessen eine Entscheidung über eine Aggression gegen die Ukraine getroffen hat oder nicht?

Ich werde es nicht riskieren, über Entscheidungen zu sprechen, die im Kreml getroffen wurden, weil ich keinen Zugang zu ihnen habe. Ich glaube, das war nie eine Option. Wenn wir natürlich solche rationalen Argumente verwenden, sehen wir kein mögliches Interesse und keinen Zweck, und wenn ja – zu einem sehr hohen Preis, den der Kreml bisher nicht zu tragen bereit ist. Die Aggression gegen die Ukraine im Jahr 2014 war jedoch von begrenzter Art und Umfang und wurde gerade deshalb gestoppt, weil die Kosten wahrscheinlich zu hoch waren. Ähnlich wie in Georgien 2008 hat auch der Kreml seine kurzfristigen Ziele nicht erreicht.

Russland hat es sehr schnell mit der Frage der Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten in Verbindung gebracht. Im Frühjahr dieses Jahres, als es zuvor eine Konzentration russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine gab, ergaben sie sich, als zwischen Jake Sullivan und Nikolai Patruschew Kontakt aufgenommen wurde, was zu einem Gespräch, einem Treffen zwischen Biden und Putin führte. Das Gleiche passiert zu dieser Zeit. Die Konzentration der Streitkräfte der Russischen Föderation entlang der Grenze zur Ukraine ist hier in viel größerem Ausmaß und potenziell gefährlicher, um die Vereinigten Staaten zu zwingen, Biden-Putin einzuberufen und dann dauerhafte institutionelle Konsultationen durchzuführen. Offenbar kamen die Russen zu dem Schluss, dass die bisherigen Erfolge zu gering waren. Nach dem Biden-Putin-Gespräch war Karen Donfried, stellvertretende Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten, in Kiew und Moskau, dann in Brüssel. In Moskau traf er sich mit dem stellvertretenden Außenminister Sergej Rjabkow, dem stellvertretenden Leiter der Präsidialverwaltung Dmitri Kozak, mit dem man sich auf einen weiteren Rahmen für gemeinsame Konsultationen einigte, und am 10. Januar gab es die Ankündigung von Gesprächen, die NATO-Russland einfrieren. Rat, den die NATO 2014 nach ihrer Aggression in der Ukraine suspendierte. Mir scheint, Russland will ein solches Ziel vorerst nur erreichen. Minister Ryabkov hat es so treffend formuliert, dass man die USA zwingen wollte, Russland als Partner anzuerkennen – „wenn Sie uns nicht Partner nennen, werden wir etwas so Schreckliches tun, dass die Welt erschüttert wird“.

Oder nur? Denn die Aktivitäten, die wir in den letzten Jahren beobachtet haben: der Aufbau der Nord Stream, der Aufbau von Beziehungen zu Deutschland, das Anbieten deutscher Politiker in russischen Unternehmen, sollen der scheinbar imperialen Politik der Eroberung von Staaten zwischen Russland und Deutschland dienen. .

Im Allgemeinen mögen solche Ziele Russlands Außenpolitik leiten, aber wovon sprechen wir? Über langfristige Ziele oder kurzfristige Ziele und direktes Spiel? Ich glaube nicht, dass Russland derzeit ernsthaft beabsichtigt, Kiew gewaltsam einzunehmen – jetzt, sagen wir nächstes Jahr -, weil dies mit sehr hohen Kosten und Verlusten verbunden ist. Aber generell ist auch eine solche Variante nicht auszuschließen, wenn wir mehrere Szenarien bauen. So etwas ist noch nie passiert. Stattdessen verfolgt Putin eine Politik, ständig am Abgrund zu balancieren, Drohungen zu nutzen, aber nicht vollständig umzusetzen, und begnügt sich mit weiteren kleinen Erfolgen, die unter günstigen Umständen durch Aggression erzielt werden. Wie schon im Jahr 2008 hat er möglicherweise die politischen und militärischen Fehler von Präsident Saakaschwili ausgenutzt und die tiefe politische Krise in der Ukraine genutzt, um einen Teil des Landes einzunehmen. Die aktuelle Situation ist anders – die Ukraine befindet sich nicht in einer so tiefen politischen Krise und jede militärische Intervention wird zwangsläufig zu Kämpfen führen. Die Folgen werden sich auch auf internationaler Ebene zeigen. Wenn wir ein solches Argumentationsmuster für eine einfache Extrapolation des Bisherigen akzeptieren, sehe ich keine solche Variante. Wenn wir jedoch davon ausgehen, dass es möglicherweise einen psychologischen Moment gibt, um bestimmte Hindernisse im Kreml zu überwinden, dann vielleicht ja. Dies ist natürlich nie auszuschließen, deshalb muss die polnische Politik mit der Aussicht auf eine solche Möglichkeit betrieben und Vorkehrungen getroffen werden, um dies zu verhindern – Bedingungen zu schaffen, unter denen eine solche Politik für den Kreml ungünstig wäre. So würde ich es im Moment beschreiben.

Hat Russland andere Ziele? Natürlich, verschiedene westliche Politiker in die Geschäftsabhängigkeit einbeziehen – Deutschland, aber nicht nur. Der ehemalige NATO-Generalsekretär George Robertson sitzt im Verwaltungsrat einer russischen Ölgesellschaft, die mit British Petroleum kooperiert. Sebastian Kurz segelte in eine andere Richtung, vielleicht war dieser Moment also fast vorbei. Die Lage in den internationalen Beziehungen ist so akut und bereits Kalter-Kriegs-Atmosphäre, dass es für westliche Politiker immer schwieriger wird, diese Barriere zu überwinden, selbst wenn sie mit außergewöhnlich hohen Geldsummen getäuscht werden. Dies ist jedoch nur meine Vermutung.

Was erwarten Sie von diesem NATO-Russland-Gipfel?

Ich weiß nicht, ob Russland auf Bidens hohes Alter rechnet und er ihn herausholen kann. Ich denke, es ist jedem klar, dass Biden nicht derjenige ist, der verhandelt – das Team arbeitet daran, und es ist die jüngere Generation amerikanischer Politiker, die diese Gespräche mit Russland führt. Auf diese Frage habe ich keine eindeutige Antwort, denn alles deutet darauf hin, dass Amerika bereit ist, Russland zu überzeugen. Dies zeigt sich daran, dass Biden den von Russland angeforderten Telefongesprächen auf sehr brutale und verstörende Weise zustimmen wird. Das russische Fernsehen bombardiert die Zuschauer seit zwei Wochen mit Informationen, wann Biden endlich mit Putin sprechen wird. Biden soll mit ihm gesprochen haben, als er sich sehr darum gekümmert hat. Wird Amerika noch mehr geben? Sie haben viel gegeben, um ehrlich zu sein – es ist eine Erklärung, dass sie nicht für die Ukraine kämpfen werden, und das ist viel. Jake Sullivan kündigte an, mit Russland über Sicherheitsgarantien für Russland zu sprechen. Die Tatsache, dass sie sagten, dass sie mit ihnen darüber sprechen würden, das heißt, sie erkannten, dass es ein solches Problem gab, war auch für Russland viel gewonnen. Sie nehmen es nicht auf die leichte Schulter, zumindest deklarativ.

Die Amerikaner haben angekündigt, Nord Stream 2 nicht zu blockieren. Es gibt noch einige Einschränkungen – die Zertifizierungsprobleme ziehen sich hin und die Russen werden nervös. Gazprom unternimmt immer mehr Schritte, um dies zu unterdrücken – vor allem natürlich in Deutschland.

Tatsächlich würde ich mir mehr Sorgen machen, wenn diese russisch-deutsche Freundschaft nicht wie früher oder zumindest im 20. Jahrhundert enden würde. Es endet immer in ernsthaften Konflikten. Ich frage mich, ob wir nicht den Beginn eines solchen Prozesses beobachtet haben? Dieser Kampf um Gazprom kann es beweisen.

Ich habe keine vollständige Antwort, der Amerika in dieser Situation zustimmen würde, um Russland irgendwie zu gefallen. Ich glaube nicht, dass Biden – das ist Amerikas Schwäche – ein zweites Mal die gleiche Schande riskiert, die sie in Afghanistan erlitten haben, nämlich eine Demonstration der Ohnmacht im Falle einer russischen Aggression gegen die Ukraine.

Dies wird Wladimir Putin ermutigen, weitere Schritte zu unternehmen. Der Kreml wird dies sicherlich als Unfähigkeit betrachten, auf die Krise zu reagieren.

Ja. Die Amerikaner haben einige schreckliche Sanktionen angekündigt, vielleicht sogar „Teufel“ – ein solcher Satz ist aufgetaucht – aber schreckliche Sanktionen werden zyklisch aufgerufen: vom Weltbanksystem abgeschnitten usw. Dies ist ein Thema, das in den Medien wiederholt wird, aber das Spiel wird in mehreren Erscheinungsbereichen gespielt. Biden will als eine Person auftreten, die den Weltfrieden rettet, und Putin spielt eine Rolle als eine Person, die den Weltfrieden bedroht. Inwieweit ist diese wirkliche Rolle? Natürlich in gewisser Weise so tun, als ob – auf beiden Seiten. Und sie kooperieren miteinander. Auch hier besteht die Gefahr, dass sie sich über etwas vertragen.

Danke für das Gespräch.

Anna Wiejak im Interview

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.