Ich bekomme immer noch Gänsehaut, sagt Kegler Staněk, wenn er sich an EC – T Sport – Tschechisches Fernsehen erinnert

„Ich beschäftige mich nicht zu sehr mit anderen Sportarten und konzentriere mich hauptsächlich auf mich selbst. Ich interessiere mich nur für meine Rennen, sonst nichts“, gab der tschechische Kugelstoßer in einem Interview mit Sports News auf T Sport zu und fügte hinzu, dass er es wirklich tut erst drei Tage vor Abflug richtig über den multisportlichen Charakter der Meisterschaft informiert.

Der tschechische Kugelstoßer nimmt nach 39 Jahren eine Medaille von der Europameisterschaft mit nach Hause… Doch ganz zufrieden ist Staněk noch nicht. „Ich ärgere mich, dass ich nicht so werfen kann wie im Qualifying. Vielleicht auch, weil ich in letzter Zeit gesundheitliche Probleme hatte und deshalb nicht bereit bin für zwei Rennen an einem Tag. Aber Hauptsache Klicks“, sagte er erleichtert, auch wenn er in der Qualifikation mit 21,39 m Silber holen würde.

„Auch wenn ich versuche, den Kopf auszuschalten, ist am Nachmittag schon der Appetit auf Medaillen da und es hilft mir vielleicht nicht viel“, sagte er und kehrte zu Kroatien-Sieger Mihaljevic (21:78) zurück. „Er geht ein reines Risiko ein und das passt zu ihm, aber wenn jemand hinter ihm her gewesen wäre, glaube ich nicht, dass er so weit gegangen wäre“, fügte Staněk hinzu.

Er lobte die Atmosphäre des Spiels, das im Stadion in München stattfand. „Es macht mir immer noch Gänsehaut. Es muss auf dem Platz widerhallen, zwischen den Tribünen hämmern. Ramus ist verrückt. Sogar Adam Helcelet sagte, als der Zehnkampf endete und der Deutsche gewann, wäre er fast taub geworden, was für ein großer Hexenkessel dort. Während der Wettbewerb hatten wir nicht viele Leute dort, aber wenn ich später auf der Tribüne stehe und das Stadion fast voll ist, kann ich mir nicht vorstellen, wie es auf dem Platz ist. Die Atmosphäre ist fantastisch“, sagte er. hinzugefügt.

Tschechische Vertreter lobten die deutschen Fans. „Deutschland unterstützt alle. Man sieht, dass die Gesellschaft den Sport liebt. Das sieht man an den Stadien, wie durchdacht auch die Ausstattung ist. Da können wir nur beneiden“, sagte er.

Abgesehen von der Leichtathletik fing er in München nichts, aber als Fan auf der Tribüne sah er auch die Qualifikation der Speerwerfer. „Allerdings habe ich mir das Finale zu Hause im Fernsehen angeschaut. Trotzdem bekomme ich immer noch Gänsehaut. Bára hat gezeigt, dass er ein Kämpfer ist. Und ich genieße auch den Wettkampf der Männer. Das ist ein großer Beitrag zur tschechischen Leichtathletik“, sagte der stämmiger Mann, der sich damals im Alter von zweiundzwanzig Jahren entschied, eine Karriere als Bowlingspieler zu machen. „Weil ich mehr oder weniger vergleichbare Ergebnisse beim Speerwurf hatte, mich aber am Ende doch fürs Schießen entschieden habe“, fügte er hinzu.

Und es scheint, dass er es nicht bereut und die richtige Entscheidung getroffen hat, obwohl er daran erinnert, dass die Konkurrenz stark ist und es überhaupt nicht einfach ist, ein Treffen im Ausland zu erreichen.

„Es wird immer schwieriger, diese Rennen zu erreichen. Die Qualität der Fahrer ist sehr gut und Manager können nirgendwo hingehen, wenn sie nicht zu jemandem passen“, erklärte er und fügte hinzu, dass sein Manager derzeit über seinen Start spreche. beim Treffen in Italien. „Wenn er mit den Organisatoren nicht einverstanden ist, warten noch Veranstaltungen in Cheb und Stí nad Orlicí auf mich“, erklärt Staněk sein nächstes Programm und glaubt, dass er auch mit einunddreißig noch Möglichkeiten hat, voranzukommen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.