Gazprom-Bluff? Deutschland befürchtet, dass Russland den Wasserhahn nicht wieder aufdreht

Die Bundesregierung glaubt derweil, dass Gazprom nur blufft Gründe finden, Deutschland nicht weiter mit Gas zu beliefern – „Bild“ schreiben.

Der Rest des Artikels unter dem Video

Siehe auch: PiS macht bei der Inflation ein schlechtes Gesicht. Prof. Dudek: Kaczyński hat so getan, als hätte er es nicht gesehen

Werden diese Turbinen im Winter die Beheizung von Millionen deutscher Haushalte bestimmen? – wunderte sich die Zeitung und fügte hinzu, dass Gazprom Unsicherheit über die Wiederinbetriebnahme und den Betrieb der Gaspipeline säte.

Gazprom erklärte sich in einer Erklärung

Das erklärte das russische Unternehmen in seiner Erklärung dass die „objektive Beurteilung der weiteren Entwicklung“ „kompliziert“ sei. Gazprom stellte auch fest, dass es „keine Dokumente hat“.Damit kann Siemens Turbinen „von Kanada an die Gaskompressorstation Portovaya in Russland liefern.

Nach den gegen Russland verhängten Sanktionen hat Kanada die Rückgabe der Turbinen um mehrere Monate hinausgezögert. Experten bezweifeln jedoch, ob die genaue Fortsetzung von Nord Stream 1 von diesem einen Teil abhängt. „Mit den jetzigen Turbinen kann auch Deutschland sicher mit Gas versorgt werden. Aber Gazprom will das aus politischen Gründen nicht“, erklärt einer der Experten bei „Bild“. Die Bundesregierung ist der gleichen Meinung.

„Minister Habeck hat die kanadische Regierung gebeten, Turbinen nach Deutschland zu schicken […]. Daher begrüßen wir die Entscheidung der kanadischen Regierung, die Genehmigung zu erteilen“, bestätigte der Sprecher des Wirtschaftsministeriums auf Anfrage von „Bild“. Der Sprecher betonte, Deutschland wolle die Turbinen schnellstmöglich an Russland übergeben. Deutschland nach Russland, europäische Sanktionen einhalten. Gas ist derzeit in der EU nicht zugelassen.“

Probleme beim Transport der Turbine

Wie „Bild“ feststellte, gibt es beim Transport strittiger Teile noch immer große Probleme. „Erstens scheint Gazprom kein Interesse daran zu haben, die Turbinen zurückzugeben, die sich offiziell im Besitz des Unternehmens befinden. […] Daher wird der Prozess verlangsamt, anstatt ihn zu beschleunigen“, stellt die Zeitung fest und deutet an, dass die kanadische Seite auch „nicht darauf vorbereitet zu sein scheint, die Turbinen nach Übersee zu verschiffen. „

Grund ist der starke Druck der ukrainischen Regierung. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, es sei „völlig inakzeptabel“, dass Kanada die Turbinen an Deutschland übergebe.

Ein Sprecher von Siemens Energy, einem Unternehmen, das Turbinen in Kanada wartet, konnte „Bild“ keine Frist für die Rücksendung von Teilen nennen.

„Unsere Experten arbeiten derzeit intensiv an allen formalen Genehmigungen und der Logistik, einschließlich Export- und Importkontrollprozessen“, erklärte er.

Eine weitere Schwierigkeit wäre auch der schnelle Transport der Turbinen über den Atlantik, der den Einsatz von Transportflugzeugen erfordern würde. Wann, wie und mit wessen Flugzeugen ein solcher Transport tatsächlich stattfinden kann – diese Fragen beantworten weder das Bundeswirtschaftsministerium noch Siemens mit „Bilda“.

Selbst wenn die Turbinen nach all den Störungen nach Russland geliefert werden, „ist es nicht sicher, dass Gazprom sie installieren wird“, schloss das Papier.

Bewerten Sie die Qualität unserer Artikel:

Ihr Feedback hilft uns, bessere Inhalte zu erstellen.

Quelle:

Brei

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.