Hockey aus Jalonen muss probiert werden, sagt Sýkora. Damit die Tschechen erfolgreich waren, mussten sie hinzufügen

Den Trainer der Eishockey-Nationalmannschaft, Kari Jalonen, lernte er bei der Arbeit mit den Ersatzspielern von Lva Prag kennen. Der finnische Stratege und Assistent Václav Sýkora führte das Team vor acht Jahren ins Finale der KHL. Jetzt beobachtet Sýkora aus der Ferne, wie Jalonen den gleichen Spielstil auf die tschechische Nationalmannschaft anwendet und mit ihm bei der WM um Medaillen kämpft.

Tampere (aus unserem Newsletter) – Václav Sýkora kam in der Saison 2012/13 als Cheftrainer zu den Prager Eishockeyspielern, aber nach einem erfolglosen Start in die folgende Saison trat er als Assistent in die Hierarchie der Führungsmannschaft ein. Für das ankommende Jalonen-Curry.

Das finnisch-tschechische Tandem erreichte daraufhin die Prager bis ins Finale der KHL, wo sie im Frühjahr 2014 ein Sieben-Spiele-Match gegen Magnitogorsk verloren. Acht Jahre später übernahm Jalonen die Leitung der tschechischen Nationalmannschaft, um ihm dabei zu helfen, als erster ausländischer Trainer die Medaille zu gewinnen, auf die er ein Jahrzehnt gewartet hatte.

Heute setzt die 69-jährige Sýkora ihre Aufgaben in erepovec, Hradec Králové, Sotschi und Litvínov fort. Jetzt, wo er das Spiel der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Tampere verfolgte, sah er das „Löwen-Element“ darin.

Er kennt die öffentliche Diskussion, dass die Tschechen nicht doppelt so viel Eishockey spielen. Gleichzeitig glaubt er, dass hier der Weg zum gewünschten Erfolg führen kann. Das Halbfinale gegen Kanada wird heute ab 17:20 gespielt.

Was erwarten Sie vom Halbfinalspiel zwischen Tschechien und Kanada?

Ich warte auf spannendes Eishockey und packende Duelle. Wirklich gute Teams werden gegeneinander antreten.

Geht es um ein junges und aggressives kanadisches Team, das die tschechische Verteidigung und das tschechische System schlägt?

Ich hoffe, sie werden nicht nur unsere Verteidigung erobern, sondern es wird uns auch gelingen, Kanada zu erobern. Ich hoffe, dass wir am Ende noch viel mehr in Fünf-gegen-Fünf-Situationen durchmachen, nicht nur in Machtspielen.

Reichte den Tschechen die Leistung gegen Deutschland nicht?

Kanada hat eine bessere Mannschaft und bessere Spieler als Deutschland. Unsere Leistung sollte besser werden, wenn auch gar nicht schlecht im Viertelfinale. Er wollte noch mehr hinzufügen.

Haben Sie beim Anschauen des tschechischen Turnierspiels den defensiven Stil von Trainer Kari Jalonen erkannt, wie haben Sie ihn bei Leo Prag trainiert?

Ich gebe zu, dass ich in der Gruppe nicht alles gesehen habe, aber ich kann trotzdem sagen, dass ich es getan habe. Kurz gesagt, Kari hält an diesem Stil fest, sie glaubt daran. Mit ihm hatte er nicht nur in Leo, sondern auch in den anderen Ständen Erfolg. Vertretung kann gute Ergebnisse bringen. Natürlich wäre es besser gewesen, wenn wir vorne produktiver gewesen wären, aber wie sich herausstellt, haben wir vielleicht nicht so viele Schützen auf höchstem Niveau. Die erste Linie kümmert sich um die Torernte, ich glaube, dass in den letzten beiden Spielen noch eine weitere hinzukommen wird.

Es wird darüber geredet, ob ein solcher Stil attraktiv ist oder nicht. Spüren Sie die Debatte?

Definitiv Ja. Ich erinnere mich an die 90er Jahre, als ich in Finnland arbeitete und vor der WM das Vorbereitungsduell Finnlands gegen Schweden besuchte. Finnland wurde damals von Curt Lindström trainiert, und Schweden war für seine ausgefeilte Verteidigung bekannt. Beide Teams praktizierten den gleichen Stil, das Spiel endete 2:1 und ich merkte, dass es nicht interessant war, nicht einmal mehr Tore zu erzielen.

Václav Sykora. | Foto: Lukáš Caha

Und was war Ihre damalige Trainersicht?

Ich mag es sehr, weil das Team keine Fehler macht. Je weniger Fehler, desto weniger Tore fallen, der Reiz mag also geringer sein, da die Zuschauer möglichst viele Tore sehen wollen. Es war großartig für sie, das Spiel zu sehen, das mit 7:5 endete, aber die Frage ist, wer sieben Tore und wer fünf Tore erzielt. Dieses defensive Hockey muss man spüren.

Als Sie also zu Beginn des Interviews sagten, dass Sie vom Halbfinale spannendes Eishockey erwarten, meinten Sie das aus Trainersicht?

(lächeln) Ja, ich meine es aus meiner Sicht. Die Mannschaft wird auf hohem Niveau spielen und ich glaube nicht, dass es genug Tore geben wird. Auch wenn man es nie weiß, denn im heutigen Eishockey zählen die kleinen Dinge. Deshalb versuchen Trainer, das System so perfekt wie möglich zu machen.

Haben Sie Jalonen auch bei externen Gesprächen und Äußerungen kennengelernt? Er blieb immer diplomatisch, kritisierte die Spieler auch nach der Niederlage gegen Österreich nicht.

Kari tat es und versuchte, eine gute Atmosphäre im Team aufrechtzuerhalten. Seiner Meinung nach sollte die Umwelt so wenig wie möglich beeinträchtigt werden, entweder im negativen oder zu positiven Sinne. Deshalb ist er so diplomatisch, aber in der Kabine mag manches ganz anders klingen. Curry kann einem Spieler gegenüber sehr kritisch sein, wenn er eine Reservierung hat, aber immer in einer Weise, die vom Spieler akzeptiert wird. Es beleidigt oder lenkt niemanden ab, es handelt sich um sachliche Kritik. Auf der MS-Ebene sind sich die Spieler sicherlich selbst bewusst, wenn etwas schief geht.

Haben Sie Kontakt, seit er Trainer der tschechischen Nationalmannschaft geworden ist?

Wir sprachen während der Vertragsverhandlungen. Er sagte mir, er sei nach Prag geflogen, wir haben uns getroffen. Seitdem haben wir ein paar Mal telefoniert, aber das ist nur eine Randnotiz. Er ist sehr beschäftigt, er beschäftigt sich erst seit neun Wochen mit der Meisterschaft, er hat keine Zeit für etwas anderes.

Wie sehen die wichtigen Momente und Spiele aus? Hatte er dann die Stimme erhoben, oder versuchte er immer noch, ruhig zu bleiben?

Er blieb ruhig, aber gleichzeitig konnte er seine Stimme erheben. Nie dramatisch, keine Theateraufführungen in der Kabine. Ich muss sagen, dass sein Verhalten unterschiedlich ist, je nachdem, ob er an dem Tag spielt oder nicht. An Spieltagen ist er von morgens an sehr konzentriert und denkt an nichts anderes als an den Gegner, das Spiel und die Vorbereitung der Mannschaft. Andere Male ist er viel entspannter, er hat Spaß. Auch im Training fand er Abwechslung.

Die Tschechen warten seit zehn Jahren auf eine WM-Medaille, um zu gewinnenletzten zwei Jahre länger. Warum kam der Block, nachdem das Viertelfinale entschieden wurde?

Vielleicht ist es wirklich eine kleine Blockade in deinem Kopf. Einige unglückliche Disqualifikationen, vor drei Jahren in Bratislava, im Spiel um die Bronzemedaille, kam es zur Ansturmniederlage. Schwer zu sagen, ich bin sehr gespannt auf das heutige Halbfinale. Jungs wollen es so sehr, gerade jetzt nicht zu motiviert oder zu nervös zu sein. Eine andere Sache ist, wie sich das Spiel entwickeln wird. Wenn ein schnelles Tor fällt und dann jemand mit größerem Vorsprung abprallt, wird es schwierig, sich umzudrehen.

Wenn Sie sich das vierte Halbfinale ansehen, sind Finnland die größten Favoriten auf Gold? Bei der WM haben sie 27 Spiele in Folge in der Grundspielzeit nicht verloren.

Sie sind für mich die größten Goldmeister. Das Schöne am Eishockey ist, dass es die Leute manchmal auf dem Papier überrascht, aber wenn Sie eine Frage wie diese stellen, gebe ich Finnland wirklich die beste Chance.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.