Deutschland sagt, Putin habe Gaszahlungen in Euro bestätigt

Ein Sprecher der deutschen Regierung sagte, der russische Präsident habe den deutschen Bundeskanzler darüber informiert, dass Zahlungen aus Europa für aus Russland importiertes Gas im nächsten Monat nicht in Rubel zu leisten seien Europa könnte russisches Gas weiterhin in Euro statt wie angekündigt in Rubel bezahlen. Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, Putin habe Scholz mitgeteilt, dass Zahlungen aus Europa im kommenden Monat „weiterhin in Euro erfolgen und wie gewohnt an die von Sanktionen nicht betroffene Gazprom Bank überwiesen werden“. . Auf diese Weise werde die Bank Zahlungen in Rubel umrechnen, sagte der Sprecher unter Berufung auf Putin, der angeblich um den Anruf gebeten hatte. Hebestreit sagte auch, dass sich laut Putin „für europäische Vertragspartner nichts ändern wird“, wenn das neue System am 1. April in Kraft tritt. Die Bundesregierung argumentierte zudem, Scholz habe zuvor um eine schriftliche Klarstellung gebeten, um das Verfahren besser nachvollziehen zu können. Putin habe Scholz mitgeteilt, dass Moskaus Forderung, Europa solle Gas in Rubel bezahlen, nicht „zu einer Verschärfung der Vertragsbedingungen für europäische Importunternehmen führen“ solle, sagte der Kreml bei der Bekanntgabe seines eigenen Abschlusses des Gesprächs. Letzte Woche sagte Putin, dass Russland Zahlungen für Gaslieferungen nach Westeuropa nur noch in Rubel akzeptieren werde. Diese Methode wird laut Moskau wegen des Einfrierens der Devisenreserven der russischen Zentralbank durch die EU notwendig. Ebenfalls am Mittwoch löste Bundeswirtschaftsminister und stellvertretender Bundeskanzler Robert Habeck die erste Alarmstufe des Gas-Notfallplans des Landes aus. Dies ist die erste von drei Alarmstufen, die die Einrichtung eines Krisenstabs zur Bewältigung der Stabilität der Gasversorgung beinhalten. Dieses Team hat die Aufgabe, die Versorgungssituation zu analysieren und zu bewerten, um gegebenenfalls weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungssicherheit einzuleiten. Deutschland ist für seinen Energiebedarf stark auf russisches Gas angewiesen, wobei etwa die Hälfte seiner Versorgung mit fossilen Brennstoffen aus Russland stammt, was Europas größte Volkswirtschaft besonders anfällig für die wirtschaftlichen Folgen des Krieges in der Ukraine macht. Derzeit liegen die Gasreserven in Deutschland bei etwa 25 % der Kapazität. In den letzten Wochen hat Deutschland seine Pläne beschleunigt, seine Abhängigkeit von Russland zu verringern und die Versorgung zu diversifizieren. Letzte Woche einigten sich die Vereinigten Staaten und die Europäische Union auf ein Abkommen, um die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern. gb (Reuters, AFP, dpa)

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.