Historiker: Bruch mit Deutschland bedeutete wirtschaftliche Katastrophe

  • – Der alte Kontinent droht ein großes Freilichtmuseum zu werden, in das Touristen aus China und Amerika kommen. Aus diesem Grund glauben einige europäische Politiker und Experten, dass sie ihre Kräfte bündeln müssen, damit die Europäer zum Spiel zurückkehren können, sagen Historiker
  • – Polen ist ein mittelgroßes Land und hat nicht die Mittel, um Deutschland aufzuhalten, wenn es beschließt, eine europäische Föderation zu führen – fügte Zychowicz . hinzu
  • – Deutschland- und EU-Feindschaft ist unverantwortlich. Der Leitgedanke der polnischen Politik ist einfach: Polen kann nicht gleichzeitig mit Russland und Deutschland in Konflikt geraten, betonte er
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Hauptseite Onet.pl

Am Mittwoch fand die außerordentliche Sitzung des Clubs Law and Justice statt. Während der Klausurtagung sprach Jarosław Kaczyński über das „Vierte Reich“, das Deutschland angeblich schaffen wollte. Wir haben den Historiker Piotr Zychowicz nach der Quelle der scharfen Rhetorik des PiS-Präsidenten gefragt.

„Voice hat den größten Anteilspaketbesitzer“

– Die alte Weltordnung bricht vor unseren Augen zusammen. Amerikas Hegemonie endet, der Wettbewerb um die Großmächte beginnt. China, USA, Russland. Vielleicht schließt sich Indien eines Tages dieser Gruppe an. Die europäischen Länder, die einst den Planeten beherrschten, verlieren an Bedeutung. Der alte Kontinent drohe, ein großes Freilichtmuseum zu werden, in das Touristen aus China und Amerika kommen würden, sagte der Historiker.

– Deshalb glauben einige europäische Politiker und Experten, dass sie sich anschließen müssen, damit die Europäer wieder ins Spiel kommen können – fügte er hinzu.

Die Worte von Jarosław Kaczyński und anderen PiS-Politikern legen nahe, dass sie in der europäischen Integration ein verborgenes Instrument für die Dominanz der starken europäischen Volkswirtschaften über die schwächeren sehen. Ryszard Terlecki kommentierte heute das Bankettprogramm der neuen Machthaber in Deutschland: „Der gefährlichste Teil des Programms scheint die Rede vom Aufbau eines „föderalen, föderalen europäischen Staates“ zu sein, in dem die jeweiligen Landesregierungen sitzen werden unter der Leitung „Hauptsitz“ Brüssel.

– Tatsächlich wird die Europäische Föderation ein enormes Potenzial haben und mit dem neuen Weltreich konkurrieren können. Allerdings gibt es ein Problem: In jedem Unternehmen hat der größte Aktionär die wichtigste Stimme. Also – im Fall von Europa – ist es Deutschland. Das Land mit der stärksten Wirtschaft. Frankreich und anderen Ländern gefällt das nicht. Und das interessiert Präsident Jarosław Kaczyński – so wie ich es verstehe – nicht. Daher die Worte über das „Vierte Reich“ – Richter Zychowicz.

„Politik ist die Kunst der Möglichkeit, nicht des Willens“

Historikern zufolge hat Jarosław Kaczyński seine Stärke überschätzt, als er sagte, er würde Deutschland „nicht erlauben“, eine Politik der weiteren europäischen Integration zu verfolgen.

– In einer lauten Rede erklärte Präsident Kaczyński, Polen werde Deutschland „nicht erlauben“, ein europäisches Imperium zu führen. Leider haben wir es mit einer Überschätzung unserer eigenen Kraft zu tun. Politik ist die Kunst der Möglichkeit, nicht des Willens. Polen ist ein mittelgroßes Land und hat nicht die Instrumente, um Deutschland aufzuhalten, wenn es sich entschließt, eine europäische Föderation zu führen – sagt Zychowicz.

Rest des Textes unter dem Video.

Ein Abbruch der Zusammenarbeit mit Deutschland könne eine wirtschaftliche „Katastrophe“ bedeuten. – Die polnische Wirtschaft ist seit 30 Jahren mit der deutschen Wirtschaft verschmolzen. Deutschland ist unser wichtigster Handelspartner. Die beiden Volkswirtschaften sind durch Zehntausende von Fäden verbunden. Der wirtschaftliche Erfolg der Dritten Polnischen Republik und ihre Modernisierung waren maßgeblich auf diese Zusammenarbeit zurückzuführen. Ein spektakulärer Abschied von Deutschland war daher unwahrscheinlich, da er eine Katastrophe bedeuten würde. Groß angelegte Wirtschaftskrise – nach Einschätzung von Historikern.

„Wer also glaubt, Amerika werde Polen im Streit mit Deutschland helfen – der irrt“

Der Plan für einen möglichen politischen Konflikt zwischen Polen und Deutschland basierte auf einer Fehleinschätzung der internationalen Lage. „Amerika wird alles tun, um Deutschland im bevorstehenden Konflikt mit China auf die Seite zu bringen“, sagte der Kolumnist.

– Während der Präsidentschaft von Donald Trump glaubten polnische Politiker, die USA würden in Europa auf Polen setzen. Und dank der Unterstützung der Vereinigten Staaten wird Polen die Drei-Meer-Initiative ins Leben rufen können. Staatsblock als Gegengewicht zu Berlin. Das ist keine realistische Erwartung – sagt Zychowicz.

– Amerikaner sind pragmatische Leute. Und Pragmatiker wählen starke Verbündete, keine schwachen. Deshalb erkennt Amerika Deutschland als seinen wichtigsten Verbündeten in Europa an. Das grüne Licht für die Gaspipeline Nord Stream 2 ist der beste Beweis dafür. Wenn also irgendjemand glaubt, dass Amerika Polen im Streit mit Deutschland hilft – er liegt falsch – fügte er hinzu.

„Ein fataler Moment für Konflikte“

Ein weiterer Aspekt der aktuellen geopolitischen Lage, der der Feindseligkeit gegenüber Deutschland nicht förderlich ist, ist laut Piotr Zychowicz der Konflikt mit Weißrussland. – Polen ist aus US-Sicht ein unbedeutendes kleines Land. Das polnische herrschende Lager hatte einen fatalen Moment für den Konflikt mit Deutschland gewählt. Russische Truppen versammeln sich an der ukrainischen Grenze, Weißrussland führe einen hybriden Krieg gegen Polen, sagte der Kolumnist.

– In dieser Situation ist es unverantwortlich, eine zweite Front zu eröffnen und Deutschland und der EU feindlich gegenüberzutreten. Der Leitgedanke der polnischen Politik sei einfach: Polen könne nicht gleichzeitig mit Russland und Deutschland in Konflikt geraten, betonte er.

Kaczyński über das „Vierte Reich“. „Wir werden es nicht zulassen“

Die Worte von Jarosław Kaczyński zum „Vierten Reich“ werden von Wojciech Szacki von „Polityka Insight“ zitiert: „Für die Europäer ist eine schwierige Frist gekommen. Deutschland hat seine Karten auf den Tisch gelegt und will ein 4. Reich aufbauen es“, sagte Jarosław Kaczyński bei einem PiS-Clubtreffen. erhielt stehende Ovationen“, schrieb die Journalistin auf Twitter.

Die Worte über das „Vierte Reich“ wurden in einem Interview mit der „Gazeta Wyborcza“ bestätigt, MP PiS Marek Ast. – Wenn der Präsident unverblümte Worte verwendet, um die Situation zu beschreiben – erklärte er.

Die Aussage des PiS-Präsidenten könnte mit Plänen für eine neue Regierungskoalition in Deutschland zusammenhängen. Im Koalitionsvertrag forderte er den Europäischen Rat auf, eine ganze Reihe von Rechtsinstrumenten gegen Regierungen, die gegen EU-Werte verstoßen, „anzuwenden und weiterzuentwickeln“. Der Wortlaut des Abkommens drückt auch die Unterstützung der Europäischen Kommission hinsichtlich der Blockade von Zahlungen aus Mitteln des Wiederaufbaufonds aus, bis Bedingungen wie eine unabhängige Justiz geschaffen sind.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.