„Haaland? Nur vier Clubs, zu denen er gehen kann“

Fragen zur Zukunft Erling Braut Haaland während des Interviews, dass Mino Raiola für deutsche Medien freigegeben Sport 1. Nach der gestrigen Vorfreude hier heute alle Antworten der Staatsanwaltschaft des 2000 geborenen norwegischen Mittelstürmers von Borussia Dortmund veröffentlicht, ein wertvoller Teil des nächsten Sommers.

Haaland fährt derzeit bei Borussia Dortmund einen S63 AMG, könnte aber bald einen Rolls Royce oder Bentley fahren.
„Das sind alles sehr gute Autos. Natürlich kann er auch einen Ferrari oder einen Lamborghini fahren. Er kann und wird den nächsten Schritt machen. Bayern München, Real Madrid, Barcelona oder Manchester City: Das sind die großen Clubs, die er gespielt hat. habe. könnte gehen. City hat in den letzten Jahren fünfmal die Liga gewonnen, weit mehr als United. Als wir nach Dortmund wechselten, wussten wir alle, dass dieser Schritt kommen würde.“

Wann findet diese Übertragung statt?
„Vielleicht diesen Sommer, vielleicht den Sommer danach. Aber es besteht eine gute Chance, dass Erling diesen Sommer verlässt. Wir werden sehen.“

Welche Argumente sprechen für eine Veränderung?
„Er ist jemand, der sich verbessern will, der neue Herausforderungen sucht. Und das ist natürlich auch eine Frage der Alternativen. Man verändert sich nur, wenn man bessere Alternativen hat.“

Kann sich ein Spieler wie Haaland einen Verein aussuchen?
„Ich weiß nicht, wir werden sehen müssen. Es wird ein sehr seltsamer Sommer. Wir spielen anderthalb Monate Fußball, dann hört alles auf und wir fahren zur WM nach Katar. Es ist komisch.“

Sie möchten sich im Winter mit dem BVB zusammensetzen und über die Zukunft von Haaland diskutieren?
„Das ist richtig. Das machen wir immer.“

Wird in den nächsten Wochen eine Entscheidung fallen?
„Das glaube ich nicht. Wir werden dem BVB sagen, was unsere Ideen sind und der BVB wird uns seine sagen. Aber im Winter werden keine Entscheidungen getroffen.“

Stimmt es, dass die Klausel zwischen 75 und 90 Millionen Euro liegt?
„Hör zu, was im Vertrag steht, ist auch im Vertrag. Es bleibt zwischen mir und dem Spieler. Nur zwei Parteien können etwas nach außen sagen: der Verein und der Spieler. Ich rede nie über die Details. Wir und Dortmund wissen es genau.“ was zu tun ist. passiert. Wir haben es sehr klar formuliert. Vertrag hin oder her: Wir haben immer sehr offen mit Watzke, Zorc und jetzt Kehl kommuniziert. Wir gehen ehrlich miteinander um. Das ist viel wichtiger als alles andere auf Papier. Karten einfach da, wenn etwas schief geht, dann braucht man sie, aber nicht umgekehrt.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.