GTWC Europa | 24 Stunden Spa, Finale: Doppelpack Mercedes-AMG, Sieg AKKODIS ASP

DA SPA – Er hat sich immer als einer der besten Spezialisten seiner Kategorie erwiesen, hat es aber immer nicht geschafft, sich in Belgien zu treffen. Diesmal, Raffaele Marciello er gewann 24 Stunden Spaauf dem Schiff Mercedes-AMG GT3 Evo #88 vom AKKODIS ASP Team und mit ebenso würdigen Leuten besetzt Jules Gounon und Daniel Juncadella.

Letzter Rang

Am Ende gewann nicht nur die schnellste Crew, sondern auch die, die fehlerfrei war, ausgenommen die zuvor von Mercedes-AMG von SKY gefahrene – Tempesta Racing. Gounon war bei seiner letzten Aufgabe sehr schnell, dann drehte Marciello durch.

Tatsächlich überholte der Schweizer Rennfahrer Luca Stolz auf der Strecke in seinem GetSpeed-Schwesterauto Nr. 2 – nachdem er vom deutschen Fahrer auf den Rasen geschoben worden war – und erledigte dann die Arbeit, indem er als Erster die Ziellinie überquerte. Stolz, Steijn Schothorst und Maximilian Götz freuten sich über den zweiten Platz, der Star Builder den Doppelsieg sicherte.

GruppeM Racing #55 Mercedes-AMG versuchte es ebenfalls, was zu einer halben Stunde vor dem Ende führte, aber das deutsche Team musste den letzten Funken beenden und wurde Vierter. Die unterste Stufe vom Podium ging dagegen an den Ferrari 488 GT3 Evo 2020 #71 von Iron Lynx: Antonio Fuoco, Daniel Serra, Davide Rigon haben im Grunde nichts falsch gemacht, aber vielleicht hat die italienische Teamwand einige Vorwürfe. für einige Phasen werden nicht richtig verwaltet. Es bleibt jedoch ein wichtiges Ergebnis für Cavallino Rampante in den letzten 24 Stunden von „488“ und nach dem großen Sieg im letzten Jahr.

BMW und Lamborghini mit einigem Bedauern

Bereits in der vorletzten Rennstunde ließ BMW alle Sieghoffnungen schwinden, als Nick Yelloly in Pouhon einen Reifenschaden im rechten Hinterreifen erlitt. Schade, in der sechsten und zwölften Stunde den ersten Platz erreicht zu haben. Trotzdem belegte die #98 Crew von ROWE Racing den sechsten Platz, die Jungs vom BMW Junior Team den fünften Platz.

Porsche kam mit dem 911 GT3 R #47 von KCMG nicht über den siebten Platz hinaus, während McLaren mit dem Jota 720S GT3 #38 (wie schon 2020) erneut in den Top 10 rangierte, Ferraris #51 komplettierte die Top 10.

Bedauern gibt es auch bei Lamborghini, der ohne ein paar Stichvorwürfe in die Top 5 hätte kommen können. Fahnenträger Nr. 6 von Orange1 K-PAX Racing belegte in einem schwierigen und mit Fallen gefüllten Rennen den 11. Platz.

Wieder ein Klassensieger

Ein desaströses Rennen für die Audi-Crew, aber trotz allem Zufriedenheit beim Silver Cup mit dem #30 WRT Team, das Jean-Baptiste Simmenauer, Benjamin Goethe und Thomas Neubauer anvertraut ist.

Zwei von Ferraris Erfolgen in Gold und Pro-Am: Im ersten gewannen die Mädchen von Iron Dames mit Doriane Pin, Rahel Frey, Sarah Bovy und Michelle Gatting, im zweiten Stefano Costantini, Louis Machiels, Andrea Bertolini und Alessio Rovera von AF gewann das Rennen.

Zuletzt war SPS Automotive Performance der Erste in Bronze mit Mercedes-AMG von Tim Müller, George Kurtz, Valentin Pierburg und Reema Juffali.

Bewertung Ende des Rennens

Fotorechte: SRO / Patrick Hecq Photography

Motoronline.com wurde vom neuen Google News-Dienst ausgewählt,
wenn Sie unsere Neuigkeiten immer aktualisieren möchten
Folgen Sie uns hier

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.