Greiss darf nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft spielen. Aufgrund von Social-Media-Beiträgen

Torhüter Thomas Greiss wird der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft nicht mehr hinterherlaufen. Am selben Tag, an dem der 35-jährige Detroiter Torhüter zum Star der Woche in der NHL gekürt wurde, gab die Geschäftsführung des deutschen Verbandes bekannt, ihn aufgrund umstrittener Social-Media-Beiträge nicht mehr in die Nationalmannschaft einzuladen.

Greiss verurteilte kürzlich den Tod des rechtsgerichteten amerikanischen Radiokommentators Rush Limbaugh, der für Angriffe auf Minderheiten berüchtigt war und wie der deutsche Torhüter ein Anhänger des ehemaligen Präsidenten Donald Trump war. Vor vier Jahren „liebte“ Greiss Instagram-Vergleiche der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mit Adolf Hitler.

„Wir können uns seiner Position zu den Werten, für die wir stehen, nicht hundertprozentig sicher sein. Thomas Greiss wird unter der aktuellen Leitung des Sports nicht in die Nationalmannschaft berufen“, sagte der Sportdirektor des Deutschen Hockey-Bundes, Christian Künast, gegenüber den Eishockey News .

Greiss war zuletzt 2017 bei den nationalen Weltmeisterschaften vertreten. 30 Spiele eroberte er für die Nationalmannschaft. Er nahm lange Zeit an den Olympischen Spielen in Turin und Vancouver in den USA teil und hat eine amerikanische Frau. Er hat in der Vergangenheit für die Phoenix, Pittsburgh und New York Islanders in der NHL gespielt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.