Sie betrügen sich selbst. Chinesisches Hockey entkommt dem Cut, aber sein Team löst eine scharfe Reaktion aus

Eine weitere Verzögerung. Ob Chinas Hockey-Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen im Februar in Peking spielen wird, bleibt unklar. Wenn ja, bestand es wahrscheinlich hauptsächlich aus nordamerikanischen Ureinwohnern.

Norwegen wartet mit größter Spannung auf das endgültige Urteil und löst China als ranghöchstes nicht-fortgeschrittenes Team ab.

Es war vielleicht am vergangenen Wochenende offensichtlich, als der IIHF-Rat Mitte November über zwei „Trainings“-Spiele in der chinesischen Continental League diskutierte. Auf dieser Grundlage wird er dem Internationalen Olympischen Komitee empfehlen, die Chinesen in den Eishockey-Urlaub zu lassen oder durch Norwegen zu ersetzen.

Am Ende traf er jedoch keine große Entscheidung. Dies könnte am 6. Dezember passieren, wenn nur noch zwei Monate bis zum Turnierstart verbleiben.

Das Hauptproblem liegt in der Ungewissheit, ob China einen ausreichend wettbewerbsfähigen Eishockeyspieler bekommt. Mit seinen eigenen Mitteln hatte er nicht die Möglichkeit, mit Kanada, den Vereinigten Staaten und Deutschland zumindest ein bisschen in Würde zu spielen, also wollte er die Ressourcen von Red Star Kunlun nutzen, dem chinesischen Club, der der KHL . beigetreten ist .

Kunlun nahm an zwei Rennen mit 21 Spielern teil, die China repräsentieren sollten. Zuerst verlor er 4:5 nach Verlängerung mit Chabarowsk, dann 1:4 mit Meister Omsk.

Also keine beängstigenden Ergebnisse. Red Star hatte jedoch nur zwei gebürtige Chinesen im Kader, und einer von ihnen spielte eine Minute lang nicht. Aber 17 Kanadier, zwei Amerikaner und zwei Russen kamen.

Auch Jake Chelios, der Sohn eines der besten Verteidiger in der Geschichte von Chris Chelios, oder Cory Kane, Ethan Werek und Josh Nicholls, die vor einigen Jahren noch in der tschechischen Extraliga spielten, sind in der bunten Truppe vertreten.

Die IIHF prüft noch, wer von den einundzwanzig wirklich China repräsentiert, denn die Regeln sind klar. Damit ein Hockeyspieler die Farben des neuen Landes behält, muss er mindestens zwei Saisons hintereinander spielen. Und natürlich die entsprechende Nationalität.

Südkorea hat bei den vergangenen Olympischen Winterspielen in Pjöngjang die Dienste eingebürgerter Ausländer in Anspruch genommen. Allerdings waren sie damals „nur“ weniger als ein Drittel des Teams. Für China, im Grunde das ganze Team, löste das Kritik aus.

„Von all diesen Amerikanern und Kanadiern sind sie technisch gesehen Chinesen, aber die Absicht der IIHF und ihrer Regeln besteht nicht darin, dass jemand durch die Ausgabe von Pässen eine ‚Nationalmannschaft‘ bildet“, sagte Szymon Szemberg, Vorsitzender des Europäischen Verbands. Verein.

„Ziel ist es, die heutige Welt widerzuspiegeln, in der die Menschen vor zwanzig Jahren häufiger umgezogen sind. Wenn Fin zum Beispiel dauerhaft nach Neuseeland zieht und die Staatsbürgerschaft beantragt, kann er dort in zwei Jahren für die Nationalmannschaft spielen“, sagte Szemberg . .

Einige Länder, wie Weißrussland oder Kasachstan, nutzen die ausländische Einbürgerung relativ häufig, weil sie der Welt folgen.

„Aber es ist, als würde man sich in die Hose pinkeln. Zuerst wird einem warm, aber später ist einem kalt und es ist unangenehm“, sagte Szemberg und fügte hinzu, dass langfristig nur Wetten auf die Entwicklung eines eigenen Hockeys funktionieren würden: „Deutschland, Italien oder Holland.“ haben sie es in den 1970er und 1980er Jahren mit Ausländern versucht, und natürlich hat es nicht funktioniert.“

„Auch wenn man sich rein technisch an die IIHF-Regeln hält, ist die darin enthaltene ‚Nationalmannschaft‘ ein Betrug. In dem Sinne, dass man sich selbst täuscht“, fügte Szemberg hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.