GOLF NEWS – EDGA: ein bisschen Geschichte.

Es sind immer die Menschen, die den Unterschied machen. Menschen, die Bedürfnisse erkennen. Menschen, die sich kümmern. Menschen, die sich für Veränderungen einsetzen. Menschen, die besser sehen können. Zwei dieser Personen, Helena Brobeck und Pieter van Duijn, waren diejenigen, die die European Disabled Golf Association gegründet haben.

SCHWEDEN PIONIERE – Quelle: www.edgagolf.com

Helena Brobeck arbeitet seit 1990 in Schweden mit Behindertengolf, und eines Tages erhielt sie einen Anruf vom schwedischen Golfverband. „Können Sie ein Trainingslager für behinderte Golfer arrangieren?“ Genau das hatte sich Helena erhofft und sie begann sofort mit der Organisation einer fünftägigen Clinic im Ulriksdals Golf Club. Lars Tigerberg besuchte die Klinik im Auftrag des Schwedischen Verbandes. Begeistert kehrte er auf die Szene zurück und sagte: „Wir müssen ein Projekt für Golfer mit Behinderungen machen, es ist gut für sie und gut für den Golfsport“.

Golf für Behinderte ist seit 1996 vollständig in den schwedischen Golfverband aufgenommen.

Helena exportierte dann ihre Modelle in Zusammenarbeit mit dem französischen Verband außerhalb Schwedens.

1996 war auch das Jahr, in dem Pieter van Duijn aus den Niederlanden erstmals Golf für Menschen mit Behinderungen einführte. Pieter wird zu einem Wohltätigkeitswettbewerb eingeladen, an dem auch drei englische Behindertenspieler teilnehmen. Nach dem Wettbewerb wurde er 1997 von drei englischen Spielern zum Turnier für Behindertengolfer nach Swindon eingeladen, und dort traf Pieter nicht nur auf England, sondern auch auf die schwedische, französische, deutsche und italienische Mannschaft.

„Es hat mich überrascht, weil ich keine Erfahrung im Golfspielen mit einer behinderten Person habe. Ich habe Menschen mit allen Arten von Behinderungen gesehen, keine Hände, keine Beine, verbrannte Gesichter, verbrannte Arme, blinde Spieler und Rollstuhlfahrer. Ich wurde eingeladen, also musste ich spielen, und das tat ich. Nach drei Löchern stellte ich fest, dass meine Sicht meiner Meinung nach durch das, was ich sah, blockiert war. Ich hielt an, um den Fehler zu sehen und nicht das Spiel dahinter. Erst nach drei Löchern öffnete ich meine Augen, und es war meine erste richtige Erfahrung.“ Pieter beendete das Turnier, aber seine Gedanken hörten nicht auf.

Auf der Fähre zurück nach Holland begannen sich seine Gedanken zu ordnen. „Ich glaube, ich hatte diese persönliche Erfahrung, aber das war noch nicht alles. Was sollen wir jetzt tun, habe ich mich gefragt.“

Als er in sein Heimatland zurückkehrte, hatte er das Projekt zur Geburt des niederländischen Behinderten-Golfverbandes im Kopf und wurde im Juni 1997 gegründet. Ursprünglich betrachtete der niederländische Golfverband seine Initiative als „Gesundheitsfürsorge“, änderte aber später seine Haltung. .

PIETER VAN DUIJN & HELENA BROBECK – Schriftart: www.edgagolf.com

Pieter dachte auch darüber nach, die verschiedenen nationalen Verbände durch Treffen zu koordinieren: Das erste Treffen von Menschen und Organisationen, die Golf für Behinderte fördern, fand am 18. Juli 1997 in Enköping, Schweden, statt. Vertreter aus Schweden, Frankreich, England und den Niederlanden .

„Vor 1998 war es ein bisschen wie im Wilden Westen“, sagt Pieter. „Es gibt keine Regeln darüber, wer an Behindertenturnieren teilnehmen darf. Es gibt keine Einheitlichkeit in der Definition von Behinderung und wie sie sich auf die Spielfähigkeit auswirkt.“

Nachdem The R&A eine Regeländerung für Golfer mit Behinderungen verabschiedet hatte, wurde es besser. Golf für Behinderte hat sich der akzeptierten Norm im traditionellen Spiel angenähert.

Es scheint überwältigend, so zu denken, aber Angst – die Angst vor Veränderungen – ist für die meisten Probleme verantwortlich. Helena sagte: „Die meisten Vereine waren am Anfang sehr nervös. Sie riefen mich an und fragten mich, was sollen wir tun?“ Helena und ihr Team sprachen mit allen Beteiligten, vom Vorstand über die Profis, vom Clubpersonal bis zu den Mitgliedern: „Nach einer Weile fühlten sie sich wohler und normalerweise geben nach dem Rennen alle zu, dass es der beste Wettkampf war, den sie hatten.“

Ähnliches erlebte Pieter in den Niederlanden. „Wir veranstalten unser erstes offizielles Turnier und unser gastgebender Club hat Ballbeobachter auf dem gesamten Platz, weil befürchtet wird, dass Golfer mit Behinderungen Sicherheitsprobleme für andere Spieler und Zuschauer sowie Probleme mit langsamem Rhythmus verursachen. Die Vereinsführung hatte natürlich nichts zu befürchten und es war eine Überraschung für sie.“

Am 4. März 2000 wurde in Wiesbaden in Deutschland die European Disabled Golf Association gegründet.

Gründer sind Dr. Barbara Rosner, eine der Vorsitzenden des Deutschen Golf Verbandes, Kalle Roos aus Schweden, Pieter van Duijn aus den Niederlanden, Klaus Ahrens aus Deutschland, Hördur Barddal aus Island, Hans Møllegaard aus Dänemark und Jean Francois Claisse aus Frankreich.

Der Verein begann seinen Platz in der Welt einzunehmen. Kale Roos war der erste offizielle Präsident, ihm folgte kurzzeitig Hans Klein ad interim, dann ging der Staffelstab an Roberto Caja Italia bis Ende 2012, als er aus gesundheitlichen Gründen gehen musste. Tony Bennett, der noch im Amt ist, übernimmt.

Die professionelle Ausbildung begann mit Unterstützung des Ryder Cup European Development Trust, der zunächst ein Projekt finanzierte, um Profis in ganz Europa dabei zu helfen, ihre Fähigkeiten zu verbessern und so besser darauf vorbereitet zu sein, Golfer mit Behinderungen willkommen zu heißen. Die Zusammenarbeit wurde dann mit EGA, The R&A, European Tour, die später zur DP World Tour wurde, aktiviert.

Die Information aller revolvierenden Partner in der Golfwelt war und ist eine der wichtigsten Aufgaben von EDGA.

Es ist leicht, einen falschen Eindruck zu bekommen. Das internationale Symbol für Behinderung ist der Rollstuhl, viele Fernsehsportarten für Behinderte zeigen eine Person im Rollstuhl, wie zB Handfahrräder, Tennis, Fechten. Menschen missverstehen oft, dass Behinderung mit jemandem im Rollstuhl gleichzusetzen ist.

Für einen Direktor oder Clubpräsidenten ist die Frage leicht: Wenn alle im Rollstuhl sitzen würden, was würde das für das Spielfeld, das Clubhaus und die Mitglieder bedeuten? Sicher, es gibt einen kleinen Prozentsatz von Spielern, die tatsächlich im Rollstuhl sitzen und mit Hilfe eines Fallschirmspringers spielen, aber die ständige unterbewusste Symbolik in jedem Behindertenbad, jedem Hotel und Parkplatz verstärkt das Vorurteil noch. EDGA ermutigt die Menschen zu verstehen, dass dies wirklich Golf und keine Behinderung ist.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.