Die erste deutsche Bank, die Deutsche Bank, verlässt Russland

Das ist ein Symbol Deutschlands, das wiederum Moskau boykottiert. Deutschlands größte Bank, die Deutsche Bank, gab am Freitag bekannt, dass sie sich aus Russland zurückzieht und damit in die Fußstapfen anderer internationaler Finanzinstitute tritt.

„Wir sind dabei, unsere verbleibenden Aktivitäten gemäß den gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen zu reduzieren“, sagte die Gruppe zwei Wochen nach der von Wladimir Putin eingeleiteten Invasion der Ukraine. „Gleichzeitig helfen wir unseren nichtrussischen internationalen Kunden, ihre Aktivitäten im Land zu reduzieren. Wir machen kein Neugeschäft mehr in Russland.“

Live-Exposition „sehr begrenzt“

Die Deutsche Bank erklärte weiter, sie habe „seit 2014 ihr Engagement und ihre Präsenz in Russland erheblich reduziert“. So erklärte die Bank diese Woche, dass ihr direktes Engagement in Russland „sehr begrenzt“ sei.

Anschließend schätzt sie ihr Brutto-Kreditengagement auf 1,4 Milliarden Euro oder etwa 0,3 % des gesamten Kreditportfolios bei einem Nettoengagement von 600 Millionen Euro. Die deutsche Gruppe verfügt außerdem über ein großes Technologiezentrum in Russland, in dem 1.500 IT-Spezialisten in ihren Investmentbanking-Dienstleistungen beschäftigt sind. Die „operativen Risiken“, die sich aus der Schließung dieser Zentren ergeben, seien „gut kontrolliert“ und „stellen kein erhebliches Risiko“ für das ordnungsgemäße Funktionieren der globalen Geschäftstätigkeit dar, so die Deutsche Bank.

Die großen amerikanischen Banken Goldman Sachs und JPMorgan Chase gaben am Donnerstag bekannt, dass sie dabei sind, ihre Aktivitäten in Russland einzustellen, und fügen sich damit in eine lange Liste multinationaler Unternehmen ein, die sich von dem Land distanzieren, das Ziel harter internationaler Sanktionen ist.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.