Geopolitik: Auf dem Weg zu einem neuen Zeitalter der Sicherheit

FAANG 2.0 (Kraftstoffe, Luft- und Raumfahrt, Landwirtschaft, Kernenergie und erneuerbare Energien, Gold und Metalle/Mineralien) ist jetzt ein Spiegelbild einer sich verändernden Welt.

Wir stehen vor einer disruptiven Weltwirtschaft! Wir haben uns kaum von der Pandemie erholt und befinden uns jetzt mitten im Krieg. Während wir kurzfristig mit einer Lösung der Krise in der Ukraine rechnen, könnten die Folgen der Invasion verheerende Auswirkungen auf Jahre haben und eine neue Generation der Sicherheit einleiten.

Das letzte Jahrzehnt wurde von den digitalen Giganten FAANG (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google) dominiert, die während der Pandemie weiter gediehen sind, aber steigende Zinssätze haben ihre Aussichten verändert. FAANG 2.0 (Kraftstoffe, Luft- und Raumfahrt, Landwirtschaft, Kernenergie und erneuerbare Energien, Gold und Metalle/Mineralien) ist jetzt ein Spiegelbild einer sich verändernden Welt und könnte der nächste langfristige Gewinner sein, da das Interesse an Energiesicherheit, Verteidigung, Landwirtschaft und digitale Sicherheit .

Energie-Trilemma

Der Krieg in der Ukraine legt mehr Gewicht auf das Energie-Trilemma: 1) Versorgungssicherheit, 2) Kosten und 3) Umweltauswirkungen. Obwohl das Ziel von Netto-Null-Emissionen im vergangenen Jahr einen entscheidenden Moment erlebte, würde die Invasion den grünen Übergang zu erneuerbaren Energien beschleunigen, wobei die Sicherheit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen würde. Daher besteht die Herausforderung darin, den Unterschied zwischen kurzfristigen (Erschwinglichkeit und Angebot) und langfristigen (Null-Emissionen) Zielen zu bewältigen.

Wir müssen bei der Abschaffung traditioneller Brennstoffe pragmatisch vorgehen. Wie wir gesehen haben, bleiben fossile Brennstoffe entscheidend für den Übergang und können Länder vor Versorgungsengpässen schützen. Alternativen wie Wind- und Solarenergie können zeitweise auftreten, erfordern eine erhebliche Kapitalinvestition und sind in der Regel innerhalb von drei bis fünf Jahren betriebsbereit. In der Zwischenzeit müssen die Länder ihre Versorgung diversifizieren, indem sie eine größere Stabilität der nuklearen Versorgung bei relativ geringen Emissionen anbieten. Auch Deutschland denkt über Kernenergie nach und hat kürzlich mit Katar eine Einigung über LNG (Liquefied Natural Gas) erzielt.

Um grüne Ziele zu erreichen, muss die Welt in neue Technologien investieren und alte Wirtschaftszweige transformieren – dies könnte unserer Meinung nach den nächsten Superzyklus auslösen: den grünen Übergang. Für Investoren bietet die Entwicklung Chancen in Bereichen wie Versorgungsunternehmen, die Infrastruktur für erneuerbare Energien bereitstellen, Speicherung, seltene Metalle und Mineralien, aber auch Wärmepumpen und Gebäudeisolierung.

Verteidigungssektor

Es wird erwartet, dass die Verteidigungsausgaben in den kommenden Jahren steigen werden, da die brutalen Aktionen nuklearer Supermächte Besorgnis über zukünftige globale Bedrohungen aufkommen lassen. Deutschland hat zugesagt, die Militärausgaben auf 2 % des BIP zu erhöhen, und andere europäische Regierungen werden wahrscheinlich folgen. Die Chancen, den US-Verteidigungshaushalt zu verabschieden, steigen ebenfalls, und dies ist auch einer der wenigen Bereiche, in denen es eine parteiübergreifende Einigung gibt. Die Verteidigungsindustrie ist hoch konzentriert, meist staatlich subventionierte Monopole, und tendenziell von steigenden Kosten und Löhnen isoliert. Angesichts der verheerenden humanitären Auswirkungen des Krieges bleibt die Aufmerksamkeit für ESG jedoch von größter Bedeutung, wobei viele traditionelle Verteidigungsunternehmen auf der Ausnahmeliste stehen. Verteidigungsbudgets werden wahrscheinlich mehr für den Weltraum (Satellit) und fortschrittliche Technologien wie Kybernetik, 5G und Möglichkeiten zum sicheren Sammeln, Analysieren und Teilen von Daten ausgegeben.

Landwirtschaft und Ernährungssicherung

Die Invasion der Ukraine hat das Potenzial, die Landwirtschaft für mehrere Jahre zu stören und die Ernährungssicherheit zu beeinträchtigen. Auf Russland und die Ukraine entfallen etwa 30 % der Weltexporte von Weizen, 19 % von Mais und 79 % von Sonnenblumenöl. Russland ist auch ein bedeutender Produzent von Düngemitteln, insbesondere von Kalium, Stickstoff und Phosphat. Brasilien hängt bei der Hälfte seines Düngemittels von Russland ab. Anhaltende Schwierigkeiten im Getreide- und Düngemittelsektor können zu kurzfristiger Nahrungsmittelknappheit führen, insbesondere in Entwicklungsländern mit niedrigem Einkommen, und eine steigende Nahrungsmittelinflation kann zivile Unruhen auslösen. Diese Situation könnte zu einem protektionistischeren Ansatz führen, bei dem Länder die Inlandsversorgung bevorzugen oder versuchen, die Produktion zu lokalisieren.

Darüber hinaus macht das schnelle Wachstum der Weltbevölkerung landwirtschaftliche Produkte immer wichtiger, um mehr Menschen zu ernähren. Laut dem WWF-Bericht müssen wir „in den nächsten vier Jahrzehnten jetzt mehr Lebensmittel produzieren als in den letzten 8.000 Jahren“. Wir sehen Chancen in Bereichen wie Düngemittelhersteller und Getreidehändler. Im weiteren Sinne hat die Ernährungssicherheit Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsziele, darunter weniger Lebensmittelabfälle, effizientere Lagerung und Innovationen in Bereichen wie vertikale Rahmen, Saatguttechnologie oder Präzisionslandwirtschaft. .

Digitale Sicherheit

Mit der Beschleunigung der Digitalisierung ist keine Branche vor Disruption gefeit. Unternehmen, die die für die digitale Wirtschaft notwendige Infrastruktur bereitstellen, können insbesondere beim Thema Cybersicherheit profitieren. Da immer mehr Daten und Informationen in die Cloud hochgeladen werden, wächst die Bedeutung der Cybersicherheit für Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen weiter – von der Prävention über die Behebung bis hin zur Erkennung. Da der Krieg in der Ukraine weitgehend vor Ort ausgetragen wird, steigt das Risiko der digitalen Kriegsführung weiter an, ebenso wie die Elektrifizierung der Netze, die Störungen unterliegen könnte.

Zukunft

Trotz der kurzfristigen Herausforderungen und Ungewissheiten befinden wir uns in einem Umfeld beispielloser Veränderungen. Wir glauben, dass es für Investoren die Möglichkeit gibt, auf der richtigen Seite des Wandels zu investieren – Unternehmen zu unterstützen, die das Richtige tun, oder solche, die sich im Wandel befinden. Dieser Trend könnte das nächste Jahrzehnt prägen und Bereiche definieren, in denen zusätzliche Renditen realisiert werden können.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.