Die Präsidentschaft von Deutschland aus gesehen: Gute Nutzung des Ruinenfeldes

Ende 2021 brachte die Bundestagswahl in Deutschland am Vorabend der Abstimmung keine klare Mehrheit und war eine Modeerscheinung, um die parlamentarische Demokratie zu verspotten. Was soll man am Tag nach der ersten Runde unserer Präsidentschaftswahl sagen? Die Landschaft bestätigt.

Bei uns sind mehr als die Hälfte der Stimmen „systemfeindlich“, auch wenn es nicht darum geht, Kandidaten gleichzustellen; in Deutschland wurden die Regierungsparteien gestärkt. Hier eine flüchtige linke Regierung und eine nicht vorhandene politische Ökologie; dort eine starke Sozialdemokratie an der Spitze der Regierungskoalition und die Grünen an der Spitze der wichtigsten souveränen Ministerien. Nicht zuletzt ist die deutsche Rechte auf 10 % gedeckelt, während die „RN“ vor den Toren der Macht steht.

Angesichts dessen und trotz erheblicher und ständiger grundlegender Meinungsverschiedenheiten scheint es mir notwendig, sogar unerlässlich, am 24. April „Macron“-Stimmzettel in die Wahlurne zu legen. Weil das Wesentliche auf dem Spiel steht: bestimmte Vorstellungen von öffentlichen Freiheiten und Rechtsstaatlichkeit; der europäische Anker unseres Landes angesichts der ständigen Gefahr der Ausgrenzung innerhalb der Europäischen Union; Frankreichs Platz international, als große liberale Demokratie und ausgleichende Kraft in einer gefährlichen Welt.

Es geht nicht darum, einen Mann auszuwählen oder ein Projekt zu validieren, sondern sicherzustellen, dass unser Land nicht mit allem bricht, was seine tiefe Identität heute prägt. Unser politisches Leben bricht mit erstaunlicher Geschwindigkeit zusammen. Droht einem Gebäude jedoch die Zerstörung, müssen zunächst Sicherungsmaßnahmen ergriffen, diese dann zusammengelegt und dann der Wiederaufbau ins Auge gefasst werden. Die Wahl von Emmanuel Macron ist nicht mehr und nicht weniger als eine solche Maßnahme.

Krise der Demokratie. Aber so kann unser öffentliches Leben nicht bleiben. Die demokratische Krise vertieft sich weiter; die Parteien, die immer offen für Kritik, aber notwendig sind, um die demokratische Debatte zu strukturieren, sind verblasst, da sie keine kohärente Vision der Welt präsentieren; Sozialpartner, lokale Behörden, spezialisierte zwischengeschaltete Stellen für eine dynamische Zivilgesellschaft werden bei der Ausarbeitung der wichtigsten Entscheidungen des Staates allzu oft umgangen.

Tiefer geht es in unserem gegenwärtigen demokratischen Leben Tatsache die Möglichkeit der Abwechslung und Alternativen verlieren: dies ist möglich zwischen verschiedenen Weltanschauungen; sie verdienen nicht einerseits eine „neue Welt“, die den Anspruch erhebt, den gesunden Menschenverstand und fröhliche Medien zu verkörpern, und andererseits den notorischen antieuropäischen, zertifizierten Antidemokraten, aber auch den manchmal legitimen und absatzlosen Zusatz . . .

Alles in unserer Institution trägt dazu bei, stille Debatten zu verbieten. In einem hochgradig personalisierten Präsidialsystem ist das einzig erstrebenswerte Ziel, den anderen zu ersetzen, da es unmöglich ist, mit ihm zu regieren. Die Loyalität gegenüber einer Person wird niemals von einem Regierungsabkommen übertroffen, das seinem Namen alle Ehre macht, noch wird es die größtmögliche Anzahl dauerhafter politischer Entscheidungen ermöglichen. Die Entscheidung einer Person, ein Land zu leiten, sollte nicht mit einem fünfjährigen Blankoscheck für das gesamte Projekt verwechselt werden.

Am 24. April können wir bei den Einsätzen nicht falsch liegen. Dann wird es, sofern wir nicht auf eine Regimekrise zusteuern, dringend erforderlich sein, unser öffentliches Leben auf einer neuen Grundlage neu aufzubauen: mit moderneren und einfacheren Machtpraktiken und dem „Mandatvertrag“, den Pierre Mendes France promulgiert hat. aus Moderne Republik.

Matthias Fekl, Rechtsanwalt, ehemaliger Minister.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.