General Skrzypczak: Noch ein Schritt und das ist nach der NATO

Noch ein Schritt und das ist nach der NATO. Und der Täter der Auflösung des Bündnisses war Deutschland. Putin muss nicht viel tun, sagte General Skrzypczak in einem Exklusivinterview für wPolicyce.pl

Putin muss nicht viel tun. Es ist klar, dass, wenn Deutschlands zweideutige Position anhält, nichts mehr getan werden muss, um die NATO in die Luft zu sprengen. Noch ein Schritt und das ist nach der NATO. Und die Täter des Zerfalls der NATO werden nicht Orban oder sonst jemand sein, sondern Deutschland, das tatsächlich die Beziehungen zu Russland neu einstellen will – sagte General Waldemar Skrzypczak, ehemaliger Kommandant der Armee, in einem Interview mit dem Portal wPolityce.pl. Kommentar zur aktuellen Lage auf dem Weg der NATO-Russland.

wPolyce.pl: Wie würden Sie die Geschehnisse jenseits unserer östlichen Grenzen bewerten? Einerseits drohte Russland der Ukraine mit einer Invasion und schickte andererseits „brüderliche Hilfe“ nach Kasachstan, bevor es Gespräche auf Russland-NATO-Ebene aufgenommen hatte.

General Waldemar Skrzypczak: Man muss es durch das Prisma der letzten Jahre betrachten – was die russische Politik macht, was Putin in erster Linie tut, und er tut alles, um das Imperium wieder aufzubauen, wachsen zu lassen und in die einst bestehende Einflusssphäre zurückzukehren innerhalb der Sowjetunion. Er wollte, dass das Russische Reich wieder so wird, wie es während der Sowjetunion war. Dass es wirklich großartig, bedeutsam wird, gemeinsam über das Schicksal der Welt zu entscheiden oder zu entscheiden. Nach der Gorbatschow-Revolution und dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist Russlands Rolle und Rang ins Unermessliche gefallen, hat sich stark verändert und Putin tut jetzt alles, um es wieder aufzubauen, damit Russland wieder in die Rolle der ehemaligen Sowjetunion zurückkehrt. gespielt. Dem dienen Handeln und all seine Politik. Die Strategie besteht darin, das Imperium wieder aufzubauen. Alles, was in Russland passiert, um Russland herum – was Putin in politischer, wirtschaftlicher und militärischer Hinsicht tut, dient dem Wiederaufbau des russischen Imperiums. Was jenseits unserer Ostgrenze an der Grenze zwischen Weißrussland und Polen passiert, ist das Ergebnis seiner Politik, Osteuropa zu bedrängen und mit der Invasion von Migranten zu drohen. Es scheint, dass diese Invasion vorerst verschoben wurde und nicht so schnell wie bisher sein wird, aber solange die NATO und Amerika sich Putins Hoffnungen nicht beugen, wird sie Europa weiterhin mit Flüchtlingen durch Weißrussland, Flüchtlingen nach Polen und Litauen heimsuchen , und an vielen anderen Orten.

Das zweite ist die Ukraine, die ständig mit Krieg droht. Er behauptete, dass die Ukraine immer noch Teil des Russischen Reiches sei, dass sie Teil der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten sein sollte. Außerdem will er in dieser Interessenzone keine NATO oder einen NATO-Partner erscheinen lassen, und die Ukraine ist ein NATO-Partner. Drittens, durch die Drohung mit einem groß angelegten Krieg, dass es zu einer Aggression kommen könnte, die zu einem großen Krieg über Europa eskalieren könnte, will dieser Krieg Europa und der NATO Angst einjagen, dass er die Welt in großes Chaos stürzen wird. Dies ist sein Hauptziel, aber es hat auch viele kleinere Zwecke. Derzeit ist die Lage in Kasachstan außer Kontrolle. Aus seiner Erfahrung mit Armenien wusste er, dass er ernsthafte Probleme haben könnte. Wenn die Macht in Kasachstan von demokratischen Mächten übernommen würde, würde das Land Putins Orbit verlassen, zumal die Kasachen Muslime sind. Diese sind Anhänger des Islam und fühlen sich daher weder ethnisch, religiös noch anderweitig mit Putin verbunden, und er weiß, dass nur die Streitkräfte, die Armee, Kasachstan in seinen Händen halten können, in seinem Einflussbereich. . Deshalb leitete er dort eine bedeutende Militärmacht – zwei Luftlandedivisionen, die sich Kasachstan anschlossen – „auf Ersuchen Kasachstans“. Nämlich Operationen wie 1956 in Ungarn und 1968 in der Tschechoslowakei, als sowjetische Truppen auf Einladung dieser Regierungen diesen Ländern angeblich „Hilfe leisteten“. Im Moment dominiert Kasachstan seine Aufmerksamkeit und lenkt seine Aufmerksamkeit leicht von der Ukraine ab. Es scheint, dass Putin nicht allzu viele Argumente zu diskutieren hat, um die NATO und die EU oder Biden vom Recht zu überzeugen, denn er hat im Moment kein Recht, außer einem Argument – dass er die NATO nicht in seiner Nähe haben möchte . einander.

Inwieweit hat diese Russland-bezogene Krise das Potenzial, das Bündnis in die Luft zu sprengen? Unter Berücksichtigung dieser Aufteilungen ist kaum zu erwarten, dass es in seiner jetzigen Form bleiben wird.

Putin muss nicht viel tun. Es ist klar, dass, wenn Deutschlands zweideutige Position anhält, nichts mehr getan werden muss, um die NATO in die Luft zu sprengen. Noch ein Schritt und das ist nach der NATO. Und die Täter des Zerfalls der Nato sind nicht Orban oder sonst jemand, sondern Deutschland, das eigentlich die Beziehungen zu Russland neu ansetzen will. Entschuldigung, was zurücksetzen? Und Amerikaner nicht? Ich verstehe nicht. Das deutsche Spiel ist zweideutig und zeigt nicht den Wunsch, in der Nato zu kämpfen, sondern im Gegenteil – einen Schritt zurück in Richtung Putin zu machen. Jeder Rückzug der NATO unter deutschem Druck wäre eine Niederlage für die NATO und würde den vollständigen Zusammenbruch der NATO ermöglichen – wozu dient die NATO?

LESEN SIE DAS GANZE INTERVIEW – KLICKEN SIE HIER

LESEN SIE AUCH: China wird Kasachstan helfen? Es gibt eine starke Aussage!

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.