Nissan arbeitet daran, ein Kundenteam in der Formel E zu finden

Ende des Monats kehrt die Formel E zurück und startet in die Saison 2021-2022, die letzte der aktuellen Einsitzer-Generation. Zur nächsten Kampagne erscheinen neue Reittiere mit ihrem Anteil an Änderungen, insbesondere im Hinblick auf die beteiligten Hersteller. Daher wird die deutsche Marke weitgehend verschwinden und einige Teams ohne Motorenpartner bleiben. Tatsächlich wird gerade viel diskutiert, mit der Frist vom 15. Januar und dem tief involvierten Nissan-Unternehmen im Hintergrund.

Neben dem Start von Gen3 für die Saison 2022-2023 wird die Formel E einen großen Umbruch in der Startaufstellung erleben. Offiziell präsent, wird Mercedes die Disziplin verlassen und sich den BMW- und Audi-Pendants anschließen, deren Namen in diesem Jahr verschwunden sind – deren Technologie jedoch 2021-2022 noch zum letzten Mal zum Einsatz kommt –. Durch seine Verordnungen, die sog „Unabhängig“ bis 15. Januar einen neuen Motorenhersteller zu wählen, ohne dass dieser komplett ablehnen könnte. Über diesen Termin hinaus bedarf es einer gegenseitigen Vereinbarung.

Daher ist dieser erste Monat des Jahres 2022 hinter den Kulissen sehr beschäftigt und die ersten Stimmen tauchen auf. Bis dahin konzentrierte sich Nissan auf das e.Dams-Werksteam und bekräftigte nun seinen Wunsch, eine zweite Struktur mit seiner Technologie zu sehen. Renault hat dies in seiner Zeit mit Techeetah getan und war der erste Hersteller, der den Titel mit einem Kunden gewann, das war 2017-2018 mit der Krönung von Jean-Eric Vergne.

„Das würden wir auf jeden Fall gerne tun, wenn dies die richtigen Voraussetzungen sind, denn ein Kundenteam ist auch interessant, weil man so die Möglichkeit hat, zusätzliche Daten zu sammeln.“, bestätigte dies Tommaso Volpe, Motorsport-Starkmann bei Nissan, im Namen der The Race-Website. „Wenn Sie eine Kundenmöglichkeit haben, ist es natürlich interessant, das Beste daraus zu machen und mit dem Team zusammenzuarbeiten.“

Die schwierige Saison 2020-2021 mag Nissans Image der technologischen Leistungsfähigkeit getrübt haben, aber das japanische Unternehmen hat sich langfristig in der Formel E engagiert und seine Erfolgsbilanz in dieser Disziplin ist solide. Wir erinnern uns besonders an die Vizemeistertitel, die in den Jahren 2018-2019 und 2019-2020 verdient wurden. Darüber hinaus scheint das Fahrerlager dem Rechnung zu tragen, wie das vielseitige The Race bestätigt, dass es mehrere Möglichkeiten gibt.

Der beste Platz ist Andretti Avalanche, das ehemalige offizielle BMW Team, das heute noch vom deutschen Block gefahren wird. Dies ist sicherlich eine der wettbewerbsfähigsten privaten Strukturen, sie hat auch einen wichtigen Partner in Avalanche Private. Außerhalb des sportlichen Aspekts kann Nissan durchaus Interesse an seinen Aktivitäten in Nordamerika sehen.

Auch alle anderen Strukturen werden mit japanischen Firmen besprochen. Es gibt insbesondere einen Techeetah, dessen Zukunft mit dem DS ungewiss ist. Angesichts der jüngsten Vereinbarungen der Branche mit der Allianz, einschließlich eines Joint Ventures namens ., könnte Envision eine glaubwürdige Option gewesen sein „Automotive Energy Supply Company (AESC)“ und Bau „Gigafabrik“ in England, die zu Renault in Douai hinzugefügt wurde. Jaguar jedoch wird die Wette nach The Race fast gewinnen.

Zukünftige ehemalige Mercedes-Teams (EQ Mercedes und Venturi) sowie Dragon bieten eine weitere Chance, aber der Trend wird zu diesem Zeitpunkt für Nissan weniger günstig ausfallen. Auf der anderen Seite gibt es nichts über den Einstieg von Alpine in die Disziplin nach dem Start vor einem Jahr bis zum Tag der Machbarkeitsstudie mit Lotus zu destillieren. Wir können uns durchaus vorstellen, dass dieses Kundenteam die Farbe A léché annehmen wird, genau wie die Gerüchte, die Maserati dank ihrer Zugehörigkeit zur Stellantis-Gruppe zum Einstieg in die DS-Einheit entzündeten.

du wirst bemerken, „dumme Saison“ in der Formel E noch vor Beginn der Saison 2021-2022 auf Hochtouren. Die Landschaft verspricht sich im nächsten Jahr drastisch zu ändern, mit der Hoffnung, dass Nissan das Line-Up mit einem kundenorientierten Erscheinungsbild ergänzt. Eine solche Strategie hat sich in der Renault-Ära mit dem uns bekannten Erfolg ausgezahlt. Fortsetzung folgt…

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.