Geld zum Deutschlernen „betrogen“? Es gibt eine Benachrichtigung zu den Worten von Janusz Kowalski

Dieser Fall betrifft eine Rede eines stellvertretenden Sejm Janusz Kowalski (Solidarna Polska) in der Montagssendung von Radio Opole. Abgeordnete sprachen von seiner negativen Haltung zu Subventionen des polnischen Staates am Deutsch als Minderheitensprache unterrichten.

236 Millionen Zloty sind meistens Geldmuss klar gesagt werden, erpresst vom polnischen Staat auf Kosten anderer Minderheiten. Die beste Bestätigung ist die Position des Leiters der Oppelner PSL, der direkt sagte, dass er das polnische Kind, seinen Sohn (um eine Minderheitensprache zu lernen), eingeschrieben hat, um nicht aus eigener Tasche zu zahlen, weil er den Staat bezahlen könnte Einnahmen- und Ausgabenbudget. (…) Wenn es auf dem Territorium der Republik Polen etwa 150.000 Bürger gibt, die sich als Deutsche Minderheitund für diese 236 Millionen finanzieren wir den Deutschunterricht für 50.000 Kinder, man sieht mit bloßem Auge, dass dieser Anteil verzerrt ist. In dieses System müssen maximal vielleicht 15-18 Tausend Kinder aufgenommen werden. Mit anderen Worten, mehr als 30.000 Kinder sind genau das erpressung geld, so sehr, dass Eltern Erklärungen schrieben, dass ihre Kinder der deutschen Minderheit angehörten und Deutsch als Muttersprache lernen wollten, ehrliche polnische Eltern jedoch nicht. sagte Kowalski.

Name Marcin Oszanieca, Präsident Oppelner PSL-Struktur zweimal in der Sendung erwähnt.

– Ich kann mir keine Situation vorstellen, in der ich die falsche Aussage mache, dass mein Kind Deutsch als Minderheitensprache lernt, nur weil es, wie Herr Oszanieca von Oppeln PSL, nicht mit seinem eigenen Geld die Schulgelder bezahlt. Das ist meiner Meinung nach unfair gegenüber polnischen Eltern, aber auch unfair gegenüber Minderheiten. (…) Ich habe mich diesbezüglich an das Kultusministerium gewandt, wir werden das System straffen. (…) Das Ende dieser Pathologie für die deutsche Minderheit, die dieses Geld erpresst. Ich spreche hier von Minderheiten im Allgemeinen, weil Minderheitenaktivisten direkt sagen, dass dieses Geld verwendet wird, um zu unterstützen Schule. Keine Zustimmung, den polnischen Staat zu erpressen und auszurauben – sagte Abgeordneter Kowalski.

„Ich habe eine Benachrichtigung gemacht“

PSL-Präsident in Oppeln sagte Mediendass er die Möglichkeit der Begehung der in § 212 des Strafgesetzbuches genannten Straftat (Verleumdung) durch den Sejm-Mitglied Janusz Kowalski mitgeteilt habe.

– Es geht nicht einmal um mich, sondern um alle Eltern, die in gutem Glauben und unter Ausnutzung der Möglichkeiten des polnischen Rechts ihre Kinder zum Studium der Minderheitensprache Deutsch einschreiben, um ihren Kindern die bestmögliche Bildung zu gewährleisten. Ein Wort der Erklärung hier. 2013 bin ich wie viele Menschen ohne deutsche Wurzeln in eine Stadt in der Nähe von Oppeln gezogen, wo die Mehrheit der deutschen Minderheit lebt. Dies ist ein kleines Dorf, das nicht existiert Schule Sprache. Dank Zuschüssen der deutschen Nicht-Minderheitenregierungen bietet die Schule Unterricht in Deutsch als Minderheitensprache an. Und mein Sohn nutzte diese Gelegenheit. Ich erkläre, dass ich weder mich noch seine Zugehörigkeit zur deutschen Minderheit angeben muss, da eine solche Verpflichtung nicht besteht. Unter anderem bietet es eine solche Möglichkeit Europäische Charta für Regional- und Minderheitensprachen, das Polen ratifiziert hat, und genauer gesagt seine Bestimmungen, die „Einrichtungen und Möglichkeiten für Menschen bieten, die keine Regional- oder Minderheitensprache sprechen und in Gebieten leben, in denen diese Sprache gesprochen wird, um sie zu lernen, wenn sie dies wünschen“ – betont Oszanieca.

Laut Oszańca, stellvertretender Bürgermeister einer Oppelner Gemeinde, wird die Einschränkung des Zugangs zum Deutschlernen im Rahmen eines Bildungszuschusses zur Unterstützung nationaler Minderheiten vor allem die kleinen Städte und Dörfer der Region betreffen, da hier die größte Minderheit lebt Gruppen sind. ist bei.

Viele dieser Schulen funktionieren dank dieser Subventionen und geben Kindern die Möglichkeit, zusätzliche Sprachen zu lernen – auch für diejenigen, die nicht zu Minderheiten gehören – weil es gemischte Familien gibt und Menschen, die nach 1945 hierher gekommen sind den Zugang zu Bildung für seine Bürger einzuschränken, ist völlig unverständlich und widerspricht den Erklärungen seines Lagers, das sich um die Chancengleichheit von Bewohnern großstädtischer Zentren kümmern soll. sagte Oszaica.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.