Das Spielen von Videospielen kann der psychischen Gesundheit zugute kommen, Studienergebnisse | Spiel

Das Spielen von Videospielen kann der psychischen Gesundheit zugutekommen, sagte eine Gruppe von Forschern der Universität Oxford in einer am Montag veröffentlichten Studie (16), die auf den Spielen „Animal Crossing“ von Nintendo und „Plants vs. Zombies“ von Electronic Arts basiert. .

„Im Gegensatz zu weit verbreiteten Befürchtungen, dass zu viel Zeit mit Videospielen süchtig machen und die psychische Gesundheit beeinträchtigen kann, fanden wir einen kleinen Zusammenhang zwischen Gaming und Wohlbefinden“, so die Studienautoren.

„Unsere Ergebnisse unterstützen die Idee, dass Online-Spiele bieten in dieser außergewöhnlichen Zeit eine befriedigende Alternative zu persönlichen Treffen„von eingeschränktem Kontakt aufgrund der neuartigen Coronavirus-Pandemie“, sagte Matti Vuorre, einer der Autoren der Studie, der Agentur AFP.

Videospielen, insbesondere Online-Spielen, wird oft vorgeworfen, die psychische Gesundheit der Spieler zu beeinträchtigen.

Frühere Studien haben die Auswirkungen von zu viel Spielzeit auf jüngere Menschen kritisiert.

Seit 2018 stuft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Videospielsucht als psychische Erkrankung ein, „eine Entscheidung, die von vielen Forschern kritisiert wurde“, so Vuorre.

Im Gegensatz zu früheren Studien, die auf zeitlichen Selbsteinschätzungen mit Spielern beruhten, verwendeten die Oxford-Forscher Daten aus virtuellen Verbindungen, die vom Entwickler bereitgestellt wurden.

In Zusammenarbeit mit EA und Nintendo „können wir zum ersten Mal die Beziehung zwischen Gaming und Wohlbefinden hinterfragen“, fügte Studienautor Andrew Przybylski in einer Erklärung hinzu.

So gaben Menschen an, die im Durchschnitt mehr als vier Stunden am Tag damit verbrachten, „Animal Crossing“ zu spielen, glücklicher zu sein.

Sowohl dieses Simulationsspiel als auch das Spiel „Plants vs. Zombies“ haben farbenfrohe Cartoon-ähnliche Grafiken und keiner der Titel ist aufgrund seiner Gewalt oder Anstiftung zum Geldausgeben einer der umstrittensten Titel.

„Unsere Ergebnisse sind bei den beiden Titeln, die nicht zum selben Genre gehören, sehr ähnlich“, erklärt Vuorre.

„Die Durchführung zusätzlicher Studien bietet die Möglichkeit, eine breitere Stichprobe von Gattungen zu untersuchen“, sagte er.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.